Grigorij Richters, Münster Journal

Soweit die Kinderleben tragen

– Was ist in unserer Gesellschaft ein Gregorij Richters, Münster JournalKinderleben wert?

Ein 31-jähriger Mann nimmt unglaubliche Qualen auf sich, um Kinder zu retten. Sein Name ist Grigorij Richters und er läuft derzeit eine Million Schritte von Paris nach Berlin. Das Münster-Journal hat ihn ein Stück weit begleitet, dabei unglaubliches erfahren und nebenbei einen ganz tollen Menschen kennengelernt.

An diesem bitterkalten Sonntag hat ihn seine VW Bulli – Fahrerin im Stich gelassen und er muss unter sehr erschwerten Bedingungen die Strecke von Dortmund nach Münster zurücklegen. Wie er das macht? „Eigentlich ganz einfach“, erklärt der Weltenbummler in seiner trockenen Art. „Ich fahre mit dem Bulli zum nächsten Tagesziel und fahre dann per Anhalter wieder zu dem Ort, wo ich vorher war.“

Und dann setzt er seinen Weg wieder zu Fuß fort, bis er sich dann geschafft, in seinem 24 Jahre alten T2-Bulli von den Strapazen des Tages erholt. An diesem Tag war es besonders schlimm, denn die Temperaturen in dem unbeheizten Fahrzeug waren auch der Grund für seine Fahrerin das Handtuch zu werfen. Auch Gregorij spürte seine Füße nicht mehr und alles schmerzte.

Warum die Heizung in dem „alten Gefährt“ nicht funktioniert, weiß er nicht – Denn das Fahrzeug wurde ihm von einem Freund in Berlin zur Verfügung gestellt. Danach wurde das auffallende Vehikel von dem französischen Künstlerteam THEO gestylt. Doch das ist nicht das einzige Problem mit dem Liebhaberstück einiger Generationen. „Die Batterie muss ich bei längeren Standzeiten abklemmen, sonst ist das Teil in kurzer Zeit leer und“, dann lächelt er verschmilzt bevor er weiterspricht,” eigentlich brauche ich einen Tankwagen, der hinter mir her fährt, denn das SUPER-fressende Fahrzeug braucht am Tag so in etwa 40-50 Euro Sprit.“

Bei jedem Anlassen seines Fahrzeuges rutscht ihm Gregorij Richters, Münster Journal, Michael Zahltensein Herz in die Hose, „es ist eben jedes Mal ein erleichterndes Geräusch, wenn der Motor anspringt“, verrät der Pannen geprägte Grigorij Richters, der sonst nicht viel zu meckern hat , obwohl wir nach und nach von vielen weiteren Tücken des mobilen Begleiters erfahren.

Auch dass es durchs Dach hinein regnet, nimmt der Filmemacher, neben Fuß-Waden- und Rückenschmerzen (nebst Blasen an den Füßen) gern in Kauf. „Im Vergleich zu dem, was die vielen elternlosen Flüchtlingskinder erleben müssen, ist das ein Klacks“, er klärt. Denn das ist ja der Auslöser für diesen gewaltigen Fußmarsch.

Grigorij Richters, Münster JournalAuf die Frage warum er sich für die elternlosen Flüchtlingskinder einsetzt, kommt eine direkte Antwort – „Ja, ich sehen jeden Tag viel Leid, misshandelte Tiere, hilfsbedürftige und kranke Menschen und viel Armut. Doch mal ganz ehrlich, wenn eine Familie aus ihrer Heimat fliehen muss, weil es dort lebensbedrohliche Gewalttaten, Kriege oder Machtspiele gibt und bei der Flucht, die leiblichen Eltern zu Tode kommen, ist das ganz sicherlich eine Erfahrung, die niemand von uns machen möchte.

Und dann stell dir mal vor, so ein einsames Kind, in einer fremden Welt wird dann von brutalen Gewaltverbrechern gefoltert, misshandelt und vergewaltigt – Wo ist den deren Lobby, wer hilft diesen liebenswerten, hilfesuchenden „Würmlingen”? – Ich zumindest konnte und wollte diesem Zustand nicht länger Gregorij Richters, Münster Journaleinfach nur tatenlos zusehen.

Das wurde dann ein immer häufiger wiederkehrendes Thema mit Freunden und meinen Eltern. Da ich selbst aus einer Familie stamme, die hart für das tägliche Leben arbeiten muss, reifte der Entschluss den Menschen von diesen verheerenden Zuständen berichten zu wollen, aber wer hätte mir schon groß zugehört?“

Grigorijs Eltern bekräftigten dann letztendlich seinen Entschluss und unterstützten ihn zusammen mit guten Freunden und jetzt wirbt er für seine Petition auf diesem voller Schmerzen und großen Anstrengungen begleitetem Weg. Und mit jedem Schritt nehmen die freiwilligen Unterstützer zu. Parteiübergreifend gibt es Lob und Anerkennung von jungen Müttern bis zu Bewohnern aus Altenheimen. Mitglieder ungeachtet von Konfessionen, Religionen und Glaubensgemeinschaften, Bürger, Sportler, Politiker und Künstler haben den jungen Grigorij schon längst in ihr Herz und in viele Gebete eingeschlossen.

Ordnungsamt, Matthias Baum, Rathaus, Münster Journal, Gregorij Richters, Million, SchritteZu seinen prominenten Unterstützern gehören mittlerweile die britische Rockband QUEEN, der legendäre Bassist Steffi Stephan, der Astronaut Chris Hadfield, Oscar-Gewinnerin Dame Judi Dench, Helge Schneider, die Olympische Schwimmerin Yusra Mardini, Marvin Lindenberg, Schauspieler Stephen Fry und …. (da haben sich noch einige angemeldet), doch das ist im Moment noch etwas für die nächsten Tage ….

Gregorij Richters, Münster Journal, Karin Reismann, Markus Lewe

Grigorij Richters mit Bürgermeisterin Karin Reismann und Oberbürgermeister Markus Lewe vor dem Rathaus in Münster.

Sein Ziel ist es auf das Schiksal der Kinder aufmerksam zu machen und die Petition in Berlin, direkt an Angela Merkel zu übergeben – Ob es ihm gelingt? Es ist wünschenswert und abhängig vom Willen der Politik – Doch unmöglich ist nichts. Selbst der Präsident des Deutschen Städtetages und Oberbürgermeister von Münster war von der Aktion so sehr beeindruckt, dass er unmögliches möglich gemacht und wichtige Termine in Düsseldorf und Berlin so umgelegt hat, um diesem Mann seine Unterstützung durch seine Unterschrift auf dem Bulli, als Zeichen seiner Wertschätzung, zu beweisen.

Gregorij Richters, Münster Journal, Steffi Stephan

Keine Panik mit Steffi Stephan und Gregorij Richters.

Auf seiner Tour lernte Richters, der neben Deutsch auch fließend Englisch und Tschechisch spricht, eine weitere Fremdsprache dazu. „Masematte“ gab es vom Jovel-Chef und langjährigem Udo Lindenberg-Begleiter (Der sich ebenfalls seit Jahrzehnten für den Frieden einsetzt) Steffi Stephan, obendrauf. Jetzt weiß er, das Jovel für toll und gut seht, das Gegenteil sich Schovel nennt und Münsteraner ihr Fahrrad Leeze nennen.

Gregorij Richters, Münster Journal, Karin Reismann

Bürgermeisterin Karin Reismann mit Grigorij Richters auf dem Prinzipalmarkt in Münster.

Nach so viel Input gab es einen zusätzlichen Termin auf der ohnehin schon mächtigen Route. Und so besuchte der Aktivist im Vorbeigehen die Stadt Greven, wo der Bürgermeister Peter Vennemeier den Bulli direkt kaufen wollte. Doch da dieser noch gebraucht wird, einigten sich die beiden VW-Narren auf ein Autogramm vom Stadtoberhaupt und einiger Worte zur Aktion.

Der Bulli soll am Ende der Aktion versteigert werden und zusammen mit den Spenden für glückliche Kinder sorgen, die ganz bestimmt ein sorgenfreieres Leben benötigen.

Gregorij Richters, Münster Journal, Peter Vennemeier

Grigorij Richters mit Bürgermeister Peter Vennemeier, in Greven.

Danach begab sich Grigorij Richters, gestärkt durch eine Pause in Richtung Warendorf, wo durch eine technische Panne das Bürgermeisterbüro nicht informiert war. – So hatten die erschienenen Pressevertreter mehr Zeit für Hintergrundinformationen.

Gestern am frühen Abend ist Grigorij Richters am Rande von Bielefeld in seinen vorab abgestellten Bulli geklettert und musste sich zu aller erst trocknen, denn es hatte auf großen Teilen des Weges geregnet. Und nach dem Ausschlafen geht es zum Rathaus in Bielefeld. (Nach neuesten Erkenntnissen soll es den Ort ja tatsächlich geben ;-)) – Ist doch Jovel, oder?

Gregorij Richters, Münster Journal,Marvin Lindenberg

Grigorij Richters mit Marvin Lindenberg vor dem Jovel.

So zwischen 10.00 und 11.00 Uhr wird er dort auf die Bürgermeisterin und weitere nette Menschen warten, bevor es danach mit dem WDR-Fernsehteam am Nachmittag in die Lortzingstraße und anschließend zu einem geplanten TV-Dreh mit Arminia Bielefeld geht.

Grigorij Richters freut sich über alle Menschen, Firmen und Institutionen, die Ihm auf die eine oder andere Weise bei seinem Ziel unterstützen. Denn um es noch einmal zu sagen – Unterstützung braucht er dringend, auch Wegbegleiter, die eine Strecke den Bulli fahren, damit er sich auf den Fußmarsch konzentrieren und dann und wann auch mal eine ganze Nacht schlafen kann, gern auch in beheizten Räumen, denn eine Nachtresidenz kann er beim besten Willen nicht finanzieren –

Gregorij Richters, Münster Journal, Matthias Baum, Prinzipalmarkt

Unterschrift statt Knöllchen. Das Ordnungsamt in Münster mit Herz für Kinder.

Also los, tut es für die Kinder, für den tapferen Grigorij und vielleicht auch ein wenig für eine bessere Welt – für Alle!


Mehr unter www.imarchforyou.org/deutsch/

Die Wegstrecke (ohne Greven) www.imarchforyou.org/meet
Die Petition (auch auf Deutsch) Link hier

Masematte-Lexikon: masematte.susisoft.de

Wie es nach Münster in Bielefeld weiter ging …