Tagesarchive: 18. Januar 2018

Orang-Utan „Nonja“ wurde eingeschläfert

Bereits seit Jahren stand Nonja unter tierärztlicher Beobachtung, da sie aufgrund einer ausgeheilten Fraktur ihrer linken Hüfte, das Bein nachzog. Allerdings kam sie damit sehr gut zurecht und verhielt sich ansonsten unauffällig.

Seit Sommer 2017 wurde sie erneut auffällig, da sie nun auch ihr anderes Bein nachzog. Zudem verschlechterte sich ihr allgemeiner Zustand deutlich, so dass die Zoologische Leitung und das Zootierärzte-Team beschlossen, Nonja zu röntgen, um die Ursache für ihren Zustand festzustellen. Es wurden keine röntgenologischen Auffälligkeiten festgestellt, die über die altersbedingte Abnutzung hinausgingen. Um sicher zu sein, folgte im August noch ein CT von Nonjas Beinen und ihrem Rücken. Dieses bestätigte, dass das linke Bein komplett versteift und das rechte in der Hüfte blockiert war. Es folgte eine Therapie ähnlich wie beim Menschen, der an Arthrose erkrankt ist.

Ende Dezember stellten die Pfleger und Tierärzte Schwellungen am Gesäß bei Orang-Utan Nonja fest. Eine Therapie gestaltete sich aufgrund des irreparablen Hüftschadens als sehr schwierig. Dennoch wurde das Management umgestellt, um Nonja den Alltag zu erleichtern. Die Zootierärzte holten sich zudem Rat beim Tiermedizinischer Berater des Orang-Utan-Zuchtbuchs (EEP). Schließlich erstellten alle Beteiligten zusammen, d.h. die Kuratorin der Menschenaffen, die Tierpfleger und die Zootierärzte ein sogenanntes Animal Welfare Assessment für Nonja. Das Animal Welfare Assessment beschreibt den Gesundheits-Werdegang des Tieres mit dem Ziel, unnötiges Leiden zu verhindern.

Nach Erstellung des Assessments und mehreren intensiven Gesprächen bezüglich möglichen Management- und Therapie-Umstellungen wurde folgende Prognose erstellt: Eine Abheilung bei Orang-Utan Nonja ist aufgrund der irreparablen Beinschäden und des zunehmend schlechteren Allgemeinzustands nicht möglich, so dass die Zoologische Leitung gemeinsam mit dem Zoodirektor und den Pflegern entschieden haben, Nonja am 16. Januar 2018 einzuschläfern.

Ihrer Tochter Niah und der restlichen Orang-Utan-Gruppe wurde anschließend hinter den Kulissen die Möglichkeit zum Abschied nehmen gegeben. Niah versteht sich sehr gut mit ihrem Halbbruder Mr. Miyagi und auch Orang-Utan-Weibchen Temmy kümmerte sich schon in der Vergangenheit sehr gut um die Kleine.

Nonja wurde am 18. Juni 1977 im Zoo Köln geboren, am 22. Mai 1986 kam sie in den Allwetterzoo nach Münster. Aufgrund von altersbedingten Erkrankungen und des schlechten Allgemeinzustandes wurde sie am 16. Januar 2018 nach langer Therapie eingeschläfert. Orang-Utan Nonja gehört zu einer stark bedrohten Menschenaffenart, die auf Borneo beheimatet ist. Nonja bekam zwei Jungtiere im Allwetterzoo Münster: Am 25. Mai 1989 wurde ihr Sohn Batu geboren, der nun im Zoo in Twycross lebt und bereits selber für Nachwuchs gesorgt hat. Und am 8. Mai 2013 brachte Nonja ihre Tochter Niah im Allwetterzoo Münster zur Welt.

Münster – Viele umgestürzte Bäume

Mit Windgeschwindigkeiten bis zu 130 km/h hat der Sturm “Friederike” Münster am Donnerstag, 18. Januar, um die Mittagszeit mehrere Stunden in Atem gehalten und den Verkehr auf vielen Straßen und Wegen durch umgestürzte Bäume zum Erliegen gebracht. Die Stadt hatte … weiterlesen

Tagesaktuelle Meldungen der Polizei vom 18.01.2018

Die Zusammenfassung der sturmbedingten Einsätze, erfolgt am kommenden Tag. ****************************** Münster ———————- Mangelnde Ladungssicherung und mit Haftbefehl gesucht Am Mittwoch (17.1., 16:10 Uhr) stoppten Polizisten ein Fahrzeuggespann an der Grevener Straße Ecke Wangeroogeweg. Bei der Kontrolle stellten die Beamten fest, … weiterlesen

Unwetter „Friederike“ Sturmschäden sofort melden

Sturmtief „Friederike“ hat auch in Nordrhein-Westfalen mit mehr als 130 Stundenkilometern für abgedeckte Dächer und umgestürzte Bäume gesorgt. Etwaige Sturmschäden sind ein Fall für die Versicherung und müssen dem Versicherer umgehend gemeldet werden. „Betroffene sind zudem verpflichtet, alles zu unterlassen, … weiterlesen

Wetterwarnung Orkan und Schneefall

Die Wetterexperten sind sich einig. Großflächige Orkanböen werden in den nächsten Stunden auf die Niederlande und Deutschland, aber besonders auf das Münsterland (gegen Mittag) zurasen. Es werden zurzeit Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 km/h erwartet. Die Rettungsdienste sind in Alarmbereitschaft … weiterlesen

Einheitliche Auflagen zum Grundwasserschutz

Heizöl-Tankanlagen: Nur zertifizierte Betriebe dürfen Arbeiten übernehmen Bundesweit einheitliche Umweltauflagen zum Schutz des Grundwassers / Amt für Grünflächen, Umwelt und Nachhaltigkeit informiert Münster (SMS) Zum besseren Schutz des Grundwassers sind die Umweltauflagen für den Betrieb von Heizöl-Tankanlagen bundesweit vereinheitlicht worden. … weiterlesen

120 000 Grundsteuerbescheide

Ab dem 22. Januar bekommen 120 000 Grundstückseigentümer in Münster den jährlichen Grundsteuerbescheid. Da die Stadt diese Steuer seit 2015 nicht erhöht hat, enthalten die Bescheide keine Überraschungen, so Michael Schetter, der Leiter des Amtes für Finanzen und Beteiligungen. Zugleich … weiterlesen

Minneapolis zu Gast in Münster

Eine Gruppe von 24 Studierenden und drei Lehrkräften aus Minneapolis von der Universität Minnesota/USA war im Rahmen des Projektes “Climate Smart Municipalities” mehrere Tage in Münster zu Gast. Sie informierte sich in Begleitung von Bürgermeister Gerhard Joksch zu den Themen … weiterlesen