Roberto Blanco am FMO Airport

Pünktlich um 16.25 Uhr landete ein Flieger aus München auf dem Airport FMO, in Greven. Und nur ganz selten werden Fluggäste durch den Bürgermeister persönlich dort empfangen, doch in diesem Fall gab es eine Ausnahme. So wie ein großer Teil der Bevölkerung, ist auch Stadtoberhaupt Peter Vennemeyer mit der Musik von Roberto Blanco (81), groß geworden. Und dieser hat trotz seines hohen Alters, nichts von seiner spontanen Art und dem mitreißenden Humor eingebüßt. In Bruchteilen von Sekunden war die Stimmung zwischen den Beiden, wie sie vergleichbar bei uralten Freunden, kaum besser sein könnte.

Auch Ehefrau Luzandra, umrahmt von den heiteren Herren, war begeistert von diesem herzlichen Empfang am Flughafen. Und dann kam noch der bekannteste Berliner-Bäcker des Münsterlandes, Andreas Lage aus Greven dazu, und präsentierte dem Künstler „Die letzten Süßspeisen, bevor es in den Knast geht“, denn der soll dem singenden Entertainer – alias Roberto Marquis de Blanco, (auf deutsch: Robert Graf von und zu Weiß ) legendärer Schlagerbaron zur guten Laune und ewiger Prediger von „Spaß muss sein“, wohl nach dem Tennengericht in Münster drohen, sofern er nicht auf Anhieb die richtigen Töne vor Gericht findet.

Roberto Blanco hatte sich so einen Empfang an einem Flughafen schon lange gewünscht, doch in der Regel werden Prominente an diesen Reiseorten nicht von der Presse behelligt, es sei denn, es ist – wie in diesem Fall, mit dem Management vorher abgestimmt.

Freuen wir uns nun auf ein paar Tage mit dem langzeitbeliebten Künstler inmitten des Münsterlandes.