Bahnhofsviertel: Brand in Tiefgarage

Am Sonntag, den 29.10.2017, gingen gegen 11:20 Uhr eine Vielzahl von Notrufen bei der Leitstelle der Feuerwehr Münster ein. Dabei wurde an der Bahnhofstraße, im Bereich des Hauses der Wohnungslosenhilfe, eine starke Rauchentwicklung gemeldet.

Beim Eintreffen der Feuerwehr war eine starke Rauchentwicklung an der Bahnhofstraße und aus einem Gebäude an der teilweise parallel verlaufenden Von- Steuben- Straße wahrnehmbar. Grund dafür war ein ausgedehnter Brand von Unrat und Müll in einer Tiefgarage, welche sich zwischen den beiden Straßen befand.

Der Rauch breitete sich auch in den angrenzenden Gebäuden aus, sodass insgesamt ca. 100 Personen evakuiert werden mussten. Zudem wurde der Rauch über eine Klimaanlage in ein Restaurant geleitet. Vier Mitarbeiter konnten das Restaurant nicht verlassen und mussten durch die Feuerwehr durch das Zerstören der Eingangstür gerettet werden. Zur Unterbringung der evakuierten Personen wurde ein Linienbus der Stadtwerke alarmiert. Vier Personen nahmen die Betreuungsstelle in Anspruch und wurden dort durch den Rettungsdienst der Feuerwehr und dem Malteser Hilfsdienst betreut.

Es gingen insgesamt fünf Trupps (á zwei Feuerwehrmänner) unter schwerem Atemschutz in die verrauchte Tiefgarage vor und konnten den Brand mit drei Strahlrohren unter Kontrolle bringen und löschen. Zudem wurden zwei Hochleistungslüfter zur Entrauchung eingesetzt.

Zwei Personen wurden in Krankenhäuser transportiert. Grund war eine leichte Rauchgasintoxikation und eine Sturzverletzung, welche sich eine Person bei der Evakuierung zugezogen hatte.

Über die Schadenshöhe kann keine Aussage getroffen werden.

Insgesamt waren 45 Einsatzkräfte mit 14 Fahrzeugen der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr, dem Rettungsdienst der Feuerwehr und den Hilfsorganisationen für zwei Stunden im Einsatz. Zudem unterstützte die Polizei mit einigen Einsatzkräften bei der Evakuierung der Nachbargebäude und bei Absperrmaßnahmen.

Die Ermittlungen zur Brandursache führt die Polizei.

Parallel zu dem Einsatz wurde die Feuerwehr noch durch eine automatische Brandmeldeanlage zu einem vermeintlichen Brand alarmiert. Diese Alarmierung stellte sich jedoch als ein Fehlalarm heraus.