Stadtteilentwicklungskonzept für Nienberge und Häger

– Für Nienberge und Häger wird ab Ende Februar bis voraussichtlich Mitte Dezember gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort ein Stadtteilentwicklungskonzept erarbeitet. Die Auftaktveranstaltung, zu der das Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung alle Interessierten einlädt, findet am Dienstag, 26. Februar, 18 Uhr im Kulturforum Nienberge in der Annette-von-Droste-Hülshoff-Grundschule, Kirmstraße 1 statt. Die Veranstaltung bietet allen Teilnehmenden die Möglichkeit, Anregungen und Wünsche für die Stadtteilentwicklung in die Diskussion einzubringen. Aus organisatorischen Gründen wird um Anmeldung gebeten, nienberge-haeger@plan-lokal.de, 02 31/95 20 83-0.

Zum Hintergrund: Bereits seit einiger Zeit besteht im Stadtteil großes Interesse daran, die Rahmenbedingungen, Ziele und Möglichkeiten der Stadtteilentwicklung im Zusammenhang zu betrachten und wichtige Weichen für die Zukunft zu stellen. Aktuelle Anlässe sind beispielsweise Schließungen von Geschäften in der Ortsmitte von Nienberge und die Frage der zukünftigen Wohnbaulandentwicklung. Außerdem soll das Stadtteilentwicklungskonzept darstellen, welche Auswirkungen der demografische Wandel auf soziale Infrastruktur und Vereinsleben haben kann und welche Verbesserungen im Bereich Mobilität und Verkehr gewünscht werden. Die für Nienberge und Häger prägenden städtebaulichen Qualitäten spielen ebenso eine Rolle wie Landschaft, Freiraum und Erholung. Vor diesem Hintergrund hat der Ausschuss für Stadtplanung, Stadtentwicklung, Verkehr und Wohnen der Stadt Münster im Juni 2018 beschlossen, für Nienberge ein Stadtteilentwicklungskonzept erarbeiten zu lassen.

Die Stadt Münster hat das Büro “plan-lokal” aus Dortmund mit der Erarbeitung des Konzeptes beauftragt. Ein zentrales Element in diesem Prozess stellt die Einbindung der Bürgerinnen und Bürger dar. So wird es nach der öffentlichen Auftaktveranstaltung im Verlauf des Jahres weitere Veranstaltungen geben, bei denen die Bewohnerinnen und Bewohner von Nienberge und Häger ihre Meinungen und Ideen einbringen können.