Nach Brand am Albersloher Weg – 35-jähriger Münsteraner in Untersuchungshaft

Nach dem Brand in einem Hotel am Albersloher Weg am vergangenen Sonntag (11.8) ordnete ein Richter heute (14.8.) Untersuchungshaft gegen den 35-jährigen Leiter des Hotels an. Der Mann steht im Verdacht, in der von ihm genutzten Wohnung im Hotel vorsätzlich Feuer gelegt zu haben. Hierdurch soll der Beschuldigte nach derzeitigem Ermittlungsstand versucht haben, seine geschiedene Ehefrau, die in der Nacht bei ihm war zu töten. Durch den Brand erlitt die 42-jährige Exfrau des Beschuldigten lebensgefährliche Verletzungen. Sie wird in einer Spezialklinik behandelt und ist nicht vernehmungsfähig.

Ermittlungen durch die Polizei und einen Brandsachverständigen brachten keine Hinweise auf eine technische Brandursache.

“Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ ein Richter heute (14.8.) Haftbefehl wegen versuchten Mordes in Tateinheit mit versuchter besonders schwerer Brandstiftung mit versuchter Todesfolge und gefährlicher Körperverletzung”, erläuterte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt. “Der Beschuldigte bestreitet die Tatvorwürfe.”

Die Hintergründe für die Tat sind bislang unklar. Die Ermittlungen insbesondere zu dem Motiv dauern an.