Tagesarchive: 25. Juli 2017

2016 gab es in NRW 9,4 Prozent mehr Gefährdungseinschätzungen

Im Jahr 2016 haben die Jugendämter in Nordrhein-Westfalen im Rahmen ihres Schutzauftrags in 35 011 Fällen eine Einschätzung bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung vorgenommen. Das waren 9,4 Prozent mehr als im Jahr 2015 (32 015). Dabei wurde in etwa jedem achten Fall (4 331) eine akute Gefährdung des Kindeswohls festgestellt. In 5 288 Fällen bestand eine latente Gefährdung, d. h. die Frage, ob gegenwärtig tatsächlich eine Gefahr besteht, konnte nicht eindeutig beantwortet und eine Kindeswohlgefährdung nicht ausgeschlossen werden. In 11 483 Fällen wurdezwar keine Kindeswohlgefährdung, jedoch ein Hilfebedarf festgestellt. In 13 909 Verdachtsfällen ergab sich, dass weder eine Kindeswohlgefährdung noch ein Hilfebedarf bestand.

Mehr als die Hälfte der Kinder (57,8 Prozent) mit akuter Kindeswohlgefährdung wies Anzeichen für eine Vernachlässigung auf, knapp ein Drittel (33,5 Prozent) hatte Anzeichen für körperliche Misshandlung.

Die Jugendämter in NRW wurden bei rund jedem fünften (6 280) Fall von Verwandten, Bekannten oder Nachbarn des Kindes oder Jugendlichen, in 8 294 Fällen durch Polizei, Gerichte oder Staatsanwaltschaften auf eine mögliche Kindeswohlgefährdung hingewiesen. Das Personal von Schulen sowie Kindertageseinrichtungen und Tagespflegepersonen (4 572) war in 13,1 Prozent der Fälle Initiator für eine Gefährdungseinschätzung.

Nach § 8a SGB VIII (Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung) des Anfang 2011 in Kraft getretenen Bundeskinderschutzgesetzes ist eine Gefährdungseinschätzung vom Jugendamt vorzunehmen, wenn gewichtige Anhaltspunkte für die Gefährdung des Wohls eines Kindes oder Jugendlichen vorliegen. Eine Kindeswohlgefährdung liegt vor, wenn eine erhebliche Schädigung des körperlichen, geistigen oder seelischen Wohls des Kindes bzw. Jugendlichen eingetreten oder mit ziemlicher Sicherheit zu erwarten ist.

Stromspiegel hilft beim Sparen

Klimaschutz und Schonung der Haushaltskasse sind zwei triftige Gründe, Strom zu sparen. Dabei muss man nicht auf Komfort verzichten. Es stellt sich zunächst die Frage: Wie hoch ist mein Stromverbrauch im Vergleich zu anderen Haushalten? Wer das weiß, kann sein … weiterlesen

Adoptionen verharren auf niedrigem Niveau

Bundesweit sind die Zahlen deutlich rückläufig, im Bistum Münster blieben sie zumindest in den vergangenen zwei Jahren konstant. Aber auch in 2016 konnten nur sieben Kinder unter einem Jahr von den sieben Vermittlungsstellen der Caritas und ihres Fachverbandes Sozialdienst katholischer … weiterlesen

Schmerzensgeld für Impotenz des Partners?

Einer Ehefrau steht aufgrund einer fehlerhaften ärztlichen Behandlung ihres Ehemanns, durch die dieser impotent geworden sein soll, kein Schmerzensgeld zu. Unter Hinweis auf diese Rechtslage hat der 3. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm dem Schmerzensgeldbegehren einer Klägerin aus Gevelsberg keine Erfolgsaussichten … weiterlesen

Allein für Münster ca. 165 Millionen Euro

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) hat im Haushaltsjahr 2016 rund 165 Millionen Euro (2015: 157 Millionen Euro) in Münster ausgegeben. Die Stadt zahl-te im selben Jahr einen Mitgliedsbeitrag von 74,8 Millionen Euro (2015: 71,4 Millionen Euro) an den Kommunalverband. Die Differenz … weiterlesen

Mit dem Bus kostenlos zu den Preußen

Nach dem 1:1 im ersten Auswärtsspiel in Erfurt steht für die Preußen am Samstag das erste Heimspiel der Saison 2017/2018 an. Im Preußenstadion ist Aufsteiger SV Meppen zu Gast. Bereits bekannt hingegen ist das Kombiticket, mit dem die Eintrittskarte für … weiterlesen