Kult-Imbiss schließt zum 30.6. in Münster

Der wohl allerletzte Imbissbetrieb mit Kultcharakter schließt seine Pforten zum 30.06. in Münster.

Diese Nachricht schreiben zu müssen, fällt unserem Redaktions-Team wahrlich nicht leicht. Denn es handelt sich um einen über dreißig Jahre bestehenden Betrieb, der sich längst in das Herz der treuen Kundschaft gebrannt hat. Achim Fuchs war jahrzehntelang selbst Gast von Imbissbetrieben und hatte die Nase von schlechtem Essen irgendwann gestrichen voll. Sein Herz schlug ohnehin immer schon für seine Mitmenschen und denen wollte er mit erstklassigen Speisen zumindest den Arbeitstag schmackhafter machen.

So gibt bei seinen Imbiss-Spezialitäten auch eine gewaltige Auswahl leckerer Mittagsmenüs, alle nach Achims-Feinschmecker-Rezepten. Nicht zu vergessen, die Spezialität des Hauses – Schnitzel! Einzeln mit feinen Zutaten in der Pfanne gebraten, so wie seine Kunden behaupten – Die Besten im ganzen Münsterland, oder noch weiter. „Achim Fuchs weiß was Menschen für den harten Arbeitstag wirklich brauchen, gesundes Essen was auch wirklich schmeckt“, auch wenn die Imbiss-Beilagen nicht immer den Ernährungs-Empfehlungen der jeweiligen Ökotrophologen entsprechen, kennt er viele von Ihnen, als Kunden versteht sich.

Denn was Achim in seinem Königsberger-Grill anbietet, schmeckt Ärzten, Politikern und allen Menschen wie Du und ich. – Und einen gesunden Nachtisch in Form von Obst, gab es bei ihm ohnehin oftmals dazu. Seine Fangemeinde wird allerdings nicht nur mit Schwermut an diesen besonderen Grill, seinen unvergleichlichen Speisen, den liebevollen und teils lustigen „Tagessprüchen“ denken, sondern auch das gesamte Team, welches mit Herzlichkeit den Aufenthalt bei den Pausen zu einem kleinen Stück Urlaub verzauberte.

Danke an Achim, Ramona und Heike für die langjährige Treue und die Herzenswärme für die zahllosen Gäste.

Achim schließt nun schon zum 30.06.2019, obwohl er von dem neuen Grundstücksbesitzer erst zum Ende des Jahres seinen Betrieb aufgeben müsste, doch wie er uns erklärt – Braucht auch die Abwicklung eines solchen Betriebes seine Zeit. Da er natürlich ab dem Tag der Schließung sein Personal nicht weiter finanzieren kann, wird er die Arbeit als Einzelkämpfer durchführen müssen. Denn schließlich muss er das Gelände besenrein übergeben – Und bis dahin ist noch ein Haufen Arbeit, die erledigt werden muss. Schließlich muss nicht nur das komplette Inventar seines Betriebes, inklusive der Räumlichkeiten, komplett vom Gelände an der Königsberger Straße verschwinden.

Für die Zeit danach, muss er sich nun auch einen Job suchen, denn sein Traum bis zur Rente hier tätig bleiben zu können, ist mit der unerwarteten Kündigung des Grundstücksbesitzers geplatzt.

Der neue Grundstücksbesitzer braucht zur Erweiterung seines bestehenden Unternehmens dieses Gelände, damit der Betrieb erfolgreich weitergeführt werden kann.