Tagesaktuelle Meldungen der Polizei vom 09.02.2018

******************************
Münster
———————-

———————-
Münster
———————-
Toter Säugling aufgefunden – Richter erlässt Haftbefehl gegen 18-jährige Mutter

Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Münster und der Polizeibehörden Warendorf und Münster

Anfang September 2017 fanden Rettungskräfte in einer Wohnung in Wadersloh einen toten, knapp drei Monate alten, Säugling. Die Todursache war unklar und die 18-jährige Mutter verschwunden. Die Großmutter entdeckte den leblosen Enkel im Bett und alarmierte den Rettungsdienst.

Zur Klärung der Gesamtumstände wurde umgehend bei den Ermittlungsbehörden unter der Leitung des Ersten Kriminalhauptkommissars Ulrich Bux eine Mordkommission eingerichtet.

Die 18-Jährige wurde am Folgetag von Polizisten aufgegriffen. Erste Ermittlungen und die Vernehmung lieferten keine Indizien für ein strafbares Handeln.

„Bei der Obduktion ergaben sich keine Hinweise auf einen Tod durch äußere Gewalteinwirkung“, erläuterte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt. Im Rahmen der weiteren Analysen und Auswertungen wurden Medikamente im Körper des Säuglings nachgewiesen. „Die zum Teil hohe Konzentration hat nach den Untersuchungen des Rechtsmedizinischen Instituts der Universitätsklinik Münster zum Tod geführt. Diese Medikamente waren ärztlich nicht verordnet“, sagte Botzenhardt weiter.

„Im Rahmen der erneuten Vernehmung räumte die 18-Jährige ein, ihrem Sohn Medikamente in geringer Menge gegeben zu haben, für sie sei das Geschehen ein Unfall“, erklärte der Leiter der Mordkommission. „Ob die junge Mutter mit der gesamten Situation überfordert war, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen“, sagte Bux weiter.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde die 18-Jährige am Donnerstag (08.02.) einem Richter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl wegen des Verdachtes des Totschlags und ordnete Untersuchungshaft an.

Für Medienauskünfte steht Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt unter der Rufnummer 0251 494-2415 zur Verfügung.

———————-
Münster
———————-
Einbrecher mit Phantombild gesucht

Nachtrag zur Pressemitteilung „Einbrecher in die Flucht geschubst – Zeugen gesucht“

Nach dem Einbruch am 26. Januar, bei dem eine 49-jährige Münsteranerin einen Täter in ihrer Wohnung an der Dunantstraße überrascht hatte, sucht die Polizei diesen nun mit einem Phantombild. Am Tatabend war er durch ein Fenster in die Räume gestiegen und hatte sich schon zwei Laptops bereitgelegt, als die Wohnungsinhaberin zurückkehrte und ihn in die Flucht schubste.

Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 0251 275-0 entgegen.

Foto: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11187/3863124

———————-
Münster
———————-
Suche nach gestohlenem Roller – Fund 8 entwendeter Fahrräder

Polizisten fanden bei einer Durchsuchung am Dienstag (6.2.) wegen eines Roller-Diebstahls anstatt des Kraftrades acht gestohlene Fahrräder.

Im September 2017 entwendeten Unbekannte die 125er Piaggo-Maschine. Ermittlungen führten die Beamten auf die Spur eines 20-Jährigen. Auf Antrag der Staatanwaltschaft erließ das Amtsgericht einen Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung des Tatverdächtigen. Den Roller fanden die Ermittler bei der Durchsuchung nicht. In dem Keller der Familie entdeckten die Einsatzkräfte jedoch acht Leezen und stellten diese sicher.

Bei späteren Vernehmungen des 20-Jährigen und seines 14-jährigen Bruders gaben diese die Diebstähle zu. Der Ältere räumte den Diebstahl des Rollers ein. Sein junger Bruder gestand, die acht Räder entwendet haben. Zudem gab er acht weitere Fahrrad-Diebstähle zu.

Die Brüder erwarten nun Strafverfahren. Die Ermittlungen dauern an.

———————-
Münster
———————-
Verkehrsunfall mit schwer verletztem Fußgänger

Am Donnerstag, den 08.02.2018, gegen 18.20 Uhr, befuhr eine 55-jährige PKW-Fahrerin aus Münster mit ihrem Fahrzeug die Meesenstiege in Fahrtrichtung Hammer Str./Merkureck. Zeitgleich überquerte ein 65-jähriger Fußgänger aus Münster die Meesenstiege in Höhe der Bushaltestelle Linckensstraße, nachdem ein dort kurz zuvor haltender Bus abgefahren war. In Höhe der Bushaltestelle kam es, trotz versuchter Vollbremsung durch die Fahrzeugführerin, zum Zusammenstoß zwischen dem Fahrzeug der 55-jährigen und dem 65-jährigen Fußgänger. Bei der Kollision verletzte sich der Fußgänger schwer, die Fahrzeugführerin verletzte sich leicht. Beide Unfallbeteiligten wurden mit Rettungswagen verschiedenen Krankenhäusern zugeführt. Der Fußgänger verblieb stationär im Krankenhaus. Am PKW der 55-jährigen entstand Sachschaden in Höhe von ca. 3000 Euro. Der PKW wurde vom Unfallort abgeschleppt und sichergestellt. Für die Dauer der Unfallaufnahme, Versorgung und Abtransport der Verletzten sowie des Abschleppens des PKW blieb die Meesenstiege im Bereich der Unfallstelle für ca. 1 Stunde komplett gesperrt.

******************************
Kreis Steinfurt
———————-

———————-
Altenberge/Kreis Steinfurt
———————-
Fahren unter Alkoholeinfluss

Die Polizei hat am Freitagmorgen (09.02.2018) am Gooiker Platz eine Autofahrerin kontrolliert. Dabei stellte sich heraus, dass die Frau mit dem PKW unterwegs war, obwohl sie nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Die Beamten stellten zudem einen deutlichen Alkoholgeruch bei ihr fest. Ein daraufhin durchgeführter Alkoholtest verlief deutlich positiv. Der Frau wurde eine Blutprobe entnommen. Gegen sie wurde ein Verfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Trunkenheit im Straßenverkehr eingeleitet. Die Polizei wird ihre Kontrollen weiter fortsetzen, besonders jetzt am Karnevalswochenende. Alkoholsünder werden konsequent aus dem Verkehr gezogen. Die Beamten empfehlen dringend: Sorgen Sie vor! Denken Sie darüber nach, wie sie den Heimweg antreten wollen. Nutzen Sie nach der Feier öffentliche Verkehrsmittel, lassen Sie sich abholen oder nehmen Sie ein Taxi. Denken Sei auch daran: Alkohol baut sich nicht innerhalb kurzer Zeit ab! Vor der nächsten Fahrzeugbenutzung ist nach entsprechendem Alkoholgenuss eine längere Pause erforderlich.

———————-
Ibbenbüren
———————-
Körperverletzung

Am Freitag, dem 19.01.2018, kam es um 13.30 Uhr, in der Zufahrt zu den Nordstadtarkaden zwischen zwei Pkw-Fahrern zu einem Streit. Nach ersten Ermittlungen wurde ein älterer Pkw-Fahrer von einem cirka 40-jährigen Mann gegen einen Pkw gedrückt und dabei beleidigt. Nur durch das Eingreifen einer Frau wurde eine weitere Eskalation verhindert. Hinweise zu diesem Vorfall bitte an die Polizei in Ibbenbüren unter der Telefonnummer 05451/5914315.

———————-
Kreis Steinfurt/Recke
———————-
Handynutzung im Straßenverkehr ist gefährlich

Die Technik macht es möglich. Wir sind erreichbar, immer und überall. Die Polizei nimmt dies immer wieder zum Anlass, darauf hinzuweisen, welche Gefahren durch die Nutzung der mobilen Geräte für alle Verkehrsteilnehmer bestehen, vom Fußgänger bis zum LKW-Fahrer. Die Zunahme des Verkehrs sowie die Ausstattungen der Fahrzeuge, mit vielen Schaltern, Knöpfen und Funktionen, stellen ohnehin höchste Ansprüche dar. Wer mit den Gedanken „woanders“ ist, kann schnell eine böse Überraschung erleben. Umso mehr gilt es, beim Klingeln des Handys gelassen zu bleiben. Die praktische Erfahrung zeigt: Die Androhung und Zahlung von Bußgeldern -mit einem Punkt in Flensburg- zeigen nicht die durchschlagende Wirkung. Die Polizei appelliert daher, sich bewusst zu machen, was während der Fahrt innerhalb von Sekunden passieren kann. Innerhalb kürzester Zeit ist eine große Wegstrecke zurückgelegt, der Überblick geht verloren und Gefahren werden übersehen -oft knallt es. Wie schnell so etwas gehen kann, hat am Dienstagnachmittag (06.02.2018) ein 13-jähriger Junge in Recke erfahren. Als er mit seinem Fahrrad über den Radweg der Steinbecker Straße fuhr, klingelte sein Handy, eine Nachricht war eingegangen. Unmittelbar schaute er auf das Gerät und fuhr dabei weiter. Im nächsten Moment stieß er frontal mit einem Rollstuhlfahrer zusammen. Beide Unfallbeteiligten erlitten leichte Verletzungen. Der Rollstuhl und auch das Fahrrad wurden beschädigt.

———————-
Greven
———————-
Einbruch verhindert

Ein aufmerksamer Zeuge hat am späten Donnerstagabend (08.02.2018) einen Einbruch in den K&K-Markt an der Bismarckstraße verhindert. Dem Mann aus Greven waren um kurz vor 23.00 Uhr zwei dunkel gekleidete männliche Personen an einer Zugangstür des Marktes aufgefallen. Mit einem Werkzeug zertrümmerten sie die Scheibe der Tür und wollten sich dann offenbar in das Gebäude begeben. Dabei müssen die Täter erkannt haben, dass sie bemerkt worden sind. Sie ließen von ihrem Vorhaben ab und ergriffen die Flucht. Die Beiden konnten während der polizeilichen Fahndung nicht angetroffen werden. Die Polizei bittet um weiter Zeugenhinweise unter Telefon 02571/928-4455.

******************************
Kreis Warendorf
———————-

———————-
Kreis Warendorf/Beckum
———————-
Toter Säugling aufgefunden – Richter erlässt Haftbefehl gegen 18-jährige Mutter

Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Münster und der Polizeibehörden Warendorf und Münster

Anfang September 2017 fanden Rettungskräfte in einer Wohnung in Wadersloh einen toten, knapp drei Monate alten, Säugling. Die Todesursache war unklar und die 18-jährige Mutter verschwunden. Die Großmutter entdeckte den leblosen Enkel im Bett und alarmierte den Rettungsdienst.

Zur Klärung der Gesamtumstände wurde umgehend bei den Ermittlungsbehörden unter der Leitung des Ersten Kriminalhauptkommissars Ulrich Bux eine Mordkommission eingerichtet.

Die 18-Jährige wurde am Folgetag von Polizisten aufgegriffen. Erste Ermittlungen und die Vernehmung lieferten keine Indizien für ein strafbares Handeln.

„Bei der Obduktion ergaben sich keine Hinweise auf einen Tod durch äußere Gewalteinwirkung“, erläuterte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt. Im Rahmen der weiteren Analysen und Auswertungen wurden Medikamente im Körper des Säuglings nachgewiesen. „Die zum Teil hohe Konzentration hat nach den Untersuchungen des Rechtsmedizinischen Instituts der Universitätsklinik Münster zum Tod geführt. Diese Medikamente waren ärztlich nicht verordnet“, sagte Botzenhardt weiter.

„Im Rahmen der erneuten Vernehmung räumte die 18-Jährige ein, ihrem Sohn Medikamente in geringer Menge gegeben zu haben, für sie sei das Geschehen ein Unfall“, erklärte der Leiter der Mordkommission. „Ob die junge Mutter mit der gesamten Situation überfordert war, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen“, sagte Bux weiter.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde die 18-Jährige am Donnerstag (08.02.) einem Richter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl wegen des Verdachtes des Totschlags und ordnete Untersuchungshaft an.

Für Medienauskünfte steht Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt unter der Rufnummer 0251 494-2415 zur Verfügung.

———————-
Ahlen
———————-
Fünf Fahrzeuge durch Vandalen beschädigt

In der Nacht zu Freitag, 09.02.2018, beschädigten unbekannte Täter auf der Sedanstraße in Ahlen fünf Fahrzeuge. Die Vandalen schlugen oder traten an fünf dort abgestellten Pkw die linken Außenspiegel ab und entfernten sich danach unerkannt. Personen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Polizei Ahlen, Telefon 02382/965-0, oder per E-Mail an poststelle.warendorf@polizei.nrw.de zu melden.

———————-
Warendorf
———————-
Einbruch in Getränkemarkt

Ein Getränkemarkt auf der Hesselstraße in Warendorf-Milte war in der Nacht zu Freitag, 09.02.2018, das Ziel von unbekannten Einbrechern. Die Täter verschafften sich gewaltsam Zutritt zu dem Markt. Hieraus stahlen sie Bargeld und flüchteten danach unerkannt. Hinweise zu dem Einbruch nimmt die Polizei Warendorf, Telefon 02581/94100-0, oder per E-Mail an poststelle.warendorf@polizei.nrw.de entgegen.

———————-
Beckum
———————-
Zeugen nach Unfallflucht gesucht

Die Polizei Beckum sucht Zeugen nach einer Verkehrsunfallflucht, die sich zwischen Donnerstag, 08.02.2018, 18.45 Uhr, und Freitag, 09.02.2018, 07.40 Uhr, auf der Neubeckumer Straße in Beckum ereignete. Ein unbekanntes Fahrzeug fuhr gegen einen ordnungsgemäß geparkten roten Pkw BMW, Typ 316, und beschädigte diesen. Danach entfernte sich der Verursacher unerlaubt von der Unfallstelle. Personen, die Angaben zu dem verursachenden Fahrzeug oder dessen Fahrerin oder Fahrer machen können, werden gebeten, sich bei der Polizei Beckum, Telefon 02521/911-0, oder per E-Mail an poststelle.warendorf@polizei.nrw.de zu melden.

———————-
Ennigerloh
———————-
Einbruch in Einfamilienhaus

Zwischen Mittwoch, 07.02.2018, 16.30 Uhr, und Donnerstag, 08.02.2018, 12.00 Uhr, drangen unbekannte Täter in ein Einfamilienhaus auf der Wagenfeldstraße in Ennigerloh ein. Die Einbrecher verschafften sich gewaltsam Zugang zu dem Gebäude und durchsuchten danach die Räume nach Wertgegenständen. Mit Bargeld als Beute flüchteten die Täter in unbekannte Richtung. Hinweise zu dem Einbruch nimmt die Polizei Oelde, Telefon 02522/915-0, oder per E-Mail an poststelle.warendorf@polizei.nrw.de entgegen.

———————-
Freckenhorst
———————-
Brand in Spielplatzhaus durch Feuerwehr gelöscht

Am Donnerstag, 08.02.2018, um 18.15 Uhr, kam es zu einem Brand in einem Spielplatzhaus auf der Straße im Kühl in Freckenhorst. Ein unbekannter Täter setzte in dem Haus mehrere Toilettenpapierrollen in Brand. Hierdurch geriet die Bodenplatte in Brand. Eine Zeugin bemerkte den Brand und verständigte die Feuerwehr, die das Feuer löschte. Hinweise zu dem unbekannten Täter nimmt die Polizei Warendorf, Telefon 02581/94100-0, oder per E-Mail an poststelle.warendorf@polizei.nrw.de entgegen.

———————-
Ahlen
———————-
Bargeld bei Einbruch erbeutet

Bei einem Einbruch, der sich am Donnerstag, 08.02.2018, zwischen 16.00 Uhr und 19.45 Uhr, auf dem Plaßkamp in Vorhelm ereignete, stahlen unbekannte Täter Bargeld. Die Einbrecher verschafften sich gewaltsam Zugang zu einem freistehenden Einfamilienhaus. Danach durchsuchten sie die Räume nach Wertgegenständen. Mit Bargeld als Beute flüchteten die Täter in unbekannte Richtung. Personen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Polizei Ahlen, Telefon 02382/965-0, oder per E-Mail an poststelle.warendorf@polizei.nrw.de zu melden.

———————-
Kreis Warendorf
———————-
Feierlichkeiten verliefen an Altweiber friedlich

Friedlich verliefen die Feierlichkeiten an Altweiber im Kreis Warendorf. Vereinzelt kam es zu polizeilichen Einsätzen, weil Feiernde auf Grund ihrer Alkoholisierung Streitigkeiten mit körperlichen Einsatz lösen wollten.

Am Freitag, 09.02.2018, um 03.10 Uhr, stritten sich in der Stadthalle Ahlen zwei Besucherinnen. Als eine 41-jährige Frau schlichtend eingreift, zog eine der Streitenden sie an den Haaren. Hierdurch fiel die Frau zu Boden und wurde getreten. Um 03.55 Uhr kam es in einer Gaststätte auf dem Markt zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Männern im Alter von 24 und 26 Jahren. Die Einsatzkräfte erteilten dem 24Jährigen einen Platzverweis. Da er diesem nicht nachkam, nahmen ihn die Beamten in Gewahrsam und brachten in das Zentralgewahrsam der Polizeiwache Ahlen. Zwei Männer im Alter von 35 und 44 Jahren stritten sich um 05.25 Uhr in einer Gaststätte auf dem Markt zunächst verbal und schlugen danach aufeinander ein.

Auf dem Südwall in Beckum hing sich am Donnerstag, 08.02.2018, um 20.42 Uhr, aus einer Gruppe Jugendlicher eine männliche Person an das Vordach einer Hauseingangstür. Durch die Hebelwirkung in Verbindung mit dem Gewicht des Jugendlichen riss das Vordach von der Wand und fiel zu Boden. Die Jugendlichen entfernten sich unerkannt von der Örtlichkeit. Auf der Clemens-August-Straße kam es um 23:50 Uhr zu einer Streitigkeit zwischen mehreren Personen. Im Laufe der Auseinandersetzung erhielten zwei Personen Schläge und verletzten sich leicht.

Am Donnerstag, 08.02.2018, um 22.05 Uhr, befuhr ein 26-jähriger Autofahrer mit seinem Pkw die Rosenstraße in Warendorf. Hier geriet er mit seinem Fahrzeug in ein Blumenbeet. Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten fest, dass der Autofahrer unter Alkoholeinfluss stand. Die Einsatzkräfte brachten ihn zur Polizeiwache Warendorf und ordneten eine Blutentnahme und stellten den Führerschein sicher.

******************************
Kreis Borken
———————-

———————-
Bocholt
———————-
Unter Drogen stehenden Autofahrer macht durch Smartphone-Nutzung auf sich aufmerksam

Am Freitagmorgen befuhr ein 30 Jahre alter Autofahrer aus Isselburg gegen 09.00 Uhr die Münsterstraße und bediente dabei sein Smartphone. Dies sahen Polizeibeamte, die ohnehin gerade auf der Münsterstraße eine Verkehrskontrolle durchführten.

Um den „Handyverstoß“ zu ahnden, hielten die Beamten den 30-Jährigen ein. Bei der Überprüfung ergaben sich Hinweise auf Drogeneinfluss bei dem Isselburger. Ein Drogentest bestätigte den Verdacht der Beamten, der Test verlief positiv auf Kokain, was für den 30-Jährigen negative Folgen hat.

Die Beamten untersagten die Weiterfahrt und leiteten ein Bußgeldverfahren ein. Ein Arzt entnahm dem Mann eine Blutprobe, um den Drogenkonsum exakt nachweisen zu können. Sowohl die Arzt- als auch die Kosten für das Gutachten kommen auf den 30-Jährigen zu.

Was erwartet den Mann noch:

Für die Fahrt unter Drogeneinfluss mindestens ein Bußgeld in Höhe von 500 Euro, zwei Punkte in der Verkehrssünderdatei sowie ein Fahrverbot von einem Monat. Sowohl Bußgeld als auch Fahrverbot verdoppeln sich, wenn man das zweite Mal mit Drogen im Verkehr in Erscheinung tritt. Bei dritten Mal wird es noch teurer. Bei Führerscheininhabern wird außerdem die Kraftfahreignung durch die Führerscheinstelle überprüft.

Das sind nur die Folgen, wenn bei der Fahrt nichts passiert. Drogen im Straßenverkehr führen immer wieder zu tödlichen Verkehrsunfällen, bei denen häufig Unschuldige für die Unvernunft rücksichtloser Drogenkonsumenten büßen müssen.

Sie entscheiden: Drogen und seine negativen Folgen oder Führerschein und sichere Mobilität für sich selbst und andere. Beides geht nicht!

———————-
Bocholt
———————-
Drogen im Straßenverkehr

Am Donnerstagmorgen kontrollierten Polizeibeamte gegen 08.50 Uhr auf der Münsterstraße einen 34-jährigen Autofahrer aus Bocholt. Den Beamten fielen schnell Hinweise auf, die den Verdacht nahelegten, dass der 34-Jährige Drogen konsumiert hatte. Ein Drogentest bestätigte den Verdacht – er ergab Hinweise auf Kokain. Die Polizisten untersagten die Weiterfahrt und leiteten ein Bußgeldverfahren ein. Ein Arzt entnahm dem 34-Jährigen eine Blutprobe, um den Drogenkonsum exakt nachweisen zu können.

Was erwartet den Mann?
Für die Fahrt unter Drogeneinfluss mindestens ein Bußgeld in Höhe von 500 Euro, zwei Punkte in der Verkehrssünderdatei sowie ein Fahrverbot von einem Monat. Sowohl Bußgeld als auch Fahrverbot verdoppeln sich, wenn man das zweite Mal mit Drogen im Verkehr in Erscheinung tritt. Bei dritten Mal wird es noch teurer. Bei Führerscheininhabern wird außerdem die Kraftfahreignung durch die Führerscheinstelle überprüft.

Das sind nur die Folgen, wenn bei der Fahrt nichts passiert. Drogen im Straßenverkehr führen immer wieder zu tödlichen Verkehrsunfällen, bei denen häufig Unschuldige für die Unvernunft rücksichtloser Drogenkonsumenten büßen müssen.

Sie entscheiden: Drogen und seine negativen Folgen oder Führerschein und sichere Mobilität für sich selbst und andere. Beides geht nicht!

———————-
Borken
———————-
Unfallflucht auf der Ilse-von-Stach-Straße

In der Zeit von Dienstag, 09.00 Uhr, bis Donnerstag, 11.00 Uhr, wurde auf der Ilse-von-Stach-Straße ein grauer Ford Focus vorne links beschädigt.

Trotz des verursachten Sachschadens in einer Höhe von ca. 1.500 Euro hatte sich der Unfallverursacher entfernt, ohne seinen Pflichten nachgekommen zu sein. Zeugen werden gebeten, sich an das Verkehrskommissariat in Borken (02861-9000) zu wenden.

Leider kommt es bei fast jedem fünften Verkehrsunfall dazu, dass sich ein Beteiligter seiner Verantwortung entzieht und flüchtet. Der Geschädigte bleibt dann oft auf den Kosten sitzen.

Wozu sind Sie versichert? Denken Sie auch daran, dass Sie bei einer Unfallflucht eine empfindliche Strafe erwartet und Sie Ihren Führerschein riskieren.

———————-
Gronau
———————-
Alkohol im Straßenverkehr

Am Donnerstag kontrollierten Polizeibeamte gegen 17.30 Uhr auf der Brookstraße einen 40-jährigen Autofahrer aus Gronau. Der Mann war deutlich alkoholisiert – ein Alkoholtest lässt auf eine Blutalkoholkonzentration von ca. 2 Promille schließen.

Die Beamten leiteten ein Strafverfahren ein, stellten den Führerschein sicher und untersagten die Weiterfahrt. Ein Arzt entnahm dem Beschuldigten Blut, um den Drogenkonsum exakt nachweisen zu können.

———————-
Rhede
———————-
Einbruch in Wohnung

Am Donnerstag hebelten Einbrecher zwischen 17.15 Uhr und 19.30 Uhr die Balkontür einer Wohnung an der Straße „Am Wald“ auf. Der oder die Täter durchsuchten Schubladen und Schränke. Ob etwas entwendet wurde, stand zum Zeitpunkt der Anzeigenerstattung noch nicht fest. Die Polizei sucht Zeugen. Hinweise bitte an die Kripo in Bocholt (02871-2990).

Seien Sie aufmerksam und wachsam: Wenn Ihnen speziell in Ihrer Nachbarschaft oder Ihrem Wohnviertel verdächtige Personen oder Fahrzeuge auffallen – informieren Sie bitte SOFORT über die Telefonnummer 110 die Polizei. Nur so können verdächtige Personen rechtzeitig überprüft und möglicherweise Einbrüche und Pkw-Aufbrüche verhindert oder aufgeklärt werden. Rufen Sie lieber einmal zu häufig als einmal zu wenig die 110 an.

———————-
Ahaus
———————-
Erst betrunken von der Straße abgekommen, dann Widerstand geleistet

Am Donnerstag kam ein 28-jähriger Autofahrer aus Ahaus gegen 08.40 Uhr auf der K 22 nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen ein Verkehrszeichen. Es entstand ein Sachschaden in einer Höhe von ca. 15.000 Euro. Der Pkw war nicht mehr fahrbereit und musste von der Unfallstelle abgeschleppt werden.

Bei der Unfallaufnahme stellten die Polizisten fest, dass der 28-Jährige betrunken war – das Ergebnis des Alkoholtests lässt auf ca. 2 Promille Blutalkoholkonzentration schließen.

Die Beamten leiteten ein Strafverfahren ein und untersagten die Weiterfahrt. Ein Arzt entnahm dem Beschuldigten Blut, um den Drogenkonsum exakt nachweisen zu können.

Der aggressive 28-Jährige beleidigte während des Einsatzes die Beamten und leistete Widerstand, indem er versuchte, die Beamten zu schlagen. Der Widerstand wurde überwunden, einer der Beamten war aber leicht verletzt worden.

———————-
Ahaus
———————-
Arztpraxen Ziel von Einbrechern

In der Zeit von Donnerstag, 18.45 Uhr, bis Freitag, 07.00 Uhr, versuchten unbekannte Einbrecher die Eingangstür einer Arztpraxis an der Wüllener Straße aufzuhebeln. Der Versuch misslang, die Eingangstür wurde zwar erheblich beschädigt, hielt den Aufbruchsversuchen aber stand. Die Praxis befindet sich im 1. Obergeschoss – der oder die Täter gelangten wohl durch den Keller eines Nachbargebäudes in den Hausflur.

In derselben Tatnacht waren die mutmaßlich selben Täter im Nebengebäude erfolgreich. Der oder die Einbrecher hebelten die Eingangstür auf und durchsuchten mehrere Räume. Sie hebelten auch einen Tresor auf. Konkrete Angaben über die Diebesbeute liegen noch nicht vor.

Hinweise bitte an die Kripo in Ahaus (02561-9260).

******************************
Kreis Coesfeld
———————-

———————-
Billerbeck
———————-
Zapfanlage nach Karnevalsfeier gestohlen

Nach Ende der Karnevalsfeier wurde aus dem Zelt eine Zapfanlage gestohlen. Zeugen werden gebeten sich bei der Polizei in Coesfeld, Tel. 02541/140, zu melden.

———————-
Senden
———————-
Betrunkene Autofahrerin kehrt nach Unfallflucht zum Unfallort zurück

Eine 32-jährige Sendenerin prallte während eines Wendemanövers rückwärts gegen ein geparktes Auto. Sie entfernte sich zunächst von der Unfallstelle. Kurze Zeit später kehrte sie an den Unfallort zurück. Die zwischenzeitig eingetroffenen Polizisten konnten in ihrer Atemluft einen deutlichen Alkoholgeruch wahrnehmen. Sie führten vor Ort einen Alkoholtest durch. Dieser verlief positiv. Die Sendenerin wurde zur Polizeiwache gebracht, wo ihr eine Blutprobe entnommen wurde. Die Polizei stellte ihren Führerschein sicher und untersagte die Weiterfahrt.

———————-
Dülmen
———————-
Einbruch in Büroräume

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag hebelten unbekannte Täter ein bodentiefes Fenster zu einem Büro auf. Im Inneren betraten die Täter sämtliche Räume und durchsuchten sie nach Wertgegenständen. Zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme wurde festgestellt, dass zwei Laptops gestohlen wurden. Zeugen, die Hinweise zu dem Einbruch machen können, werden gebeten sich bei der Polizei in Dülmen, Tel. 02594/7930, zu melden.

———————-
Nordkirchen
———————-
Seniorin von Auto angefahren und schwer verletzt

Am Donnerstag, gegen 15.35 Uhr, wollte eine 80-jährige Nordkirchenerin die Mühlenstraße mit ihrem Rollator überqueren. Hierbei wurde sie von einem 59-jährigen Autofahrer aus Nordkirchen übersehen. Es kam zum Zusammenstoß. Die Fußgängerin fiel zu Boden und verletzte sich schwer. Sie wurde von einem Rettungswagen in ein nahes gelegenes Krankenhaus verbracht, wo sie stationär verblieb. Es entstand geringer Sachschaden.

———————-
Kreis Coesfeld
———————-
Karnevalsauftakt im Kreis Coesfeld/Polizei zieht positives Fazit

Ursprungsmeldung: Coesfeld – Der Karnevalsumzug in Billerbeck am Do., 08.02.2018, startete zeitgerecht um 10.30 Uhr. Es fanden sich ca. 3000 Besucher bei der Veranstaltung ein. Der gesamte Umzug verlief bei trockener und sonniger Witterung störungsfrei. Die Feierlichkeiten in Billerbeck dauern an (Kneipen- und Zeltkarneval). Mit Stand 18.00 Uhr ist auch hier aus polizeilicher Sicht ein ruhiger Verlauf festzustellen, eine leichte Körperverletzung wurde zur Anzeige gebracht, zwei Personen erhielten durch Polizeibeamte einen Platzverweis, da sie die Ordnung störten.

Nachtragsmeldung:

Gegen 19:55 Uhr kam es auf der Schmiedestraße zu einer Sachbeschädigung. Ein 27-jähriger Billerbecker wurde von aufmerksamen Zeugen beobachtet, wie er die Glasscheibe einer Wohnungseingangstür eingetreten hatte. Ihn erwartet nun eine Strafanzeige.

Gegen 23.50 Uhr kam es auf der Rathausstraße zu einem Körperverletzungsdelikt. Dabei wurde eine 21-jährige Frau aus Coesfeld durch einen bisher unbekannten Täter leicht verletzt.

Insgesamt mussten vier Platzverweise ausgesprochen werden. Drei Personen wurden in Gewahrsam genommen.

Pünktlich gegen 02.00 Uhr endete die Veranstaltung in Billerbeck, die erhöhte Polizeipräsenz wurde durch die Bevölkerung wohlwollend zur Kenntnis genommen und in persönlichen Gesprächen während der Streifengänge auch zum Ausdruck gebracht.

Aus Olfen wurden 2 Platzverweise gemeldet. Außerdem mussten zwei Fundanzeigen (Handtasche und Smartphone gefunden) gefertigt werden.

Im übrigen Kreisgebiet kam es bislang zu keinem weiteren karnevalsbedingten Einschreiten der Polizei.

*************************************************************************
Quellen und Urheberhinweise:
Die aufgelisteten Meldungen stammen von den Polizeipressestellen aus:
Münster, Steinfurt, Warendorf, Borken, Coesfeld sowie der Bundespolizei St. Augustin, Münster und dem Zoll in Münster. Teilweise enthalten die „Tagesaktuellen Meldungen“ auch Berichte der Feuerwehr Münster.