Münster ist prädestiniert für Heimatförderung

NRW-Heimatministerin Ina Scharrenbach hat bei ihrem Besuch in Münster das besondere Engagement der Münsteraner in der Heimatpflege gewürdigt. Das berichtete die CDU-Landtagsabgeordnete Simone Wendland. Weiterhin sagte sie, „Die Ministerin ist jetzt Lambertus-Fan“.

Dass Lambertus-Spiele nicht nur vor der Lamberti-Kirche, sondern in nahezu allen Stadtteilen stattfänden, habe Scharrenbach ziemlich beeindruckt. Mit dem vom Stadtheimatbund übereichten Liederheft sei die Ministerin jetzt zumindest für weitere Teilnahmen ausgerüstet.

Außerdem habe sich Scharrenbach darüber gefreut, dass CDU und Grüne im Rat der Stadt Münster sowohl ihren Vorschlag einen Heimat-Preis auszuloben als auch eine Heimat-Werkstatt einzurichten, aufgegriffen haben. „Das Land stellt hierfür 15.000 und 40.000 Euro zur Verfügung.  Es ist gut, dass Münster diese Mittel abrufen will.

Sie hoffe auch, dass sich viele Heimatvereine und -gruppen um die ebenfalls vom Land finanzierten Heimat-Schecks von 1.000 und 2.000 Euro bewerben. „Münster ist wie kaum eine andere Stadt prädestiniert von der Heimatförderung des Landes zu profitieren“, sagte Wendland.

Termin-Tipp:

Traditionelles Lambertusspiel an der St. Lamberti-Kirche
Am Samstag, 22. September 2018, werden nach der Festmesse (18.00 Uhr), die Kinder um die buntgeschmückte Pyramide singen und tanzen.