Marquise von O im WBT

Novelle von Heinrich von Kleist(1777-1811)

Die schöne verwitwete Marquise wird mitten im Krieg, auf der Zitadelle ihres Vaters von russischen Truppen verschleppt. Noch vor einer geplanten Vergewaltigung durch die Soldaten, rettete sie Graf F, ein russischer Offizier.
Als sie aus ihrer Ohnmacht erwachte und ihrem Retter danken wollte war er schon verschwunden. Er tauchte aber plötzlich auf dem Weg nach Italien wieder auf,  machte ihr einen Heiratsantrag, den sie abwies. Kurz nach der Abreise von Graf F stellte die Marquise ihre Schwangerschaft fest-ohne zu wissen, wer der Vater ist.

Für ihre Eltern ein gesellschaftliches Desaster.. Sie verstoßen die Tochter. Per Zeitungsannonce sucht die Marquise um sich gesellschaftlich zu retablieren, nach einem Mann und Vater ihres ungeborenen Kindes. Es stellte sich heraus, dass Graf F gleichzeitig Retter wie auch Vergewaltiger war und somit Vater ihres Kindes ist.

Eine paradoxe Situation!
Rosana Cleve in der Inszenierung von Tanja Weidner, verkörpert eindrucksvoll diese starke, mutige, selbstbestimmte und resolute Frau. Sie erzählt ihre Geschichte aus ihrer Sicht gefüllt mit Emotionen wie Trauer, Zorn, Wut und ihre Gedanken.
Nicht eine still vor sich hin leidende Heldin.. Sie kämpft um ihre Anerkennung als gleichwertiges Mitglied der Gesellschaft, möchte den Stempel der Vergewaltigung abwaschen.

Das Bühnenbild von Annette Wolf, weiße unbeschriebene Zeitungspapierbahnen, auf denen Silhouetten von unterschiedlichen Personen projiziert wurden. Fünf unterschiedliche weiße Stühle als einzige Requisiten, die Marquise im weißen Kleid.

Weiß – die Farbe der Unschuld


Prädikat: Sehr sehenswert

Tickets unter 0251.400 19

Di 12.02.19 | 20:00 Uhr
Mi 13.02.19 | 20:00 Uhr
Di 12.03.19 | 20:00 Uhr
Mi 13.03.19 | 20:00 Uhr
Fr 05.04.19 | 20:00 Uhr
weitere Termine folgen.


Bild der Probe: Silvia Drobny