Tagesarchive: 20. Oktober 2018

Wilsberg ist zurück in Münster

Es ist ruhig im beschaulichen Münster am gestrigen Freitagvormittag. Hier und da klingelt ein Telefon, nur im Antiquariat „Solder“, welches in wenigen Minuten wieder zum Dreh- und Angelpunkt der Fernseh-Detektivschmiede „Wilsberg“ wird, klingelt es fast pausenlos. Alle wollen Wilsberg sprechen, scherzt Michael Solder im schon für den Drehtag umgebauten Antiquariat.

Vor der Tür wird hochprofessionell alles für einen anstrengenden Drehtag vorbereitet. Schilder werden entfernt, Kameraschlitten aufgebaut, Regieplatz und Ausstattungswagen positioniert und die ersten Schauspieler kommen. Zwischendurch schlängeln sich Lastkraftwagen, Versorger, Pkws, jede Menge Fußgänger und natürlich hunderte von Fahrradfahrern. Für Außenstehende bietet sich ein chaotisches Bild, inmitten einer Großstadt. Und doch läuft alles friedlich und Hand in Hand.

Nur einer verliert den Geduldsfaden, ein Fahrer mit einem Lieferfahrzeug mault lautstark herum, denn schließlich hätte er es eilig. Doch solche Erlebnisse gehören für das eingespielte Filmteam zum fast täglichen Geschäft. Set-Aufnahmeleiter Collin schafft es auch diesmal, die Situation in wenigen Sekunden zu entschärfen und der Fahrer vergisst für einige Sekunden seinen Job und schaut gespannt zu.

Dann kommt wieder etwas mehr Hektik in die Szenerie, die Zufahrtsstraßen werden kurzzeitig gesperrt. Der erste Dreh kann beginnen. Regisseur Dominik Müller wünscht noch schnell allen Beteiligten per Funk und Lautsprecher, „Einen angenehmen und erfolgreichen Drehtag“. Und schon geht es los … Collin ruft lautstark „Ruhe bitte“, Die Ton-Crew bestätigt, „Ton ab!“. Es folgt die Klappe für die Kamera und der Chef gibt das Zeichen, Film ab … und bitte!“.

So fängt also ein neuer Tag beim Münster-Dreh für die erfolgreichste ZDF-Produktion an. Wilsberg & seine Freunde sind wieder zurück in der Film-Heimat ihres Meisterwerks.

Die nächsten Dreharbeiten starten im März 2019, dann wieder mit dem Regisseur Martin Enlen.