Mehr als 1000 Verkehrsunfälle aufgrund der winterlichen Witterung

Mehr als 1000 Verkehrsunfälle zählte die Polizei NRW in der Zeit von Mittwoch, 30.01., 06:00 h, bis Donnerstag, 31.01., 05:00 h aufgrund der winterlichen Witterungsverhältnisse auf den Straßen. Zu 1079 sogenannten witterungsbedingten Unfällen rückten die Polizistinnen und Polizisten aus. Dabei wurden 14 Personen schwer- und 63 leichtverletzt. Den entstandenen Schaden schätzt die Polizei auf mehr als drei Millionen Euro.

Rund zwei Drittel der Verkehrsunfälle ereigneten sich aufgrund des am Nachmittag einsetzenden starken Schneefalls erst am Abend und in der Nacht. Heute beruhigt sich die Wetterlage zwar, trotzdem warnt die Polizei weiter vor glatten Straßen und mahnt zu besonnener Fahrweise.
Auch Fußgänger und Radfahrer sollten mit besonderer Vorsicht unterwegs sein.