„Das neue Münster“ der Jahre 1965 bis 1975

Am Samstag, 20. Januar, bietet das Stadtmuseum eine Führung durch die Ausstellung „Das neue Münster II“ an. Die Präsentation zeigt den Ausbau Münsters in den Jahren von 1965 bis 1975 und verdeutlicht, wie nach den Kriegszerstörungen die Stadt so wurde, wie man sie heute kennt. Noch 1971 gab es im Herzen Münsters unbebaute Hinterhöfe, die lediglich als Parkplatz dienten, wie diese Fläche hinter dem Dom am Horsteberg zeigt. Neue Stadtteile wie Kinderhaus und Berg Fidel sollten der rasch wachsenden Stadtbevölkerung Wohnraum bieten, weitflächige Verwaltungsgebäude stärkten Münsters Ruf als Dienstleistungszentrum. Aber auch Großprojekte wie der Ausbau des Aasees und der Allwetterzoo prägten das neue Münster. Die Führung beginnt um 16 Uhr. Treffpunkt ist im Foyer des Stadtmuseums (3 / 2 Euro).


Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Foto: Rudolf Krause.