Festnahme am Prinzipalmarkt

In den sozialen Medien ist am Wochenende ein Video „Amok-Alarm in Münster – Täter wird gestellt“ aufgetaucht. In dem Video ist zu sehen, wie Polizeibeamte auf dem Prinzipalmarkt in Münster, mittels Schusswaffen, eine Person „zu Boden sprechen“. Eine weitere Person wird gleichzeitig direkt am Rathaus gestellt.

Vermutungen über Vermutungen machen seitdem im Internet die Runde, bis hin zu den bösesten  Verschwörungstheorien (Und die Welt geht auch bald unter …)

„Die Bürger trauen immer weniger den offiziellen Meldungen, besonders wenn es um Politik und Polizei geht. Doch dieses Bild stimmt so nicht, natürlich haben auch wir in einigen Fällen unsere Zweifel. Doch im Kern stimmen die Angaben der Behörden sehr genau. Aus taktischen Gründen sind aber nicht immer alle Fakts für jeden sofort verfügbar. Auch wenn dabei oft die Gefahr groß ist, dass die negative Stimmung in der Bevölkerung die Oberhand gewinnt. Dieses Bild ist nur mit Transparenz zu verhindern, und daran arbeiten die Behörden mit Hochdruck. Der schlimmste Gegner der Wahrheit sind Vermutungen und Vorurteile, die sich unkontrolliert weiter verselbstständigen.

Um aber auf den Vorfall vom Samstag zurückzukommen, tatsächlich gab es Aussagen von Zeugen, die glaubten, zwei Männer vom Tatort wegrennen gesehen zu haben. Dies ist nach so einer Tat auch durchaus möglich, wer würde im ersten Moment nicht auch um sein Leben rennen?

Wer sich zum Zeitpunkt des Vorfalls am Kiepenkerl in Münster befand, hat vermutlich miterlebt, wie besonnen und erstklassig die Polizei und Rettungskräfte in dieser doch sehr beengten Stadt gehandelt haben. Dass nun zwei Personen, auf die die geäußerte Personenbeschreibungen zutrafen, am Rathaus aufgegriffen und unter Eigensicherung „zu Boden gesprochen wurden“, dürfte wohl niemanden verwundern. Besonders nicht in so einer angespannten Großlage.

Bei den beiden Personen handelte es sich nicht um Komplizen, sondern um zwei Inder, die die Stadt Münster besuchten.  Nach einer Überprüfung konnten Sie ihre „unfreiwillig unterbrochene Besichtigungstour“ fortsetzen.

Hier das Video:


Bild:Youtube