Ruder-Bundesliga auf dem Aasee

Am kommenden Samstag kehrt die Ruder-Bundesliga (RBL) zum 9. Mal seit Bestehen auf den Aasee zurück. In diesem Jahr bildet der „Sparda Bank“ Renntag am 07. September das furiose Saisonfinale. Der ausrichtende Münsteraner Regattaverein e.V. (MRV) ist schon seit Monaten mit den Planungen beschäftigt. Unterstützung erfährt der MRV dabei nicht nur von den über 180 ehrenamtlichen Helfern aus den beiden Rudervereinen der Stadt – dem Akademischen Ruder-Club und dem Ruderverein Münster –, sondern auch durch das Sportamt der Stadt Münster sowie den Namensgeber und Sponsor der Veranstaltung, die Sparda Bank. „Wir können auf ein routiniertes und motiviertes Team an ehrenamtlichen Helfern aus den Rudervereinen zurückgreifen. Ohne Sie wäre eine solche Veranstaltung nicht durchführbar“, so Henrik Niebuhr, Vorsitzender des MRV. „Wir freuen uns in diesem Jahr das Saisonfinale der RBL in Münster ausrichten zur dürfen. Im letzten Jahr haben wir mit den sehr erfolgreichen Deutschen Sprintmeisterschaften dafür den Grundstein gelegt“, so Nils Warnke, Regattaleiter des MRV. Auch Boris Orlowski, Manager der Ruder-Bundesliga, ist höchst erfreut, das Saisonfinale zum 2. Mal nach 2010 wieder im „Wohnzimmer der Ruder- Bundesliga“ stattfinden lassen zu können. Denn: In Münster schlug „die Geburtsstunde der Ruder-Bundesliga“ im Jahr 2009. Ein weiteres Highlight am Aasee sei die Nähe der Zuschauer zum Geschehen: „Die Boote fahren auf dem Aasee direkt auf die Bastion, wo das bekannt begeisterungsfähige Publikum steht, zu.

Die Zuschauer sind beim Zieleinlauf hautnah dabei und sorgen für eine unvergessliche Atmosphäre“, so beschreibt Orlowski die Erinnerung an die letzten Renntage und die Vorfreude auf den kommenden Samstag. „Wir hoffen sehr, dass der Aasee zur Finalrunde ab 17 Uhr kochen wird!“ Sportlich geht es beim Saisonhöhepunkt in die entscheidende Phase. In der 1. Liga der Herren liegt der Achter  „Hauptstadtsprinter DWB Holding Berlin“ knapp vor den Lokalmatadoren, dem „Münster-Achter“. Die Männer aus Münster haben bisher, mit drei 2. Plätzen und einem 3. Platz, eine sehr erfolgreiche Saison gefahren. Beim letzten Renntag in Leipzig trennten Münster und Berlin nur eine Hundertstel. „Wir hoffen, dass der „Münster-Achter“ mit den  heimischen Fans im Rücken in der „Aasee-Arena“ den Tagessieg holt und so die tolle Saison krönen kann“, so Niebuhr. In der 1. Liga der Frauen liegt der „Amrop Ruhr-Achter Essen-Kettwig“ mit 30 Punkten punktgleich mit dem „HavelQueen-Achter“ aus Berlin/Potsdam an der Tabellenspitze. Hier hoffen beide Mannschaften noch auf den Titel des „Liga- Champion 2019“.

Zwischen den Pausen der Viertelfinal- und den Halbfinal- Austragungen wird von 15:30 Uhr bis 16.45 Uhr außerdem der Tretboot-Supporters-Cup durchgeführt. Dann haben alle Wassersport-Fans die Möglichkeit, kostenlos auf dem Wasser aktiv zu werden!