Grün, Münster Journal

Bücke Osttor wieder frei für LKW und Busse

Die Brücke über die Bahnlinie an der Straße Osttor in Hiltrup wird ab Mittwoch, 21. November, wieder für den LKW-Verkehr freigegeben.
“Dies ist das entscheidende Ergebnis der eingehenden Analyse des Zustandes der Brücke am Osttor”, zeigt sich Stadtbaurat Robin Denstorff erleichtert. “Der LKW-Verkehr kann wieder die bekannten Wege nutzen und auch für die Anwohnerinnen und Anwohner kehrt wieder Normalität ein.”

“Die Gutachter haben uns vorab mündlich informiert, damit die Brücke schnellstmöglich wieder für den Schwerlastverkehr freigegeben werden kann”, sagt der Leiter des Tiefbauamtes, Michael Grimm. “Wenn die komplette Analyse schriftlich vorliegt, werden wir das weitere Verfahren, wie etwa eine häufigere Überprüfung der Brücke, festlegen.”

Nachdem bei der turnusmäßigen Überprüfung der Brücke im Oktober Korrosion an einzelnen Tragelementen des Bauwerks festgestellt wurde, ist aus Sicherheitsgründen die Bahnbrücke vorsorglich für Fahrzeuge über 7,5 Tonnen gesperrt worden.

Bei sofort eingeleiteten weiteren Inspektionen wurde der Zustand der Brücke genauer analysiert, die Ergebnisse werden nun in einem Gutachten zusammengefasst. Nachgewiesen wurde, dass die Brücke mit den aktuell festgestellten Schäden ausreichend Tragreserve hat. Die volle Verkehrsbelastung, auch mit dem am Osttor üblichen Schwerverkehr, kann trotz der festgestellten Schäden sicher getragen werden.

Bei der Überprüfung der Brücke im Oktober war Blattrostbildung an den äußeren so genannten Spanngliedverankerungen sichtbar geworden. Daraufhin war für die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer umgehend die Nutzungsbeschränkung der Brücke festgelegt worden. Zudem war dies für die weiteren Untersuchungen und Berechnungen notwendig; nur auf Grundlage dieser Ergebnisse konnte die Entscheidung für die komplette Freigabe der Brücke gefällt werden.

Auch nach der Aufhebung der Beschränkung wird das Tiefbauamt die Untersuchungen der Brücke fortsetzen, um nötige Sanierungsmaßnahmen zu ermitteln, auf mögliche Veränderungen am Bauwerk reagieren zu können und die Standsicherheit des Bauwerks langfristig zu erhalten.