Rund um Pedelec und E-Bike

Am kommenden Samstag, 1. September, informiert die Stadt Münster von 9 bis 13 Uhr im Rahmen der Ordnungspartnerschaft „Sicher durch Münster“ zusammen mit der Polizei Münster, der Verkehrswacht Münster, der Kinderneurologiehilfe e.V. und dem ADFC Münsterland e.V. rund um das Thema Pedelecs und E-Bikes.

Interessierte können am Samstagvormittag am Hintereingang des LWL Museums (Domplatz) ihre Fahrfähigkeiten auf dem Pedelec-Simulator der Verkehrswacht Münster testen oder sich von Mitarbeitern der Polizei Münster, des ADFC Münsterland e.V. und der Kinderneurologiehilfe e.V. umfassend zu diesem Thema beraten lassen.

Pedelecs, E-Bikes oder Elektrofahrräder erfreuen sich immer größerer Beliebtheit, allerdings gehen mit der zunehmenden Nutzung auch erhöhte Unfallzahlen einher. Durch den Elektromotor bieten E-Bikes und Pedelecs eine größere Mobilität als herkömmliche Fahrräder. Besonders ältere Menschen oder solche mit körperlichen Einschränkungen profitieren davon. Jedoch bringen die Elektrofahrzeuge durch die höhere Geschwindigkeit und ein höheres Eigengewicht ganz andere Fahreigenschaften mit sich, als man es ohne Zusatzantrieb gewohnt ist.

Gerade Nutzer, die lange nicht auf einem Fahrrad gesessen haben, unterschätzen die Geschwindigkeit und das Bremsverhalten oder überschätzen die eigenen Fähigkeiten. So sind die Zahlen der Unfälle mit Pedelecs und E-Bikes in den letzten Jahren stetig gestiegen. Um dem entgegenzuwirken, hat es sich die Ordnungspartnerschaft „Sicher durch Münster“ mit Ihren 24 Ordnungspartnern zur Aufgabe gemacht, auf besondere Gefahrensituationen aufmerksam zu machen.