Kabarett im Schlossgarten

Um es mit Konrad Beikircher und seinem aktuellen Bühnenprogramm zu sagen: Passt schon! Das diesjährige Programm des „Kabarett im Schlossgarten“. Es hat auch in seiner 22. Auflage nichts an Scharfzüngigkeit, Intelligenz, Wortwitz und Unterhaltungswert eingebüßt. Garanten dafür: Die Hochkaräter der Kabarettszene Beikircher und Thomas Freitag, die showbegabten „LaleLu – a capella comedy“, die übrigens das gleiche Geburtsjahr schreiben wie die kultige Kabarett-Reihe des städtischen Kulturamtes. Und natürlich die wortgewaltigen Poeten des Poetry Slam, die einmal mehr um die Gunst des geneigten Publikums buhlen.

Auch 2017 wieder sind Qualität und Originalität der gemeinsame Nenner der vier Abende der Open-Air-Reihe im Schatten alter Bäume, die ihren Stammplatz im städtischen Kulturkalender hat. Das Publikum macht es sich den Stühlen vor dem Pavillon bequem oder nimmt auf selbst mitgebrachten Decken Platz. Auf der Bühne: die Protagonisten mit ihren neuesten Produktionen. Die künstlerische Leitung liegt bei Norbert Woestmeyer von Communarte.

Zum Auftakt am 26. Juli meint der Rheinländer aus Südtirol Konrad Beikircher „Passt schon! Irgendwie!“. Der Experte für Regionalsprachen seziert regionale Unterschiede und Eigenarten, erzählt aus der Sicht eines über 70-Jährigen vom älter werden und jung sein müssen und widmet sich dem Weltgeschehen vom Brexit bis Donald Trump. Einen so scharfen wie satirischen und komischen Blick wirft am 29. Juli Thomas Freitag auf „Europa, der Kreisverkehr und ein Todesfall“. Ein erstaunlicher Kontinent, meint er, auf dem die Philosophie erfunden, die Wissenschaft entwickelt und die Menschenrechte formuliert wurden.
Und der es heute schafft, auf über 3000 Seiten zu erklären, wie viel Wasser maximal durch einen Duschkopf fließen darf. Ein himmlischer Abend für Europäer, die glauben, dass Europa doch mehr ist als Song-Contest oder Champions League. Dafür schlüpft Freitag in viele verschiedene Rollen und schlägt den Bogen von der Antike bis heute, von Gott bis in die Welt.

Am 19. August steht der bewährte „Best of Poetry Slam“ und damit der „schönste Poetry Slam der Welt“ ins Haus. Das TatWort-Team bittet mit Piet Weber, Tilmann Birr, Johannes Fleur, Björn Högsdal, Florian Wintels und Tobias Kunze sechs der erfolgreichsten deutschsprachigen Slam-Poeten zum Dichterwettstreit. Am Ende hat das Publikum das Sagen. Es entscheidet, wer Sieger des Abends wird.

Den unüberhörbaren Schlussakkord stimmt die Formation „LaleLu a capella comedy“ aus Hamburg am 26. August an. „Muss das sein?!“ – mit diesem Trendprogramm rocken sie garantiert den Schlossgarten und das ohne ein einziges Instrument. Mit einem einzigartigen Mix aus Gesang und Komik, Show und Parodie, Pop und Klassik begeistern sie auch mit ihrer Spielfreude.


Info: Der Kartenvorverkauf beginnt am 10. Juli in der Münster Information im Stadthaus 1, Heinrich-Brüning-Straße, Info-Hotline 02 51 / 4 92 27 14. Die Kartenpreise liegen zwischen 10 und 15 Euro, ermäßigt 8 bis 10 Euro zuzüglich Vorverkaufsgebühr; an der Abendkasse 14 bis 20 Euro, ermäßigt 12 bis 15 Euro. Alle Auftritte beginnen um 20.30 Uhr. Die Abendkasse öffnet um 19 Uhr. Programm-Infos www.stadt-muenster.de/kulturamt.