Wie sieht die Stadt von Morgen aus?

Wie entwickelt sich Münster als Wissenschaftsstadt? Wie sehen in Zukunft die Stadtteile aus? Wie geht es mit der Innenstadt weiter? Wie können Menschen ihre Stadt selbst gestalten? Drei spannende Gesprächsrunden stehen auf dem Programm der Zukunftsarena, zu der Oberbürgermeister Markus Lewe am Donnerstag, 11. Oktober, von 17 bis 21 Uhr, ins Jovel am Albersloher Weg einlädt. Münsteranerinnen und Münsteraner, die dabei sein möchten, sind herzlich willkommen.

Auf vielfältige Weise können sich die Bewohnerinnen und Bewohner der Stadt hier über erste Meilensteine im Zukunftsprozess „Münster Zukünfte 20-30-50“ informieren. Akteure aus den unterschiedlichsten Bereichen der Stadtgesellschaft wie Wissenschaft, Kultur, Ökologie, Integration, Soziales oder Wirtschaft diskutieren über die Stadt von morgen.

Mit dabei sind: Matthias Schwarte (Kanzler der WWU Münster), Prof. Dr. Ute von Lojewski (Präsidentin der FH Münster), Dr. Birgit Hagenhoff (Vorstandsvorsitzende der Gesellschaft für Bioanalytik Münster e.V.), Luca Horoba (Referent für Soziales und Wohnraum ASTA WWU Münster), Tobias Viehoff (Sprecher der Initiative Starke Innenstadt), Ulla Fahle (Vorstandsmitglied Mieter/innenschutzverein Münster und Umgebung e.V.), Jens Schneiderheinze (Geschäftsführer Cinema), Helga Runge (Schulleiterin der Eichendorffschule Angelmodde), Lisa Eymann (1. Vorsitzende Gewerbe- und Handwerkerverein Amelsbüren e.V.), Magnus Hömberg (2. Vorsitzender SC Westfalia Kinderhaus e.V.) und Hans-Dieter Sauer (Pastoralreferent St. Petronilla Gemeinde Handorf).

Zwischen den Gesprächsrunden gibt es bei Themenrundgängen viel Raum für Resonanz seitens der Bürgerinnen und Bürger. Ihre Anregungen und Ideen ebenso wie die Ergebnisse der Talkrunden fließen in die weiteren Schritte des Zukunftsprozesses ein.

Rund 350 Münsteranerinnen und Münsteraner haben sich für den Abend im Jovel bereits angemeldet. Wer noch mit dabei sein möchte kann sich unter www.zukunft-muenster.de/zukunftsarena2018 oder per E-Mail an zukunft@stadt-muenster.de anmelden. Die Anzahl der Teilnehmer im Jovel ist begrenzt. Wer nicht an der Zukunftsarena teilnehmen kann, hat die Möglichkeit, sich virtuell einzubringen. Auf einer neuen Homepage zum Zukunftsprozess sind unter www.zukunft-muenster.de mit Start der Veranstaltung alle zehn Themen dargestellt. Ideen und Impulse dazu können dann direkt auf der Seite hinterlassen werden und finden so Eingang in den weiteren Prozess.