Neue Schienen zwischen Mecklenbeck und Bösensell

Die Deutsche Bahn AG führt die Schienenerneuerung zwischen Mecklenbeck und Bösensell, die in drei Bauphasen stattfindet, fort. Bereits vom 30. Juni, 23.30 Uhr, bis 3. Juli, 4 Uhr, (Bauphase 1) wurden 7.200 Meter Schienen neu verlegt. In der Bauphase 2 vom 15. Juli, ab 23.30 Uhr, durchgehend bis 17. Juli, 0.30 Uhr, werden die Schienen von Bösensell nach Mecklenbeck erneuert. Auf diesem Streckenabschnitt liegen dann 4.320 Meter neue Schienen. 150 Schwellen und 1.000 Tonnen Schotter werden ausgetauscht.

In der Bauphase 3 vom 20. Juli, 23.55 Uhr, durchgehend bis 24. Juli, 4 Uhr, werden dann die Schienen des Gegengleises von Mecklenbeck nach Bösensell erneuert. Das Gleisbett erhält 11.024 Meter neue Schienen, 150 Schwellen und rund 1.000 Tonnen Schotter werden ebenfalls ausgetauscht. Insgesamt wurden in rund sieben Arbeitstagen über 22.000 Meter Scheinen neu verlegt. Die Bahn investiert in diese Baumaßnahmen 1 Million Euro.

Durch diese Arbeiten müssen die Streckengleise jeweils komplett gesperrt werden.


Fahrplanänderungen

15. Juli, 23.30 Uhr bis 17. Juli, 0.30 Uhr
Die Züge der Linien RE 2 und RE 42 fallen in dieser Zeit zwischen Münster und Bösensell in beiden Richtungen aus und werden jeweils durch Busse im Schienenersatzverkehr (SEV) ersetzt. Ab Münster fahren die Busse in Richtung Bösensell bereits zwischen 27 und 30 Minuten früher ab als die planmäßigen Züge. In Bösensell besteht jeweils Anschluss an die planmäßig abfahrenden Züge in Richtung Essen. In Münster kommen die Busse des SEV 30 Minuten später an.

20. Juli, 23.30 Uhr bis 24. Juli, 4 Uhr
Die Züge der Linien RE 2 und RE 42 fallen in dieser Zeit zwischen Münster und Nottuln-Appelhülsen in beiden Richtungen aus und werden jeweils durch Busse im Schienenersatzverkehr (SEV) ersetzt. Ab Münster fahren die Busse in Richtung Nottuln bereits zwischen 37 Minuten früher ab als die planmäßigen Züge. In Nottuln-Appelhülsen besteht jeweils Anschluss an die planmäßig abfahrenden Züge in Richtung Essen. In Münster kommen die Busse des SEV bis zu 45 Minuten später an.

Die Fernverkehrszüge (IC/EC) werden zwischen Münster und Wanne-Eickel in beiden Richtungen über andere Strecken umgeleitet und halten nicht in Recklinghausen Hbf. In Richtung Norden verkehren diese Züge bereits bis zu 30 Minuten früher von ihren Startbahnhöfen in Koblenz, Köln bzw. Düsseldorf ab. EC 115, ab Münster 6.31 Uhr und IC 119, ab Münster 7.27 Uhr, in Richtung Süden fahren bereits 30 Minuten früher ab.

Die Reisenden werden mit entsprechenden Ansagen sowie Aushängen an den Bahnhöfen über das Ersatzkonzept informiert.

Die Fahrplanänderungen sind in den Online-Auskunftssystemen enthalten und werden über Aushänge an den Bahnsteigen bekannt gegeben. Außerdem sind sie unter bauinfos.deutschebahn.com/nrw und über die App „DB Bauarbeiten“ abrufbar. Dort kann auch ein Newsletter für einzelne Linien der DB abonniert werden. Weitere Informationen gibt es bei der Kundenhotline von DB Regio NRW unter 0180 6 464 006 (20 ct/Anruf a. d. Festnetz, Mobil max. 60 ct/Anruf) und dem kostenfreien BahnBau-Telefon unter 0800 5 99 66 55.

Trotz des Einsatzes modernster Arbeitsgeräte ist Baulärm leider nicht zu vermeiden. Die Deutsche Bahn wird den Baulärm auf das unbedingt notwendige Maß beschränken und bittet die Anwohner um Verständnis für die mit den Arbeiten verbundenen Unannehmlichkeiten. Die Reisenden werden für die Erschwernisse im Reisezugverkehr um Verständnis gebeten.