Bundesverdienstkreuz an Günter Zimmermann

Gestern überreichte Oberbürgermeister Markus Lewe in Vertretung von Bundespräsident Frank Walter Steinmeier, das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, an Günter Zimmermann in der Rüstkammer des Rathauses.

Günter Zimmermann hat durch sein jahrelanges Engagement vor allem im wirtschaftlichen Bereich auszeichnungswürdige Verdienste erworben.
Günter Zimmermann war bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand 1993 selbständiger Versicherungskaufmann. Er ist verheiratet und hat eine Tochter.

1969 war Günter Zimmermann führender Mitbegründer und bis 1976 Vorsitzender des Gewerbevereins Hiltrup (heute: Wirtschaftsverbund Hiltrup e.V.), eines Zusammenschlusses von aktuell 140 Selbständigen aus Handel, Handwerk, Dienstleistungsbranche, Industrie und freien Berufen, der sich für die Stärkung des Wirtschaftsstandortes Hiltrup bzw. Münster einsetzt.

Der Verein vertritt die Interessen der Hiltruper Wirtschaft gegenüber der Politik und anderen Institutionen und organisiert regelmäßige Veranstaltungen, die sich positiv auf die Geschäftswelt in Hiltrup auswirken, so z. B. “Lichterfeste” oder “Frühlingsfeste”. Herr Zimmermann ist seit 2010 Ehrenvorsitzender des Vereins und engagiert sich bis zum heutigen Tage.

Während seiner aktiven beruflichen Zeit engagierte sich Zimmermann mit weit über dem Durchschnitt liegendem persönlichen Einsatz bei der Industrie- und Handelskammer Nord Westfalen. Ihm lag besonders die Ausbildung junger Menschen am Herzen, er prägte die Anforderungen an den Ausbildungsberuf des Bürokaufmanns entscheidend mit.

Im Jahr 2006 wurde die “Stadtteiloffensive Hiltrup e.V.” gegründet, deren Ziel es ist, die Hiltruper Geschäftswelt, Vereine, Kunst, Kultur und die vorhandene Infrastruktur attraktiver zu nutzen. Günter Zimmermann engagierte sich in der Projektleitung, im Marketing- und Veranstaltungsbereich und für einzelne Initiativen wie den “Offenen Bücherschrank”. Insbesondere war er Mitinitiator des “Kulturbahnhofs Hiltrup”. Der Hiltruper Bahnhof, dem der Verfall drohte, konnte so renoviert werden und wird seit 2014 für kulturelle Angebote genutzt.

Seit 2000 ist Zimmermann Mitglied im “Förderkreis Botanischer Garten” der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, dessen Vorsitz er von 2010 bis 2013 innehatte. Er setzte sich insbesondere für Spendensammlungen ein zur Sanierung des einsturzgefährdeten, denkmalgeschützten Gewächshauses. Das sogenannte Sukkulentenhaus dient mit seinen über 500 zum Teil seltenen, von den Kanaren und aus Südamerika stammenden Pflanzen Studienzwecken und zieht weit über 100 000 Besucher im Jahr an. Auch hatte er einen großen Anteil daran, dass die Finanzierung der Umbaukosten gelang und das Sukkulentenhaus 2014 wieder eröffnet werden konnte.

Günter Zimmermann engagiert sich seit 1999 im Kuratorium des Hiltruper Museums und ist seit 2009 Mitglied im Verein “Die Kielfeder – Schrift & Wort e.V.”, einem (Kalligraphie) Verein, der “Schrift und Sprache in Theorie und Praxis fördern will” und in dem er seit 2013 als Revisor tätig ist. 1983 wurde er Geschäftsführer der Motorfluggruppe Münster-Telgte. Aufgrund seiner Initiative führte die “Stiftung Bürger für Münster” im “Kulturbahnhof” die Veranstaltung “Harfe trifft Literatur” durch, die er weitgehend und umfassend vorbereitete. Die dort erzielten Einnahmen kamen dem Flüchtlingsprojekt der Bürgerstiftung im nahe gelegenen “Blaukreuzwäldchen” zugute. 2015 porträtierte die “Stiftung Bürger für Münster” Günter Zimmermann als sogenannten “Münsterbeweger”.

1987 wurde ihm die Silberne Ehrennadel der Industrie- und Handelskammer für Verdienste um die Wirtschaft verliehen. 2011 wurde  Zimmermann von der Stadt Münster mit der “Münster Nadel” für seinen vorbildlichen bürgerschaftlichen Einsatz ausgezeichnet.