47,5-PLUS Wiedereinsteiger Motorrad

Im Jahr 2017 sind in Nordrhein-Westfalen 84 Personen durch Motorradunfälle ums Leben gekommen. Das geht aus der aktuellen Verkehrsunfallstatistik vor. Im Vorjahr waren es 75 Tote. Und auch in der noch jungen Saison hält dieser alarmierende und erschreckende Trend an.

Die Verkehrswacht Münster e.V. will mit ihrem neuen Projekt etwas gegen diesen Trend tun und wendet sich an die Wiedereinsteiger, die Fahrerinnen und Fahrer über 47,5 Jahre.

Denn in Deutschland ist der durchschnittliche Motorrad-Neufahrzeug-Käufer 47,5 Jahre alt. Der Führerschein wurde bereits mit 18 bzw. 21 Jahren gemacht. Die letzte Ausfahrt liegt lange zurück. Die Fahrerfahrung beträgt somit annähernd null. Die Kinder sind aus dem Haus, das Interesse für das Motorrad ist da. Zeit für Neuentdeckungen ist vorhanden. Die Lust sich mit Gleichgesinnten den Wind um die Nase wehen zu lassen wird immer größer. Jetzt oder nie!

Was ist mit der Verfallszeit der Fahrfertigkeit, der Fitness, dem Gefühl für die Maschine? Die Technik hat sich gegenüber damals rapide weiterentwickelt. Assistenzsysteme haben auch in die Motorradtechnik Einfluss genommen. Wie bremse ich heute richtig? Wie war das noch mit dem Kurven fahren, der Blickführung? Wie komme ich an ein Update, wie bringe ich meine Fahrerfahrung und Fertigkeit auf Stand?

Diese Fragen und noch vieles mehr beantwortet die Verkehrswacht Münster allen Motorrad-Wiedereinsteigerinnen und -wiedereinsteigern mit einem speziellen Training.

Inhalt, Ablauf

Bild: Verkehrswacht Münster

Am Trainingstag treffen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit vollgetankten, Reifendruck geprüften und verkehrssicheren Motorrädern bis 09:00 Uhr an der Jugendverkehrsschule Münster. Dort lernen Sie Ihre Trainer sowie die anderen Mitglieder Ihrer Trainingsgruppe bei einem kleinen Frühstück kennen. Nach der anschließenden Besprechung der Sitzposition, der Vorstellung einer aktuellen und effizienten Fahrerschutzbekleidung geht es auf die Fahrzeuge. Turnen steht jetzt auf dem Programm.

Ein Gefühl für das Fahrzeug entwickeln, Kreiselkräfte erleben, ohne Angst und Scheu langsam am Lenkanschlag fahren und eine Notbremsung mit ABS durchführen. Nach einer Sicherheitseinweisung begibt sich die Gruppe in den öffentlichen Verkehrsraum des Münsterlandes. Dort werden im Realverkehr Kurven gefahren, Kurvenstile besprochen (legen/drücken), die Blickführung geschult, die Gefahrenerkennung sensibilisiert und Fahrspaß in der Gruppe genossen. An ausreichend Pausen mit Gesprächen zum Erfahrungsaustausch ist ebenfalls gedacht.

Der Trainingstag endet wiederum in der Jugendverkehrsschule und klingt mit einer Grillwurst, einem kühlen Getränk und ausgiebigen „Benzingesprächen“ aus.


Einladung zur Auftaktveranstaltung am 05. Mai 2018, 09:00 h
in der Jugendverkehrsschule Münster, Heumannsweg 129 in 48155 Münster.