Tanken

Benzin und Diesel teuer

Im April sind die bundesweiten Durchschnittspreise für Super E10 und Diesel auf den Höchstwert des noch jungen Jahres gestiegen. Super E10 kostete im Mittel pro Liter 1,3622 Euro, Diesel 1,2061 Euro. Teurer gewesen waren die Preise zuletzt im August 2015 mit 1,3887 Euro für Super E10 und im Juni 2015 mit 1,2171 Euro für Diesel. Im aktuellen Jahr war bisher Januar Spitzenreiter. Ihm gegenüber verteuerten sich Super E10 im April um 2 Cent und Diesel um rund 1 Cent pro Liter. Gegenüber dem bisher preisgünstigsten Jahresmonat März kletterten die Preise für Super E10 rund 5 Cent und die für Diesel rund 3 Cent aufwärts. Zu diesen Ergebnissen kommt die aktuelle Auswertung des Verbraucherinformationsdienstes clever-tanken.de.

Für vier Tankfüllungen à 60 Liter Super E10 zahlten Autofahrer im April im bundesweiten Schnitt etwa 326,93 Euro. Das waren 11,09 Euro mehr als im Vormonat. Dieselbe Menge Diesel kostete im April rund 289,46 Euro und damit etwa 7,56 Euro mehr als im März. Lag der Preisunterschied pro Liter zwischen beiden Kraftstoffsorten im März noch bei etwa 14 Cent, ist er im April auf rund 16 Cent gestiegen.

Am günstigsten war Super E10 im vergangenen Monat am 3. April (1,3400 Euro pro Liter) und Diesel am 7. sowie am 10. April (1,1860 Euro). Teuerster Tanktag war für beide Kraftstoffsorten Sonntag, der 29. April mit durchschnittlich 1,3970 Euro pro Liter Super E10 und 1,2390 Euro pro Liter Diesel.

Städteranking:
Hamburg zum vierten, Nürnberg zum fünften Mal in Folge unter den günstigsten Tankstädten
Beim monatlichen Vergleich der 20 größten deutschen Städte von clever-tanken.de belegten Hamburg (1,3342 Euro), Nürnberg (1,3407 Euro) sowie Hannover und Bremen (beide 1,3464 Euro) die ersten drei Plätze der preisgünstigsten Super-E10-Städte. Die Hansestadt ist damit zum vierten Mal, Nürnberg zum fünften Mal in Folge unter den Top 2 in dieser Kategorie. Am teuersten war Super E10 hingegen in Frankfurt am Main und Köln (beide 1,3694 Euro), Bochum (1,3645 Euro) und Berlin (1,3642 Euro). Im günstigen Hamburg kosteten vier Tankfüllungen à 60 Liter Super E10 damit rund 320,21 Euro und so 8,45 Euro weniger als in Frankfurt am Main und Köln.

Beim Vergleich der Dieselpreise belegte im Städteranking ebenfalls Hamburg (1,1797 Euro) den ersten Platz der günstigsten Tankstädte. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Leipzig (1,1825 Euro) und Hannover (1,1876 Euro). Auch für Diesel zahlten Autofahrer am meisten in Frankfurt am Main (1,2181 Euro), gefolgt von Stuttgart (1,2138 Euro) und Mannheim (1,2083 Euro).

Experte rät zum Preisvergleich
Nach den Worten von Steffen Bock, Gründer und Geschäftsführer von clever-tanken.de, dürfte sich am Trend steigender Kraftstoffpreise kurzfristig wenig ändern. „Im April waren die Ölpreise teilweise so hoch wie seit drei Jahren nicht mehr. Die bis Ende 2018 vereinbarte Förderkürzung der Organisation der Erdöl exportierenden Länder (OPEC), weltweit sinkende Rohöllagerbestände, Spannungen im ölreichen Nahen Osten und Spekulationen auf steigende Ölpreise dürften diese weiter befeuern. Hinzu kommt der bevorstehende Start der Reisewellen in den Sommermonaten“, sagt Bock. Zudem warnt der Experte davor, dass die Mineralölkonzerne seit gut zwölf Wochen zusätzlich an der Preisschraube drehen. „Seit Februar beobachten wir ein verändertes Preissetzungsverhalten an den Tankstellen.

Bis dahin war Kraftstoff vor allem am frühen Morgen und am Mittag teuer. Jetzt ziehen viele Mineralölkonzerne ihre Preise flächendeckend auch zu den Stoßzeiten am späten Nachmittag an. Kraftstoff ist damit mittlerweile am teuersten frühmorgens, mittags, am späten Nachmittag ab 17 Uhr und nachts. Günstig ist es hingegen vor allem in den Abendstunden. Vielerorts entstehen Schwankungen von bis zu 20 Cent pro Tag und Tankstelle.“ Damit Autofahrer auch in Zeiten hoher Kraftstoffpreise sparen können, rät Steffen Bock zum regelmäßigen Preisvergleich via Smartphone-App, Navigationsgerät oder dem Internet entlang der geplanten Fahrtroute.