Mordkommission lässt Tatortspuren beim LKA untersuchen

Nachdem Unbekannte am vergangenen Mittwochabend (10.10., 20:44 Uhr) einen 28 kg schweren Bakenfuß von einer Brücke der Bundesstraße 58 in Wadersloh auf ein Auto warfen, sicherten Ermittler der Mordkommission in den letzten Tagen zahlreiche Spuren am Tatort. “Wir sind uns sicher, dass uns die am Tatort gesicherten Spuren zu den bislang noch unbekannten Tätern führen werden”, erklärte der Leiter der Mordkommission Kriminalhauptkommissar Thomas Götze. “Diese Spuren werden derzeit beim Landeskriminalamt in Düsseldorf untersucht und ausgewertet.”

Zusätzlich geht die Mordkommission Zeugenhinweisen nach. Weitere Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich bei der Polizei zu melden.

Hinweise bitte an die Polizei Münster: 0251 275-0


Hintergrund:

Am Mittwochabend (10.10., 20:44 Uhr) warfen Unbekannte einen 28 Kilogramm schweren Fuß einer Warnbake von einer Brücke der Bundesstraße 58 bei Wadersloh. Der Bakenfuß prallte auf die Frontscheibe eines Kleinwagens, der zu der Zeit auf der Distedder Straße in Richtung Wadersloh unterwegs war. Der Betonfuß blieb nach dem Aufprall auf der Frontscheibe des Autos liegen und durchschlug glücklicherweise nicht die Windschutzscheibe. Der 55-jährige Fahrer kam mit dem Fahrzeug von der Fahrbahn ab und erst im angrenzenden Feld zum Stillstand. Er erlitt einen Schock, blieb sonst aber unverletzt.

Die Staatsanwaltschaft Münster geht auf Grund der beschriebenen Tathandlung zum jetzigen Zeitpunkt von einem versuchten Tötungsdelikt aus. Das Polizeipräsidium Münster hat zur Aufklärung der Tat eine Mordkommission eingesetzt.

Erste Ermittlungen der Mordkommission haben ergeben, dass sich zur Tatzeit eine Gruppe von mindestens zwei Personen auf der Brücke aufhielt. Diese Personen waren möglicherweise mit einem Fahrzeug unterwegs. Die Polizei sucht nun Zeugen, die insbesondere Angaben zu der Personengruppe und dem Fahrzeug machen können.