Internationale Profis starten in Emsdetten

– Die rund 200 internationalen Profifahrer starten beim 14. Sparkassen Münsterland Giro am 3. Oktober in Emsdetten im Kreis Steinfurt. Für Emsdettens Bürgermeister Georg Moenikes ist das konsequent: “Sport und Radfahren spielen in Emsdetten eine große Rolle. 2011 sind die Profis schon einmal in Emsdetten an den Start gegangen.” Auch dank ihrer vielen eigenen Radsport-Events seien die Emsdettener “Experten in Sachen Radsport”, so der Bürgermeister.

Ab Emsdetten absolvieren die Profis eine Distanz von rund 200 km mit 1800 Höhenmetern. Die anspruchsvolle Strecke führt vom Startort zunächst durchs Tecklenburger Land und dann in Richtung Münster. Dort werden drei Runden über das Kopfsteinpflaster der Altstadt absolviert, dann folgt der Schlusssprint am Schlossplatz.

Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe ist überzeugt, dass der Sparkassen Münsterland Giro in der öffentlichen Wahrnehmung künftig noch mehr Bedeutung gewinnen wird. “Die Resonanz ist bislang von Jahr zu Jahr gewachsen. Der Giro hat noch viel Potential, er wird in der nationalen und internationalen Aufmerksamkeits-Skala weiter steigen”, so OB Lewe. Ein Baustein sei die “Eigenproduktion Weltbild”. Damit werde die Veranstaltungsgemeinschaft mittelfristig noch größere Reichweiten erzielen und den Vermarktungs-Ertrag steigern.

Bereits jetzt sei der Giro zu einem der zentralen Instrumente für die Vermarktung des Münsterlandes geworden. Medienresonanz-Analysen spiegelten das wider. “Sie zeigen, dass mit einer überschaubaren Investition ein vielfacher Werbeertrag für die gesamte Region erzielt wird”, sagte Lewe.

“Ein starkes regionales Signal”
Markus Schabel, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Münsterland Ost, betont: “Der Sparkassen-Giro ist gerade in einer Zeit, wo international und national immer mehr die Einzelinteressen betont werden, ein starkes regionales Signal. Es geht eben nicht beispielsweise um ‘Steinfurt first’, ‘Warendorf first’ oder ‘Münster first’. Die Botschaft lautet: Gemeinsam sind wir im Münsterland allem gewachsen! Der Giro wurde ein Erfolg, weil alle mit anpacken – vor allem die vielen freiwilligen Helfer, die aktiven Gemeinden an der Rennstrecke und die Organisatoren. Dieser kollektive Kraftakt sagt viel über die Münsterländer aus.”

2019 ist der Kreis Steinfurt Gastgeber
Der Kreis Steinfurt übernehme gerne die Gastgeber-Rolle für den Giro 2019, sagte Landrat Dr. Klaus Effing. Er wies auf die touristische und sportliche Attraktivität der gesamten Region hin. “Beim Münsterland denkt man nicht unbedingt als erstes an Berge. Der Kreis Steinfurt bietet mit dem Tecklenburger Land aber doch einige Höhenmeter.” Wandern auf den Teutoschleifen, Radtouren entlang der Schlösser und Burgen oder ein Spaziergang durch die Tecklenburger Altstadt, das Giro-Umfeld biete für jeden Geschmack etwas. Landrat Effing: “Ich freue mich sehr, dass sich die Region in diesem Jahr wieder einem großen Publikum präsentiert.”

Ein traditionell verlässlicher Partner des Radsports ist die Kreissparkasse Steinfurt. Markus Bischoff-Wittrock von deren Vorstandsstab ist selbst begeisterter Radsportler. Er wird am 3. Oktober mit am Start sein. “Wer mit Blick auf die Rieselfelder glaubt, dass das Münsterland flach ist, kennt die Höhenzüge des Teutoburger Waldes nicht. Doch zum Beispiel nach einem nicht enden wollenden Anstieg durch die Serpentinen Richtung Lienen – Holperdorp, schließt sich gleich wieder eine erholsame Abfahrt an. Zeit, um Kraft zu tanken für die Fahrt Richtung Münster und die herrliche Landschaft an sich vorbeifliegen zu lassen”, wirbt er mit eigener Erfahrung für das Erlebnis Sparkassen Münsterland Giro.

Die Verbundsparkasse Emsdetten-Ochtrup wird das Programm am Profi-Startort finanziell unterstützen. “Die Stadt ist auf unsere Idee, den Start des Profirennens wieder nach Emsdetten zu holen, sofort eingestiegen. Nach der ausgezeichneten Zusammenarbeit beim Start im Jahr 2011 wird Emsdetten seinem Ruf als Eventstadt sicher wieder gerecht werden”, sagte Heino Hausfeld für den Vorstand der Verbundsparkasse Emsdetten-Ochtrup. Die Sparkasse ist zudem exklusiver Partner der Radsportfreunde Emsdetten, einem auch im überregionalen Maßstab größeren Radsport-Verein. “Er hat keine Probleme, dieses Event mit dem Rahmenprogramm und mit einer Vielzahl von Helfern an der Strecke zu unterstützen”, so Hausfeld.

Profisport ist auch Tourismuswerbung
Der Kreis Warendorf ist 2019 nur am Rande von der Streckenführung betroffen. Dafür freut sich Landrat Dr. Olaf Gericke schon auf 2021, wenn der Kreis wieder Gastgeber sein wird. Er weist auf die Chancen der zweistündigen TV-Berichterstattung hin. “Dass wir mit dem Giro seit 2018 live im WDR-Fernsehen, ist ein großer Erfolg. Die ausgedehnte Live-Übertragung kann Hunderttausenden Zuschauern den Radsport und auch unsere wunderschöne Parklandschaft im Münsterland näherbringen. Eine bessere Werbung für die Region kann ich mir kaum vorstellen”, sagte Landrat Dr. Gericke.

Auch für das Giro-Organisationsteam war die erstmalige Live-Berichterstattung im Fernsehen 2018 “ein Quantensprung”, bestätigte Cheforganisator Rainer Bergmann. “Das Feedback war durchweg sehr positiv.” In diesem Jahr werde der WDR das Profirennen von 14.30 bis 16.30 Uhr live übertragen. Erstmals werde das Weltbild von der Veranstaltungsgemeinschaft selbst produziert und weltweit vermarktet.

Schon 1200 Anmeldungen für Jedermannrennen
Im Rennkalender der Profis habe sich der Sparkassen Münsterland Giro fest etabliert. “Wir erhalten von Jahr zu Jahr früher und vermehrt Zusagen von World-Tour-Teams. Aktuell liegen Zusagen von mehr als 20 Teams aus der World-Tour- und der Pro-Continental-Kategorie vor”, berichtete Bergmann.

Für die Jedermannrennen hat das Organisationsteam bereits etwa 1200 Anmeldungen. “Mit den jährlich wechselnden Strecken schaffen wir immer wieder neue Anreize, erneut an den Start zu gehen. Die Zahl der Wiederholungstäter ist groß”, weiß Projektleiterin Kerstin Dewaldt.

Ein Angebot richtet sich nach ihren Angaben speziell an Teilnehmerinnen. “Wir haben 2019 erstmals einen Frauen-Workshop im Programm. Dafür konnten wir Olympiasiegerin Hanka Kupfernagel gewinnen. Sie hat 2018 den Fun-Block geleitet und ist ein großer Sympathieträger für unser Großevent ist.” Außerdem gibt es 2019 wieder eine Strecken-Testfahrt eigens für Frauen.

Die Jedermannstrecken sind so ausgelegt, dass Einsteiger wie auch ambitionierte Hobbyfahrer auf ihre Kosten kommen. “Diesmal geht es mit den zwei langen Strecken in den Teutoburger Wald mit einigen durchaus sportlichen Anstiegen und rasanten Abfahrten. Die kurze Strecke ist ideal für Anfänger und Flachetappenliebhaber, da hier kaum Höhenmeter zu bewältigen sind”, berichtete Bergmann.