Tagesarchive: 16. Februar 2019

Der lebendige Geist des Karnevals

Einer der wohl ungewöhnlichsten Karnevalsumzüge findet alljährlich im Stadtviertel „Twekkelerveld“ der niederländischen Nachbarstadt Enschede, statt. Doch das Geheimnis dieses Umzuges ist nicht am Tag zu finden, sondern vielmehr am Abend, dann wenn es draußen Stockdunkel ist und man die Hand kaum noch vor den Augen sieht.

An einer gut beleuchteten Hauptverkehrsstraße gehen die Lichter aus, ebenso in den Nebenstraßen des Stadtviertels. Nach und nach kommen Menschen in Gruppen, hunderte, später werden es einige Tausende. Unter ihnen viele Familien. Sie stellen sich an den Wegesrand der Straßen und bald ist die Menge kaum noch überschaubar. Alles verläuft geordnet, ruhig und ohne Absperrgitter, Flatterband oder Polizeikräfte, die hier für Ordnung sorgen müssten.

Es ist so eine Art Stimmung, die einen Erwartet, wenn große Ereignisse bevorstehen, und trotzdem sind die Menschen fröhlich, friedlich und unterhalten sich miteinander. Mit jeder Minute ist eine all übergreifende magische Spannung fühlbar. Und obwohl der Platz sich langsam immer mehr füllt, gibt es kein Gedrängel, ohne geschubst zu werden oder unfreundliche Rempeleien ausgesetzt zu sein. Inzwischen sind es rund 3 Kilometer Wegstrecke, kreuz und quer, auch durch die Innenstadt, die auf beiden Seiten gut gefüllt sind.

Und dann erscheinen von weit her Lichtgestalten, die sich durch die Zuschauermengen bewegen, umgeben von einer dunklen Nacht. Es sind Hollywood-Szenen, die hier inmitten von Enschede eine lebendiges und hautnahes „Ghostbusters-Schauspiel“ zum Leben erwecken.

Mal karnevalistisch Laut mit viel Getöse, dann wieder mucksmäuschenstill, beinah wie ein Geisterzug der nur aus Lichtern besteht. Auf und in den fantasievollen Karnevalswagen feiernde Karnevalisten, doch sie bleiben oftmals, durch die Dunkelheit, kaum bemerkt. Ein Highlight kostenloser Veranstaltungen, welches am Freitagabend auch noch von den besten Wetterverhältnissen , mit „tropischen“ Temperaturen von fast 15 Grad, in den dunklen Abendstunden belohnt wurde. Insgesamt zogen rund 40 Zugnummern durch die finstere Nacht. Begleitet wurden diese von nahezu 4000 glühenden Karnevalisten.

Der Terminkalender von Enschede wird in Zukunft diesen Termin in großen Lettern ankündigen, denn hier ist in den vergangenen Jahren etwas gewachsen, das mit Sicherheit zu den ganz großen Karnevals-Events im Euregio-Raum gehören wird. An diesem Beispiel wird klar, besonders junge Menschen, Familien und Kinder, lieben Karneval. Er muss nicht immer nach Altherrensitte eingestaubt, verstaubt und starr gefeiert werden, es braucht kein Glas am Wegesrand oder tonnenweise Zuckerprodukte um die Menschen zu locken. Neue Konzepte und den Mut sie um zu setzten, bringt Karneval begeisterte Menschen auf die Straße. Zugegeben – Hier und da ein Joint, dafür aber keine Alkoholexzesse und gefährliches Glas auf den Straßen. Und das aller wichtigste – Toleranz dem anderen gegenüber!