Werkstattnachmittag im LWL-Museum für Naturkunde – Ammoniten im Mittelpunkt

Am Samstag (7.9.) findet in der Zeit von 14.30-17.30 Uhr ein generationenübergreifender Werkstattnachmittag für Erwachsene und Kinder im LWL-Museum für Naturkunde des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) statt. Ammoniten stehen im Mittelpunkt dieses dreistündigen Angebots für Kinder ab acht Jahre. Es sind noch Plätze frei. Anmelden können sich alle Kombinationen von Mama mit Sohn bis Opa mit Enkelin.

Von Ammoniten versteht das LWL-Museum für Naturkunde jede Menge. Befinden sich doch die drei weltweit größten Ammoniten und viele seiner kleineren Verwandten im Bestand des Hauses. Riesige Ammoniten lebten im Kreidemeer der Münsterländer Bucht und waren Zeitgenossen der Dinosaurier. Die Teilnehmer des Werkstattnachmittages erkunden zunächst an dem größten Ammoniten, was von diesen Urzeittieren erhalten blieb. Anschließend erforschen Kinder und Erwachsene, wie diese seltsamen Tiere gebaut waren und wie sie gelebt haben. Die eigenhändige Anfertigung eines Modells aus Gips und leeren Schneckenhäusern veranschaulicht die Entstehung dieser besonderen Fossilien. Jeder Teilnehmer kann sein eigenes Modell zur Steinkernbildung mit nach Hause nehmen.

Alle Materialien werden zur Verfügung gestellt. Leere Schalen von Schnecken und Muscheln dürfen jedoch auch gerne mitgebracht werden. Zum Schutz der Kleidung eignet sich eine Schürze oder ein altes Oberhemd.

Kosten: Kinder 6 Euro, Erwachsene 8 Euro. Eine Anmeldung ist erforderlich unter: Telefon 0251 591 6050 (Servicezeiten Mo-Fr 8.30-12.30 Uhr, Mo-Do 14 -15.30 Uhr).

Ort: LWL-Museum für Naturkunde, Sentruper Str. 285, 48161 Münster.


Bildunterschrift Werkstattnachmittag_Ammoniten(C)LWL,Oblonczyk.jpg: Werkstattnachmittag im LWL-Museum für Naturkunde zum Thema Ammoniten. Foto: LWL/Oblonczyk.