Tagesarchive: 16. Juni 2017

Tagesaktuelle Meldungen der Polizei vom 16.06.2017

******************************
Münster
———————-

———————-
Münster
———————-
Ohne Helm und Licht auf gestohlenem Roller unterwegs

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (15.06.2017, 03.00 Uhr) fielen Polizisten zwei Rollerfahrer auf, die ohne Helm und ohne Licht auf dem Albersloher Weg in Richtung Gremmendorf fuhren. Auf Anhaltezeichen reagierten die Fahrer nicht und flüchteten auf eine Freifläche vor dem Dortmund-Ems-Kanal. Dort stellten die Beamten einen der beiden, einen 17-jährigen Münsteraner. Der zweite Fahrer setzte seine Flucht zu Fuß fort. Sofort eingeleitete Ermittlungen ergaben, dass beide Roller gestohlen waren. Den 17-Jährigen erwartet nun ein Strafverfahren.

Hinweise zu dem Flüchtigen nimmt die Polizei unter 0251 275-0 entgegen.

———————-
Münster
———————-
Pkw-Anhänger mit DJ-Equipment gestohlen – Zeugen gesucht

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (13.06., 23.59 Uhr bis 14.06., 16.40 Uhr) entwendeten Unbekannte einen auf der Grevingstraße abgestellten silbernen Anhänger. Der Anhänger der Marke Anssems/Typ GTB, auf dem sich verschiedene Lautsprecher, Mischpulte und Lichttechnik als DJ-Equipment befanden, war mit einem sogenannten Deichselschloß gesichert.

Hinweise nimmt die Polizei unter 0251 275-0 entgegen.

———————-
Münster
———————-
Verkehrsunfall mit vier Beteiligten und einer schwer verletzten Person

Am Mittwoch (14.06.2017, 14.05 Uhr) kam es auf der Autobahn 1 zwischen dem Autobahnkreuz Münster-Süd und dem Autobahnkreuz Münster-Nord in Richtung Bremen zu einem Verkehrsunfall mit vier Pkw, einer schwer verletzten Fahrerin und erheblichem Sachschaden. Die vier Fahrzeuge fuhren hintereinander auf dem linken Fahrstreifen. Die 45-jährige Fahrerin eines Audi Q5 aus Niedersachsen musste auf Grund eines Rückstaus stark abbremsen. Der 21-jährige nachfolgende Fahrer eines Ford-Galaxy aus Rheinland-Pfalz nahm dieses zu spät wahr und fuhr auf den Pkw der 31-Jährigen auf. Unmittelbar danach krachten nacheinander eine 31-jährige Sendenerin mit ihrem VW-Passat und ein 26-jähriger Alfa-Fahrer in die Unfallstelle.

Die Sendenerin wurde bei dem Unfall schwer verletzt und musste in einem Krankenhaus behandelt werden. Ihr Fahrzeug musste abgeschleppt werden.

Insgesamt entstand ein Sachschaden von 19.000 Euro.

Es kam zu kurzzeitigen Verkehrsbehinderungen.

———————-
Münster
———————-
Mit einer erweiterten Täterbeschreibung sucht die Polizei Zeugen nach versuchtem Raub auf Frau

Ein Unbekannter hatte am Sonntag (11.6., 17.54 Uhr) eine 62-Jährige an der Rüpingstraße umgestoßen und sie durchsucht.

Da bisher keine konkreten Hinweise eingegangen sind, wird mit einer erweiterten Täterbeschreibung nach dem Räuber gesucht.

Der Täter ist circa 20 Jahre alt, 1,80 bis 1,90 Meter groß, hat kurze dunkle Haare, eine schlanke Figur, ein gepflegtes Aussehen und ist Deutscher. Er trug eine schwarze Hose, ein weißes T-Shirt und ein schwarzes Baseballcap.

Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 0251 275-0 entgegen.

———————-
Münster
———————-
21-Jähriger bei Unfall schwer verletzt

Am Donnerstagabend (15.06.2017, 18.20 Uhr) wurde ein 21-jähriger Fahrer eines Opel-Astra bei einem Unfall auf der Autobahn 1 schwer verletzt. Der junge Mann war auf regennasser Fahrbahn in Richtung Bremen unterwegs. Kurz vor dem Autobahnkreuz Münster-Nord verlor er die Kontrolle über sein Auto, prallte mit seinem Pkw erst gegen die Mittelschutzplanke und rutschte anschließend nach rechts in den Graben. Rettungskräfte brachten den Nordwalder in ein Krankenhaus. Am Fahrzeug entstand Sachschaden in Höhe von 6.000 Euro. Der Opel musste abgeschleppt werden.

———————-
Münster
———————-
Betrunkener Autofahrer prallt mit 1,62 Promille gegen Baum

Ein betrunkener Autofahrer verlor am Donnerstagmorgen (15.6., 3.34 Uhr) auf der Autobahn 31 die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte gegen einen Baum.

Der 21-Jährige war mit seinem VW Golf in Richtung Emden unterwegs und verließ die Schnellstraße an der Ausfahrt Heek. Im Kurvenbereich kam er vermutlich aufgrund seiner Alkoholisierung und überhöhter Geschwindigkeit von der Fahrbahn ab. Nur durch Glück blieb er unverletzt.

Gegenüber den Polizisten gab er sofort zu, Alkohol getrunken zu haben. Ein Test zeigte einen Wert von 1,62 Promille. Der 21-Jährige musste eine Blutprobe und seinen Führerschein abgeben.

———————-
Münster
———————-
Auf Kipp stehendes Fenster – Bargeld bei Einbruch in Imbiss entwendet

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (14,6., 23.30 Uhr bis 15.6., 08.10 Uhr) stiegen bisher unbekannte Täter durch ein auf Kipp stehendes Fenster in einen Imbiss an der Wolbecker Straße ein. Möglicherweise nutzten die Einbrecher Fahrräder als Einstiegshilfe, um das Fenster in einer Höhe von 1,70 Meter zu erreichen. Aus der Kasse entwendeten sie die Tageseinnahmen und das Wechselgeld im Wert von mehreren hundert Euro.

Hinweise auf die Täter nimmt die Polizei unter 0251 275-0 entgegen.

———————-
Münster
———————-
Goldene Uhr und Perlenarmband bei Einbruch in Reihenhaus gestohlen

Am Donnerstag (15.6., 15.45 Uhr bis 23.00 Uhr) brachen bisher unbekannte Täter in ein Reihenhaus an der Straße Diekbree in Handorf ein und nahmen Schmuck mit. Die Diebe hebelten das Küchenfenster auf und durchsuchten im Anschluss verschiedene Schränke. Aus dem Schlafzimmer nahmen sie eine goldene Damen-Armbanduhr und ein Perlenarmband mit. Danach flüchteten die Unbekannten über die Terrasse des Hauses.

———————-
Münster
———————-
Betrunken und ohne Führerschein auf dem Kleinkraftrad unterwegs

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (14.6., 23:40 Uhr) stoppten Polizisten einen alkoholisierten 32-jährigen Mann ohne Führerschein auf seinem Kleinkraftrad an der Steinfurter Straße. Der 32-Jährige fuhr in Schlangenlinien und konnte die Spur nicht halten.

Bei der Kontrolle rochen die Polizisten deutlich den Alkohol in der Atemluft des Mannes. Ein freiwillig durchgeführter Test zeigte einen Wert von 0,8 Promille. Weiterhin stellte sich heraus, dass der Roller der Marke Aprillia frisiert ist und der 32-Jährige gar keinen Führerschein für das Zweirad besitzt. Der Münsteraner musste eine Blutprobe abgeben. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren.

******************************
Geschwindigkeitsmessungen in Münster
———————-

———————-
17.06.2017
———————-
Am 17.06.2017 sind Geschwindigkeitskontrollen durch die Polizei Münster und die Stadt Münster an den folgenden Straßen vorgesehen:
In Risikobereichen (Straßenzüge mit dem höchsten Unfallrisiko)
Weseler Straße
Orléons-Ring
Steinfurter Straße

Des Weiteren sind Geschwindigkeitsüberwachungen im Stadtgebiet Münster (durch den Einsatz von Lasermessgeräten) und auf den Autobahnen im Regierungsbezirk Münster möglich.

———————-
19.06.2017
———————-
Am 19.06.2017 sind Geschwindigkeitskontrollen durch die Polizei Münster und die Stadt Münster an den folgenden Straßen vorgesehen:
In Risikobereichen (Straßenzüge mit dem höchsten Unfallrisiko)
Hammer Straße
Trauttmansdorffstr.
Weseler Straße
Steinfurter Straße
Grevener Straße
Apffelstaedtstraße

In schutzwürdigen Bereichen ( z.B. an Kitas, Schulen, Freizeiteinrichtungen, Altenheimen oder weil Bürgeranregungen vorlagen):
Meckmannweg
Sudmühlenstraße
Roxeler Straße

Des Weiteren sind Geschwindigkeitsüberwachungen im Stadtgebiet Münster (durch den Einsatz von Lasermessgeräten) und auf den Autobahnen im Regierungsbezirk Münster möglich.

******************************
Bundespolizei
———————-

———————-
Münster
———————-
Keine Vorkommnisse

******************************
Kreis Steinfurt
———————-

———————-
Neuenkirchen
———————-
Verdächtiger bemerkt

In der Nacht zum Donnerstag (15.06.2017), um kurz nach Mitternacht, ist die Polizei zum Schützenfestzelt am Haarweg/Schützenstraße gerufen worden. Gegen 00.00 Uhr hatten dort Security-Mitarbeiter am Festzelt eine verdächtige Person bemerkt. Zeugen war ein Feuerschein aufgefallen, der offenbar von einem Feuerzeug herrührte. Als die Sicherheitskräfte auf den Mann zugingen, lief dieser sofort davon. Er konnte eingeholt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden. Die Polizeibeamten nahmen den 21-Jährigen mit zur Polizeidienststelle. Da er unter dem Einfluss alkoholischer Getränke stand, wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Ein von dem 21-Jährigen mitgeführte Feuerzeug wurde sichergestellt. An der Plane des Festzeltes konnten Brandspuren festgestellt werden. Es entstand ein leichter Sachschaden. Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

———————-
Rheine
———————-
Körperverletzung

In der Nacht zum Donnerstag (15.06.2017) ist der Polizei eine Auseinandersetzung am Schützenplatz in Altenrheine gemeldet worden. Außerhalb des Areals an der Straße Am Moosgraben waren gegen 03.20 Uhr mehrere Personen in Streit geraten und schließlich an einer körperlichen Auseinandersetzung beteiligt. Die Polizei traf vor Ort noch mehr als hundert Personen an. Es herrschte ein großes Durcheinander. Nur mit Mühe gelang es, einige Gruppen zu trennen und einen groben Überblick zu bekommen. Die Personalien einiger Beteiligter bzw. Zeugen konnten festgestellt werden. Wie es zu der Auseinandersetzung gekommen war, ist noch nicht abschließend geklärt. Nach ersten Erkenntnissen haben vier Personen leichte Verletzungen erlitten. Ein junger Mann wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Von dort konnte er nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Durch die weiteren Vernehmungen soll der Sachverhalt aufgeklärt werden.

———————-
Kreis Steinfurt
———————-
Diebstahlsdelikte/Sachbeschädigungen

Ort: Nordwalde, Westerode, Wohnhaus Zeit: Mittwoch, 14.06.2017, 08.00 Uhr bis 13.00 Uhr Unbekannte Täter hebelten an der Gebäuderückseite die Terrassentür auf. Aus den Räumen stahlen sie Schmuck, Uhren und etwas Bargeld. Zeugenhinweise bitte unter Telefon 02571/928-4455.

Ort: Ibbenbüren, Zur Post, Gaststätte Zeit: Mittwoch, 14.06.2017, 22.45 Uhr bis Donnerstag, 15.06.2017, 16.00 Uhr An dem Gebäude wurde ein rückwärtiges Fenster aufgehebelt. In der Gaststätte suchten sie nach Diebesgut und fanden Geldbeträge in einer Geldbörse und in der Kasse (Wechselgeld). Zeugenhinweise bitte unter Telefon 05451/591-4315.

Ort: Greven, Wittlerdamm, Sachbeschädigung Zeit: Donnerstag, 15.06.2017, 13.30 Uhr bis 23.15 Uhr Auf dem Sportgelände brachen Unbekannte eine Garage auf. Auf dem Gelände verteilten die Diebe die zuvor in der Garage gelagerte Kreide. Zudem beschädigten sie einen Grill. Zeugenhinweise bitte unter Telefon 02571/928-4455.

Ort: Steinfurt-Bo,. Dumter Straße, PKW Zeit: Donnerstag, 15.06.2017, gegen 02.30 Uhr Unbekannte schlugen oder traten gegen die Außenspiegel geparkter PKW. An zwei Autos wurden Spiegel beschädigt. Zeugenhinweise bitte unter Telefon 02551/15-4115.

Ort: Rheine, Hovestraße, KFZ-Handel Zeit: Donnerstag, 15.06.2017, 14.00 Uhr bis 20.20 Uhr Auf dem Areal gingen die Täter zu einem Nebengebäude und schlugen eine Fensterscheibe ein. Es wurde ein Laptop gestohlen. Hinweise bitte unter Telefon 05971/938-4215.

Ort: Rheine, Siedlerstraße, Fahrräder Zeit: Mittwoch, 14.06.2017, 22-.00 Uhr bis 23.30 Uhr Unbekannte brachen auf dem Grundstück eines Wohnhauses einen Schuppen auf und entwendeten daraus zwei Fahrräder (1 schwarzes Fahrrad FOCUS und ein schwarzes Rad Steppenwolf -Tiago 8) Hinweise bitte unter Telefon 05971/938-4215.

———————-
Steinfurt
———————-
Pressebericht der KPB Steinfurt

Ein 20-jähriger Pkw-Fahrer aus Saerbeck befuhr die Westladbergener Straße aus Richtung Saerbeck kommend in Fahrtrichtung Ladbergen. Kurz hinter der Einmündung Andruper Weg kam er aus bislang ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab. Das Fahrzeug geriet auf den Grünstreifen, wo es mit einem Verkehrszeichen und einem Baum kollidierte. Anschließend überschlug sich das Fahrzeug mehrfach und kam auf dem Dach liegend auf der Fahrbahn zum Stillstand. Bei dem Verkehrsunfall wurde der 19-jährige Beifahrer aus Saerbeck im Pkw tödlich verletzt. Der Fahrzeugführer und ein weiterer 20-jähriger Mitfahrer aus Saerbeck erlitten schwere Verletzungen. Der Pkw-Fahrer stand unter Alkoholeinwirkung, ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Da zunächst ungeklärt war, ob ein weiterer Insasse in dem Pkw gesessen hatte, wurde der Bereich um die Unfallstelle durch die Besatzung eines Polizeihubschraubers, Feuerwehrkräfte sowie einen Polizeidiensthund abgesucht. Die Absuche verlief ergebnislos. Im Zuge weiterer Ermittlungen konnte abschließend festgestellt werden, dass sich zum Unfallzeitpunkt lediglich drei Personen im Pkw befanden. Zwei Ersthelfer erlitten einen Schock und wurden durch den Rettungsdienst und einen Notfallseelsorger betreut. Die B 475 wurde im Bereich der Unfallstelle für die Unfallaufnahme und Bergungsmaßnahmen für ca. 4 Stunden voll gesperrt. Eine Verkehrsableitung war eingerichtet.

Ursprungsmeldung:
Verkehrsunfall mit -1- Schwerverletzten

Ein 24-jähriger Pkw-Fahrer aus Steinfurt beabsichtigte von der Lindesaystraße nach rechts in Leerer Straße abzubiegen. Dabei kam es zur Kollision mit einem von rechts kommenden 53-jährigen Fahrradfahrer, der den für beide Fahrtrichtungen frei gegebenen Radweg benutzte. Der Fahrradfahrer aus Steinfurt wurde bei dem Zusammenprall schwer verletzt.

———————-
Mettingen
———————-
Schwerer Verkehrsunfall

Ein 16-jähriger Motorradfahrer aus Hopsten befuhr um 15:13 Uhr (14.06.) die Neuenkirchener Straße (L 595) von der Heerstraße kommend in nördliche Richtung. Eingangs einer Rechtskurve kam er aus bislang ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit einem entgegenkommenden, ebenfalls 16-jährigen Kradfahrer aus Mettingen. Im Anschluss kam es zu einem weiteren Zusammenprall des Hopstener Motorradfahrers mit einem entgegenkommende Pkw eines 43-jährigen Fahrers aus Augsburg. Dabei wurde der 16-jährige Hopstener so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Der 16-jährige Mettinger Motorradfahrer erlitt schwere Verletzungen. Er wurde nach notärztlicher Behandlung mit einem Rettungshubschrauber in die Klinik Osnabrück geflogen. Der 13-jährige Beifahrer im Pkw wurde leicht verletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 10.200 Euro. Die L 595 wurde im Bereich der Unfallstelle für ca. 2 1/2 Stunden voll gesperrt.

******************************
Kreis Warendorf
———————-

———————-
Beckum
———————-
Gelbes Fahrzeug nach Unfallflucht gesucht

In der Zeit zwischen Donnerstag, 15.06.2017, 16.30 Uhr, und Freitag, 16.06.2017, 10.45 Uhr, ereignete sich auf der Graf-Galen-Straße in Beckum ein Verkehrsunfallflucht. Ein unbekanntes Fahrzeug beschädigte hier einen ordnungsgemäß geparkten schwarzen Opel Meriva. Der Verursacher entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Die Beamten stellten an der Unfallstelle gelben Fremdlack fest. Personen, die Angaben zu dem verursachenden Fahrzeug oder dessen Fahrer machen können, werden gebeten, sich bei der Polizei Beckum, Telefon 02521/911-0, oder per E-Mail an Poststelle.Warendorf@polizei.nrw.de zu melden.

———————-
Ennigerloh
———————-
Zeugen nach Unfallflucht gesucht

Nach einer Unfallflucht, die sich am Mittwoch, 14.06.2017, um 14.10 Uhr, auf der Beelener Straße in Ennigerloh-Ostenfelde ereignete, sucht die Polizei Oelde Zeugen. Ein 58-jähriger Autofahrer befuhr mit seinem Pkw die Beelener Straße aus Richtung Beelen kommend in Fahrtrichtung Ostenfelde. In einem Baustellenbereich, indem die Straße neu geschottert war, überholte ihn ein nachfolgender Pkw. Hierbei wirbelte der Überholende Schotter auf, der den Pkw des 58-Jährigen beschädigte. Der Verursacher entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Personen, die Angaben zu dem verursachenden Fahrzeug oder dessen Fahrer machen können, werden gebeten, sich bei der Polizei Oelde, Telefon 02522/915-0, oder per E-Mail an Poststelle.Warendorf@polizei.nrw.de zu melden.

———————-
Oelde
———————-
Unfallflucht dank Zeugenangaben geklärt

Aufklären konnte die Polizei Oelde eine Verkehrsunfallflucht, die sich am Donnerstag, 15.06.2017, um 11.20 Uhr, auf dem Benningloher Weg in Oelde ereignete. Ein zunächst unbekannter Autofahrer beschädigte hier beim Ausparken einen braunen VW Touran. Der Verursacher entfernte sich danach unerlaubt von der Unfallstelle. Eine aufmerksame Zeugin notierte sich das Kennzeichen des Verursachers. Die Beamten konnten einen 60-jährigen Oelder als Unfallverursacher ermitteln. Sie leiteten gegen ihn ein Strafverfahren ein.

———————-
Beckum
———————-
Pkw im Straßengraben geparkt

Am Donnerstag, 15.06.2017, um 02.44 Uhr, sahen Polizeibeamte auf der Alten Ahlener Straße in Beckum ein Auto im Straßengraben stehen. Der war Fahrer war mit seinem Fahrzeug langsam von der Fahrbahn abgekommen und im Straßengraben stehen geblieben. Bei der Überprüfung des Autofahrers stellten die Einsatzkräfte fest, dass der 36-jährige Ahlener unter Alkoholeinfluss stand. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von 2,58 Promille. Die Beamten brachten den Ahlener zur Polizeiwache Beckum und ordneten eine Blutentnahme an.

******************************
Kreis Borken
———————-

———————-
Bocholt
———————-
Unfallflucht auf der Bismarckstraße

Am Mittwoch beschädigte ein noch unbekannter Fahrzeugführer zwischen 08.30 Uhr und 20.20 Uhr auf der Bismarckstraße einen grauen VW Golf an der Fahrerseite. Trotz des verursachten Sachschadens in einer Höhe von ca. 500 bis 1.000 Euro hatte sich der Unfallverursacher entfernt, ohne seinen Pflichten nachgekommen zu sein. Zeugen werden gebeten, sich an das Verkehrskommissariat in Bocholt (02871-2990) zu wenden.

———————-
Bocholt
———————-
Alkohol und Drogen im Straßenverkehr

Am Donnerstag befuhr ein 20-jähriger Autofahrer aus Bocholt gegen 02.10 Uhr die Möllenstegge in Richtung Birkenallee. In Höhe Haus Nr. 7 fuhr er gegen einen geparkten Pkw und hielt nach ca. 20 m an. Ein Zeuge informierte die Polizei. Da der junge Mann deutlich unter Alkohol- und zudem und Drogeneinfluss stand, untersagten die Beamten die Weiterfahrt, leiteten ein Strafverfahren ein und stellten den Führerschein sicher. Ein Arzt entnahm dem Beschuldigten Blutproben, um den Alkohol- und Drogenkonsum exakt nachweisen zu können. Bei dem Unfall war ein Sachschaden in einer Höhe von ca. 3.000 Euro entstanden.

———————-
Rhede
———————-
Gullideckel ausgehoben / Zeugen gesucht

In der Nacht zum Donnerstag hoben noch unbekannte Täter auf den Straßen „Urnenfeld“, „Ginsterbusch“ und „Zur Rennbahn“ fünf Gullideckel aus und warfen diese teilweise in die angrenzenden privaten Vorgärten. Glücklicherweise wurde kein Verkehrsteilnehmer verletzt. Die Polizei leitete ein Strafverfahren ein und bittet Zeugen, sich beim Verkehrskommissariat in Bocholt (02871-2990) zu melden.

In unmittelbarer Nähe fand das Junggesellenschützenfest statt. Dass der oder die Täter das Fest zuvor besucht hatten, ist zu vermuten.

———————-
Borken
———————-
Leichtkraftradfahrerin schwer verletzt

Am Mittwoch befuhr eine 17-jährige Leichtkraftradfahrerin aus Velen gegen 16.50 Uhr die Ahauser Straße in Richtung Stadtmitte. Sie leitete ein Bremsmanöver ein, da vor ihr fahrende Fahrzeuge angehalten hatten. Bei dem Bremsmanöver kam sie zu fall und verletzte sich so schwer, dass sie im Borkener Krankenhaus stationär aufgenommen wurde. Es entstand ein Sachschaden in einer Höhe von ca. 150 Euro.

———————-
Isselburg
———————-
13-Jährige nach Brand im Krankenhaus

Am Donnerstag bemerkte eine Anwohnerin des Teppelwegs gegen 19.00 Uhr Rauchentwicklung im Nachbarhaus. Sie informierte die Feuerwehr und die zu diesem Zeitpunkt allein anwesende 13-jährige Tochter der Hauseigentümer. Die 13-Jährig wurde mit Verdacht auf Rauchgasentwicklung zunächst stationär im Krankenhaus aufgenommen. Der entstanden Schaden am Haus wird derzeit auf ca. 5.000 Euro geschätzt. Die Brandstelle wurde beschlagnahmt und die Untersuchungen der Kripo dauern an. Bislang gibt es keine Hinweise auf vorsätzliche Brandstiftung.

———————-
Bocholt
———————-
Pedelecfahrerin bei Unfall leicht verletzt

Am Mittwoch befuhr eine 46-jährige Autofahrerin aus Bocholt gegen 16.35 Uhr den Barloer Weg aus Richtung Krankenhaus kommend. Im Kreisverkehr „Barloer Weg/Louis-Pasteur-Ring/Kurzer Weg“ fuhr sie gegen eine in gleicher Richtung fahrende 78 Jahre alte Pedelecfahrerin.

Die Fahrradfahrerin stürzte und zog sich bei dem Unfall leichte Verletzungen zu. Sie konnte das Krankenhaus nach ambulanter Behandlung wieder verlassen.

Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden in einer Höhe von ca. 700 Euro.

———————-
Kreis Borken
———————-
Besorgniserregende Unfallentwicklung

Erneut verliert diese Woche ein Mensch sein Leben auf den Straßen des Kreises Borken. Insgesamt starben somit bereits neun Menschen im laufenden Jahr bei Verkehrsunfällen im Westmünsterland. In 2016 waren es zu diesem Zeitpunkt „nur“ vier. Die Gefahr, Opfer eines Verkehrsunfalls zu werden, ist fast nirgendwo in NRW so groß wie im Kreis Borken. Besonders gefährdet sind Radfahrer.

Der Kreis Borken gehört landesweit zu den Schlusslichtern bei der Zahl der Verunglückten im Straßenverkehr. In lediglich zwei anderen Kreisen in NRW verunglückten pro 100.000 Einwohner mehr Menschen als bei uns. „Sehr besorgniserregend“, kommentiert Olaf Gottschalk, Direktionsleiter Verkehr bei der Polizeibehörde Borken, diese negative Entwicklung.

Die Ursachen dafür sind vielfältig. Jedoch lassen sich aus Sicht der Polizei zwei wesentliche Faktoren ausmachen, die auf diese Entwicklung Einfluss ausüben.

Einerseits verfügt der Kreis Borken über ein gut ausgebautes Straßennetz. Im Vergleich zu großstädtischen Gebieten erreichen die Verkehrsteilnehmer hier deutlich höhere Geschwindigkeiten. Das liegt unter anderem an den höheren Tempolimits, an den guten Straßenverhältnissen und der geringeren Verkehrsdichte.

Aufgrund der höheren Geschwindigkeiten wirken bei einem Unfall enorme Kräfte auf die Fahrzeuginsassen ein. Dementsprechend haben Verkehrsunfälle im Kreisgebiet oft schwere Folgen für die Unfallbeteiligten.

Zum anderen hat das Fahrrad zunehmend an Bedeutung gewonnen. Mit einem Radverkehrsanteil von über 32% (Untersuchung – Modal Split 2015) gehört der Kreis Borken zu den beliebtesten Radfahrregionen in NRW. Aber auch die zunehmende Bedeutung des Münsterlandes als Urlaubsregion und Naherholungsraum für das Ruhrgebiet spielt eine Rolle. Reisende bringen oftmals ihr Fahrrad mit und nutzen die optimalen Möglichkeiten des Kreisgebietes zum Radfahren. Zudem haben viele Radsportler und Rad fahrende Aktivurlauber das Münsterland als Region für die Ausübung ihrer Hobbys in den Fokus genommen.

Wo mehr Rad gefahren wird, passieren auch mehr Unfälle mit Radfahrern. Das Fahrrad hat anders als der Pkw jedoch keine Knautschzone, die den Fahrzeugführer bei einem Verkehrsunfall ggf. vor schweren Verletzungen schützt. Dass ein Radfahrer bei einem Unfall unverletzt bleibt, ist die absolute Ausnahme.

Ein besonderer Appell geht daher an alle Fahrradfahrer. „Rechnen sie stets und überall auch mit dem Fehlverhalten anderer Verkehrsteilnehmer. Was nutzt es Ihnen Recht gehabt zu haben, wenn Sie nach einem Unfall ein Leben lang im Rollstuhl sitzen“, sagt Gottschalk.

In vielen Fällen sind aber auch die Radfahrer schuld am Zustandekommen eines Unfalls. Als besonders gefährlich erweist sich die Benutzung des Radweges auf der falschen Straßenseite. Kreuzende Pkw-Fahrer rechnen häufig nicht mit dem plötzlich von der falschen Seite kommenden Radfahrer.

Zudem macht der Polizei die scheinbar ungehemmte verbotswidrige Nutzung des Mobiltelefons während der Fahrt große Sorgen. Ein Unrechtsbewusstsein scheint den meisten Verkehrssündern zu fehlen. Zumindest jedoch nehmen sie den Verstoß billigend in Kauf.

Die Polizei beobachtet, wie sich ein gesellschaftliches Phänomen auf den Fahrzeugverkehr ausweitet und die Verkehrssicherheit zunehmend gefährdet. Mit zunehmender Digitalisierung der Kommunikation hat sich das Kommunikationsverhalten auch beim Fahrzeugführer geändert. Es wird viel seltener mit dem Handy telefoniert sondern vielmehr „getextet“. So stellt die Polizei zunehmend Verstöße fest, bei denen Frau und Mann am Steuer per WhatsApp oder vergleichbarer Dienste Texte versenden oder lesen. Damit erhöht sich das Unfallrisiko dramatisch! Die Ablenkung ist noch größer als beim verbotswidrigen Telefonieren während der Fahrt. Übrigens gilt das Verbot nicht nur für Auto-, sondern auch für Radfahrer.

Die Polizei will ihre Anstrengungen intensivieren, um dieser Entwicklung entgegenzuwirken. Neben zielgerichteten Präventionsmaßnahmen wird die Polizei die Kontrollen deutlich ausweiten. Es werden auch vermehrt Zivilstreifen eingesetzt, um die verbotswidrige Nutzung der Mobiltelefone während der Fahrt zu ahnden.

———————-
Kreis Borken
———————-
Polizei bekämpft Raserei / 5 Fahrverbote

Überhöhte Geschwindigkeit und Raserei zählen nach wie vor auch im Kreis Borken zu den Hauptunfallursachen und führen immer wieder – auch bei unbeteiligten Verkehrsteilnehmern – zu schweren Unfallfolgen. Zur Bekämpfung und Verhinderung dieser Unfälle führte in der Zeit vom 08.06.2017 – 13.06.2017 der Verkehrsdienst der Kreispolizeibehörde Borken an insgesamt 27 Messstellen im Kreisgebiet Geschwindigkeitskontrollen durch und stellte bei der Überprüfung der 10.325 Fahrzeuge fest, dass mehr als 7 % der gemessenen Fahrzeugführer zu schnell fuhren. 5 Fahrzeugführer überschritten die zulässige Höchstgeschwindigkeit derart, dass sie mit der Auferlegung eines Fahrverbotes rechnen müssen. Insgesamt überschritten 753 Fahrer die zulässige Höchstgeschwindigkeit. 100 Bußgeldverfahren wurden eingeleitet. In den übrigen 653 Fällen wurden vor Ort Verwarnungsgelder fällig bzw. Zahlscheine ausgehändigt.

Die gravierendsten Geschwindigkeitsüberschreitungen stellten die Beamten an folgenden Messpunkten fest:

Verkehrsdienst Gruppe Süd:
– Innerorts bei max. zulässigen 50 km/h mit gemessenen 95 km/h in Bocholt auf der Hamalandstraße – außerorts bei max. zulässigen 100 km/h mit gemessenen 165 km/h in Bocholt auf der B 473

Verkehrsdienst Gruppe Nord:
– innerorts bei max. zulässigen 50 km/h mit gemessenen 72 km/h in Gescher auf der Bahnhofstraße – außerorts bei max. zulässigen 70 km/h mit gemessenen 114 km/h in Gronau auf der L 572

******************************
Kreis Coesfeld
———————-

———————-
Ottmarsbocholt
———————-
Autofahrer ohne Führerschein unterwegs

Am Freitag, 16.06.17, gegen 02.20 Uhr, wurde ein 32-jähriger Sendener im Rahmen einer Verkehrskontrolle angehalten. Als er aufgefordert wurde seinen Führerschein auszuhändigen, gab er an, dass er keinen besitzt. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Die Weiterfahrt wurde ihm untersagt.

———————-
Dülmen
———————-
Autofahrer unter Drogeneinfluss

Am Donnerstag, 15.06.17, gegen 07.15 Uhr, wurde ein 30-jähriger Dülmener im Rahmen einer Verkehrskontrolle angehalten. Bei seiner Überprüfung ergaben sich Hinweise auf einen Drogenkonsum. Ein Drogenvortest verlief positiv. Der Dülmener wurde zur Wache gebracht, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Die Weiterfahrt wurde ihm untersagt und ein Bußgeldverfahren eingeleitet.

———————-
Dülmen
———————-
Einbruch in Wohnung

In der Zeit von Mittwoch, 14.06.17, 19.00 Uhr, bis Donnerstag, 15.06.17, 10.15 Uhr, wurde die Wohnungstür zu einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus aufgehebelt. Aus der Wohnung wurde ein Flachbildfernseher entwendet. Zeugen werden sich bei der Polizei in Dülmen, Tel. 02594/7930, zu melden.

———————-
Senden
———————-
Unfall mit verletztem Rennradfahrer

Am Donnerstag, 15.06.17, gegen 12.30 Uhr, befuhr ein 34-jähriger Sendener mit seinem Auto die K23 und wollte nach links auf die L884 abbiegen. Dabei übersah er einen 50-jährigen Rennradfahrer. Es kam zum Zusammenstoß und der Radfahrer kam zu Fall. Dabei verletzte er sich leicht und wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Am Auto entstand leichter Sachschaden. Das Rennrad war nicht mehr fahrbereit.

———————-
Ottmarsbocholt
———————-
Verkehrsunfallflucht – Zeugen gesucht

Am Mittwoch, 14.06.17, gegen 16.25 Uhr, befuhr ein 19-jähriger Sendener mit seinem Auto die K2 von Nordkirchen in Richtung Ottmarsbocholt. In einer leichten Linkskurve kam ihm ein brauner Kombi entgegen und schnitt die Kurve. Der Sendener musste auf die Grasbankette ausweichen, überfuhr einen Leitpfosten und touchierte mit dem rechten Außenspiegel und dem rechten hinteren Reifen einen Baum. Der Fahrer des Kombis flüchtete von der Unfallstelle ohne Angaben zu seiner Person und der Art seiner Verkehrsbeteiligung zu machen. Vom Auto konnte noch das Kennzeichen WAF-????? abgelesen werden. Zeugen werden gebeten sich bei der Polizei in Lüdinghausen, Tel. 02591/7930, zu melden.

———————-
Billerbeck
———————-
Radfahrer angefahren und geflüchtet – Zeugen gesucht

Am Mittwoch, 14.06.17, zwischen 09.15 und 09.30 Uhr, befuhr ein 80-jähriger Billerbecker mit seinem Pedelec die Industriestraße und beabsichtigte nach links in die Ludgeristraße abzubiegen. . Hier kam ihm, aus der Ludgeristraße, ein dunkler Kleinwagen entgegen und es kam im Kreuzungsbereich zum Zusammenstoß. Der Pedelecfahrer kam zu Fall und verletzte sich leicht. Der Fahrer des Kleinwagens flüchtete von der Unfallstelle ohne Angaben zu seiner Person und der Art seiner Verkehrsbeteiligung zu machen. Beim dem Autofahrer soll es sich um einen ca. 70-jährigen Mann gehandelt haben. Zum Fahrzeug kann lediglich angegeben werden, dass es sich um einen dunklen Kleinwagen handelte. Zeugen werden gebeten sich bei der Polizei in Coesfeld, Tel. 02541/140, zu melden.

———————-
Coesfeld
———————-
Versuchter Einbruch in Einfamilienhaus

Am Mittwoch, 14.06.17, in der Zeit von 08.00 bis 14.00 Uhr, hebelten unbekannte Täter an der Kellertür eines Einfamilienhauses. Weiterhin warfen sie mit einem Stein ein Loch in die Verglasung einer Terrassentür. Es gelang ihnen jedoch nicht, in das Gebäude zu kommen. Zeugen werden gebeten sich bei der Polizei in Coesfeld, Tel. 02541/140, zu melden.

*************************************************************************
Quellen und Urheberhinweise:
Die aufgelisteten Meldungen stammen von den Polizeipressestellen aus:
Münster, Steinfurt, Warendorf, Borken, Coesfeld sowie der Bundespolizei St. Augustin, Münster und dem Zoll in Münster. Teilweise enthalten die „Tagesaktuellen Meldungen“ auch Berichte der Feuerwehr Münster.

Umfassende Sanierung des Südparks geplant

Im Wasser planschen, auf der Wiese chillen, Ball spielen, joggen, grillen oder einfach nur auf der Bank sitzen und ins Grüne schauen: Der Südpark ist die zentrale Grünfläche im Südviertel und mit seinen zahlreichen Freizeitangeboten von besonderer Bedeutung für die … weiterlesen

Kampfmittel-Überprüfung auf Langemarckstraße

Die Langemarckstraße muss in Höhe der Hausnummern 59 und 61 ab Montag, 19. Juni, gesperrt werden. Grund sind vorbereitende Arbeiten des städtischen Tiefbauamtes für eine Sondierung des Kampfmittelbeseitigungsdienstes. Das Tiefbauamt wird rund um eine Verdachtsstelle 37 zwei Meter tiefe Löcher … weiterlesen

Geförderte Leeze vom Arbeitgeber

Zum Thema „Zweihundert Jahre Fahrrad“, gibt es auch an diesem Tag einen Artikel zur Leeze im Münster Journal – Diesmal geht es um das Rad im Berufsleben. – „Jobrad“ heißt ein viel versprechendes Wort, das man in letzter Zeit häufiger … weiterlesen