Leistungsüberprüfung für Zollhunde in Salem

Vom 10. bis 12. Oktober 2017 findet in Salem (Bodensee) eine weitere Leistungsüberprüfung für Zollhundeteams auf Bundesebene statt.

Für den Zoll spielen Zollhunde in zwei Bereichen eine wichtige Rolle:
Zum einen spüren sie im Kontrollprozess Rauschgift, Zigaretten oder Bargeld auf.
Zum anderen sind viele Zollhunde als Schutzhunde ausgebildet und stellen flüchtige Personen oder schützen die Zöllnerinnen und Zöllner vor Angriffen.

„Um unsere Aufgaben gut erfüllen und gegen grenzüberschreitende Kriminalität vorgehen zu können, sind unsere Zollhunde unverzichtbar. Sie sind für uns ein hoch effektives und erfolgreiches Einsatzmittel. Die Leistungsüberprüfung ist wichtig, um feststellen zu können, ob unsere Hunde auf dem optimalen Ausbildungsstand sind.“, so der Präsident der Generalzolldirektion, Uwe Schröder.

Bei dem Wettkampf in Salem, dem zweiten auf Bundesebene in diesem Jahr, müssen die Teams – bestehend aus Zollhundeführer/in und Zollhund -Prüfungsaufgaben in verschiedenen Disziplinen bewältigen. Das Bestehen der Prüfung ist Voraussetzung dafür, dass die Zollhunde weiterhin im Dienst eingesetzt werden dürfen.

Zusatzinformationen:

Derzeit sind bundesweit rund 340 Zollhundeteams bei den Kontrolleinheiten an den Flughäfen, im mobilen Einsatz bei den Kontrolleinheiten Verkehrswege oder den Kontrolleinheiten Grenznaher Raum im aktiven Einsatz. Zollhund und Zollhundeführer/in sind Partner und bleiben ein Leben lang zusammen (dienstlich und privat).

Die Ausbildung der Zollhunde erfolgt seit 1958 zentral an den zwei von der WZO zertifizierten Zollhundeschulen in Bleckede und Neuendettelsau.