Viel Glück fürs neue Jahr

Auf dem Prinzipalmarkt stellten sich stellvertretend drei Schornsteinfeger, der 23 Mann starken Schornsteinfeger Kreisgruppe Münster vor die Lamberti-Kirche, um allen Menschen im Münsterland für das Jahr 2019 viel Glück, Zufriedenheit und Gesundheit zu wünschen.
Zuvor hatten Sie dem Stadtoberhaupt die traditionelle Aufwartung gemacht.

Der Beruf des Schornsteinfegers soll sich im Mittelalter in Italien entwickelt haben. In den einfachen Behausungen gab es einen Kaminabzug über der Feuerstelle um die giftigen Abgase aus dem Haus abzuleiten. Nach einiger Zeit bildeten die Abgase an den Schornsteininnenwänden Rückstände. Bei ungünstigem Funkenflug im Kamin, entzündeten sich dann die immer dicker werdenden Ablagerungen in den Kaminen. So entstanden dann recht häufig verheerende Brände, die oft ein ganzes Dorf vernichteten.

Unter Einsatz ihres Lebens stiegen dann junge Männer, gehüllt in tropfnasses Leder, in die Kaminschächte und sausten durch den brennenden Kamin, hinab in die Feuerstelle. Durch diese „Höllenfahrt“ wurde der Kaminbrand gelöscht und das Haus wurde durch die Heldentat gerettet. Später wurden dann die Kamine präventiv gereinigt, so kam es zu deutlich weniger Bränden und die Schornsteinfeger wurden von den gefeierten Helden des Feuers, zu den glückbringenden Beschützern der Häuser. Seither ist der Beruf des Schornsteinfegers untrennbar mit dem Glück verbunden.