Rieselfelder: Glück gehabt

Für zwei Wochen waren der Große und Kleine Stauteich in den Rieselfeldern abgelassen und boten sicherlich bei dem grauen Wetter eine etwas trostlose Kulisse. So werden sich das auch die Wasservögel gedacht haben, die normalerweise sich hier zur Futtersuche oder zur sicheren Nachtruhe aufhalten. Sie werden sich freuen, dass seit Freitag wieder das Wasser auf dem Vormarsch ist.

Die Zeit wurde genutzt um Pflegearbeiten durchzuführen, Brutinseln wurden gemäht, große Weidengebüsche zur besseren Sicht auf die Teiche auf den Stock gesetzt. Zudem wurden größere Verlandungsbereiche mit Raupen abgeschoben um so wieder mehr sehr flaches Wasser und Schlammbänke zu haben. Einige Uferbereiche wurden so gestaltet, dass der Fuchs nicht mehr so einfach zu den Gelegen vordringen kann. Dabei hatte die Biologische Station großes Glück gehabt, dass die Arbeiten noch in diesem Jahr nach dem Vogelzug aber noch vor dem Frost abgeschlossen werden konnten.

Von neun angeschriebenen Firmen bezeugten nur zwei Interesse an den Arbeiten. Den Zuschlag erhielt die Firma Lodenkämper, deren Raupenfahrer sich auf die Sichtweise der Vogelschützer einlassen konnten und den Raupeneinsatz auf ungewohntem Terrain in der kurzen zur Verfügung stehenden Zeitspanne bestens ausführten. Mitarbeiter der Biologische Station werden die Entwicklung auf den frisch geschobenen Flächen beobachten. Falls notwendig, können in einem Jahr noch Maßnahmen nachgebessert oder auf anderen Flächen fortgesetzt werden.

Die Biologische Station wünscht allen Rieselfeldbesuchern eine frohe Weihnachtszeit und einen guten Übergang in ein hoffentlich friedvolles neues Jahr.


Die erste Führung gibt es bereits wieder am 1. Januar. Bei dem zweistündigen Neujahrsspaziergang wird der Vogelkundler Manfred Röhlen auch auf die abgeschlossenen Arbeiten am Großen Stauteich eingehen. Die Teilnahme kostet 6,50 Euro pro Person. Treffpunkt ist um 14 Uhr die Biologische Station Rieselfelder Münster, Coermühle 181.