HIV-Behandlung verhindert sexuelle Übertragung

HIV ist unter einer wirksamen Behandlung sexuell nicht übertragbar. Auf dieses wissenschaftliche Weltaidstag, Münster JournalErgebnis der diesjährigen Internationalen Aids-Konferenz in Amsterdam weisen das Gesundheitsamt der Stadt Münster und die “Fachstelle für Sexualität und Gesundheit – Aids-Hilfe Münster” im Vorfeld des Welt-Aids-Tages (1. Dezember) hin.

Eine wirksame HIV-Therapie vermindert die Anzahl der Viren im Körper so stark, dass die Viren nicht mehr messbar sind. Sind die HI-Viren nicht mehr messbar, kann HIV auch beim Sex ohne Kondom nicht übertragen werden. “Dieses Konferenzergebnis fassten die Wissenschaftler mit den Worten ‘Nicht messbar = Nicht übertragbar! (N=N)’ zusammen”, erläutert Monika Brosda, Ärztin in der Beratungsstelle für Aids und andere sexuell übertragbare Erkrankungen im Gesundheitsamt. Menschen mit HIV könnten dank der Behandlungserfolge relativ beschwerdefrei leben, an der Gesellschaft teilhaben, arbeiten und auch auf natürlichem Weg Eltern werden.

“N = N” ist aber auch eine wichtige Botschaft für die gesamte Bevölkerung: Obwohl viele wissen, dass HIV im Alltag und am Arbeitsplatz nicht übertragbar ist, verspüren sie Unsicherheiten im konkreten Umgang mit Menschen mit HIV. Neuere Entwicklungen wie die Nicht-Übertragbarkeit unter wirksamer Therapie sind wenigen bekannt. “Unwissen und Ängste sind aber oft Quellen der Diskriminierung von Menschen mit HIV”, führt Ulrich Besting, Psychologe bei der Aids-Hilfe Münster, aus. “Wir bieten Beratung für Betroffene, Familienmitglieder und den Freundeskreis ebenso wie für Personal im Gesundheitswesen. Bei uns sind alle willkommen, die Fragen rund um HIV haben.”

“Wir hoffen, dass die Verbreitung der Botschaft ‘N = N’ Menschen ermutigt, sich beraten und gegebenenfalls auch testen zu lassen. Denn nur wer von der Infektion weiß, kann auch von den Vorteilen der Behandlung profitieren”, ergänzt Monika Brosda. “Manche fürchten die Folgen eines möglicherweise positiven Testergebnisses und warten lieber ab. Dabei wissen wir heute, dass eine frühzeitige HIV-Therapie einen wirklich großen Nutzen für die jeweilige Person hat.”

Die Testmöglichkeiten in Münster sind vielfältig. Das städtische Gesundheitsamt bietet seit vielen Jahren kostenlose und anonyme Tests auf HIV und andere sexuell übertragbare Infektionen an. Zusätzlich können sich schwule und bisexuelle Männer einmal im Monat in der Beratungsstelle der Aids-Hilfe im Rahmen eines Kooperationsprojektes von Aids-Hilfe und Gesundheitsamt testen lassen.

Eine weitere Testmöglichkeit ist vor wenigen Wochen hinzugekommen: Mehrere HIV-Selbsttests wurden in Deutschland zugelassen. Zwischen 20 und 30 Euro kostet ein solcher Test in Apotheken. Auch in der Beratungsstelle der “Fachstelle für Sexualität und Gesundheit – Aids-Hilfe Münster” kann ein Selbsttest erworben werden, der innerhalb von zehn Minuten ein Ergebnis liefert, das zu 99,9 Prozent sicher ist.

Wie bei allen bisherigen Schnelltests ist die Diagnose “HIV-negativ” erst dann absolut verlässlich, wenn es in den zwölf Wochen vor der Testung kein Risikoverhalten gegeben hat (der Labortest kann bereits sechs Wochen nach dem letzten Risiko ein verlässliches Ergebnis liefern). Ulrich Besting erklärt hierzu: “Wir hoffen, dass mit diesen neuen Testmöglichkeiten auch diejenigen erreicht werden, die nicht den Mut hatten, die bestehenden Testangebote im Gesundheitsamt und in unserer Beratungsstelle zu nutzen. Wenn alle Menschen mit HIV sich testen und behandeln ließen, müsste niemand mehr am lebensbedrohlichen Aids-Vollbild erkranken.”

Im Jahr 2017 gab es nach Schätzungen des Robert-Koch-Instituts 550 Neuinfektionen in Nordrhein-Westfalen, das sind 55 weniger als 2016. Ende 2017 lebten in NRW zirka 18 600 (Schwankungsbreite: 17 200 bis 20 100) Menschen mit HIV. Etwa 16 100 (87 Prozent) dieser Menschen wussten von ihrer HIV-Infektion, 14 900 nahmen eine antiretrovirale Therapie ein.

Programm zum Welt-Aids-Tag 2018 in Münster

Motto: “Kein Aids für alle”
Schirmherrschaft: Oberbürgermeister Markus Lewe

Safer Sex on the Beach
Anlässlich einer landesweiten Aktion der Gesundheitsämter in NRW gibt es rund um den Welt-Aids-Tag in Münsters Kneipen und Cafés 5000 Bierdeckel mit Cocktail-Rezepten und Informationen zu Beratungs-und Testangeboten.

Speed-Dating der Beratungsstellen
Donnerstag, 29.11., und Freitag, 30.11.
Münstersche Beratungsstellen zur sexuellen Gesundheit stellen sich den Schülerinnen und Schülern des Adolph-Kolping-Berufskollegs vor. Eine Kooperation von Aids-Hilfe Münster, Gesundheitsamt Münster, pro familia, dem Deutschen Roten Kreuz und dem Jugendtreff Track.

Duruflé-Requiem für den Welt-Aids-Tag
Freitag, 30.11., 23 Uhr; Samstag, 1.12., 19.30 Uhr Zwei Benefizkonzerte bei Kerzenschein in der Petrikirche. Aufgeführt wird das Requiem op. 9 von Maurice Duruflé unter der Leitung von Marion Wood. – Petrikirche, Jesuitengang.

Sammlung zum Welt-Aids-Tag
Samstag, 1.12., 10-16 Uhr
Straßensammlung mit Politikerinnen und Politikern, Prominenten und Ehrenamtlichen der Aids-Hilfe Münster. – Infostand in der Stadtbücherei, Sterntaler-Sammelaktion in der Innenstadt und im Hauptbahnhof.

Info-Abend: HIV und Recht
Dienstag, 4.12., 18.30 Uhr
Info-Abend für Menschen mit HIV und ihre Angehörigen. Referent: Jacob Hösl, Rechtsanwalt; Teilnehmerzahl begrenzt, Anmeldung erforderlich: besting@aidshilfe.org, 02 51/1 94 11.
Die Veranstaltung ist kostenlos; mit freundlicher Unterstützung der Unternehmen Janssen / Johnson & Johnson, ViiV und einer Spende der Gilead Sciences GmbH. – Factory-Hotel, An der Germania-Brauerei 5.

Tag der offenen Tür / Regenbogenfrühstück Mittwoch, 5.12., 10-16 Uhr Die “Fachstelle für Sexualität – Aids-Hilfe Münster e.V.” lädt ein zum Tag der offenen Tür. Ab 11 Uhr gibt es bei einem vorweihnachtlichen Frühstück Gelegenheit, die Fachstelle und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kennenzulernen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Anmeldung nicht erforderlich. – Schaumburgstraße 11.

Weitere Informationen:
www.aidshilfe.org, www.stadt-muenster.de/gesundheit