Schülerakademie erfolgreich beendet

Regierungspräsidentin Dorothee Feller, Joachim Schöpke, Ministerialrat des Ministeriums für Schule und Bildung in NRW, Bertelsmann Ausbildungsleiter Klaus Röttger sowie Jörg Staff, Vorstand Ressort Personal, Facilities und Revision der gastgebenden Fiducia & GAD IT AG, konnten sich am vergangenen Freitag, vor Ort, von der hohen Qualität der von den Schülerinnen und Schülern vorgestellten Projekte überzeugen.

Fünf Tage lang anspruchsvolle Aufgaben aus den Bereichen Mathematik und Informatik zu lösen, stand auch in diesem Jahr auf der Tagesordnung. In einer nicht alltäglichen Atmosphäre erarbeiteten die 110 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in 17 Projektgruppen unterschiedliche computergestützte Lösungen, die thematisch, in Schwierigkeitsgrad und Komplexität weit über den schulischen Fachunterricht hinausgehen.

Projekte wie beispielsweise die Konstruktion von Hochgeschwindigkeitstrassen, die Entwicklung einer Android-Applikation mit Java oder die Entwicklung von Fahrgeräten, die mit dem RaspberryPi gesteuert werden, sind nur einige anspruchsvolle Beispiele.

Die Bezirksregierung Münster veranstaltet die Schülerakademie im Auftrag des Ministeriums für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen. Langjährige Kooperationspartner sind die Gemeinschaftsoffensive „Zukunft durch Innovation“ (zdi) zur Förderung des MINT-Nachwuchses, die Firma Bertelsmann und das Unternehmen Fiducia & GAD IT AG, die die SMIMS finanziell unterstützen. Neu im Team der Unterstützer ist die Fa. Claas Landmaschinen. Beim diesjährigen Unternehmensnachmittag, bei der die Jugendlichen Unternehmen in Form eines Speed-Datings kennenlernen können, unterstützten weitere Firmen, darunter das Elektrotechnikunternehmen Phoenix Contact, die IT-Dienstleister adesso AG und Finanz Informatik und die Münsteraner Unternehmensberatung zeb.

Bei einem Hochschulnachmittag konnten sich die Jugendlichen zudem über das Studienangebot verschiedener NRW-Hochschulen informieren. An ihren Ständen informierten Vertreter der WWU Münster, der Fachhochschule Münster, der TU Dortmund, der RWTH Aachen, der Universität Paderborn, der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen/Recklinghausen/Bocholt, der Hochschule Hamm-Lippstadt sowie der Hochschule Ruhr West über ihre Studienangebote im Bereich Mathematik und Informatik.

Akademieleiter Klaus Jürgen Koch, schulfachlicher Dezernent bei der Bezirksregierung, zieht ein positives Fazit: „Die Akademie gibt Schülerinnen und Schülern mit besonderen Interessen seit Jahren die Möglichkeit, außerhalb der Schule auf Gleichaltrige zu treffen, die ihre Interessen teilen und ein ebenso ausgeprägtes Gespür für die Auseinandersetzung mit komplexen Problemstellungen haben. Was hier in nur wenigen Tagen geleistet wurde macht deutlich, dass wir hier in NRW Schülerinnen und Schüler haben, die auf einem überdurchschnittlich hohem mathematischen und naturwissenschaftlichem Niveau unterwegs sind“.

Auch Regierungspräsidentin Dorothee Feller lobte den Wert der SMIMS in ihrem Grußwort ausdrücklich: „Gewinnerinnen und Gewinner sind dabei auf jeden Fall die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler – aber auch die Unternehmen, Universitäten und Hochschulen. Regelmäßig gibt es während der Veranstaltung den Erstkontakt zu Unternehmen und die Teilnehmer absolvieren dort dann ein duales Studium mit dem Ziel Bachelor of Science. Die Rückmeldungen aus den Unternehmen sind bislang durchweg positiv.“

Ausgewählt werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer jeweils auf Vorschlag der Gymnasien und Gesamtschulen aus ganz NRW aufgrund hervorragender schulischer Leistungen und ihrer sonstigen außerschulischen Erfahrungen im sogenannten MINT-Bereich. Dabei gibt es in jedem Jahr deutlich mehr Anmeldungen, als Plätze vorhanden sind. Dank der Erhöhung der Fördermittel/des Sponsorings durch die SMIMS-Partner konnte die Anzahl der Plätze seit dem letzten Jahr von bisher 100 auf 110 erhöht werden. Da jede Schule nur dann zwei Teilnehmer vorschlagen darf, wenn mindestens ein Mädchen dabei ist, leistet die SMIMS auch einen wichtigen Beitrag zur Förderung junger Frauen im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich.

„Gerade die Bildung im Bereich der sogenannten MINT-Fächer ist heute von besonderer Wichtigkeit, betonte Ministerialrat Schöpke bei der Abschlussveranstaltung. „Die SMIMS ist ein Treffpunkt für hochmotivierte und außerordentlich leistungsstarke Schülerinnen und Schüler, ich gratuliere ihnen, dass sie dabei sind“, so Schöpke weiter.

Gastgeber der Abschlussveranstaltung war erneut die Fiducia & GAD IT AG, Dienstleister für Informationstechnologie der genossenschaftlichen Finanzgruppe. Jörg Staff, Vorstand Ressort Personal, Facilities und Revision: „Wenn ich in ihre Augen sehe, sehe ich müden Augen, denn ihre Woche war sehr arbeitsintensiv. Aber vor allem sehe ich in ihnen die Zukunft. Mit ihren teilweise unglaublichen Projekten, die sie innerhalb kürzester Zeit umgesetzt haben, haben sie schon jetzt Herausragendes geleistet“, sagte Staff. Seinen Wunsch, in Zukunft vielleicht den ein oder anderen Teilnehmer bei der Fiducia & GAD als Mitarbeiter begrüßen zu können, verband er mit einem Zitat von Hans Krailsheimer: „Talente finden Lösungen, Genies entdecken Probleme.“
In den letzten Jahren hat der IT-Dienstleister bereits eine Reihe der jungen Nachwuchskräfte für das duale Studium zum Fach- und Wirtschaftsinformatiker in der Fiducia & GAD IT AG gewinnen können.