Die Hilflosigkeit im Drogenumfeld überwinden

Eltern von Kindern, die regelmäßig Drogen konsumieren, sind oftmals hilflos und geraten an ihre Grenzen. Sie machen sich große Sorgen, da die Jugendlichen oder jungen Erwachsenen nicht Nein sagen zu Cannabis, Partydrogen wie Amphetamine oder Ecstasy und Alkohol. Zudem sind sie nicht selten mit der Situation überfordert.
Die Drogenhilfe des Amtes für Kinder, Jugendliche und Familien unterbreitet ihnen nun ein Coaching-Angebot. Mit Hilfe dieser Unterstützung können sie lernen, einen klaren Kopf zu behalten, eigenes Verhalten zu reflektieren, neue Wege des Handelns zu entdecken und zu gehen. Konkrete Anregungen helfen weiter wie auch der Rückhalt und die Ermutigung durch den Austausch mit anderen Müttern und Vätern.

Das Angebot richtet sich an Eltern oder andere Bezugspersonenaus Münster, deren Kinder im eigenen Haushalt leben oder die einen engen Alltagsbezug haben. Der kostenlose Kursus in einer überschaubaren Gruppe von 6 bis 12 Teilnehmerinnen und Teilnehmern umfasst sieben Montagabende sowie einen Folgetermin. Bei Bedarf werden auch Einzelgespräche angeboten. Erwartet werden die Bereitschaft zu verbindlicher und kontinuierlicher Teilnahme, aktive Mitarbeit nebst „Hausaufgaben“, sowie Unterstützung im persönlichen Umfeld.


Beginn ist am 5. November, 19 Uhr.
Weitere Infos gibt es bei der Drogenhilfe der Stadt Münster, Schorlemerstraße 8. Ansprechpartnerinnen sind Renate Firgau (Tel. 02 51/4 92 58 42, Mail: FirgauR@stadt-muenster.de) oder Miriam Möllers (Tel. 02 51/492-58 47, Mail: MoellersM@stadt-muenster.de).