Durchschnittliche Lebenserwartung um einen Monat angestiegen

 Die durchschnittliche Lebenserwartung für neugeborene Mädchen liegt in Nordrhein-Westfalen bei 82 Jahren und neun Monaten, während neugeborene Jungen durchschnittlich 78 Jahre und zwei Monate alt werden. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt anhand der jetzt vorliegenden Sterbetafel 2016/2018 mitteilt, ist die durchschnittliche Lebenserwartung damit gegenüber der letzten Berechnung (2015/2017) um jeweils etwa einen Monat gestiegen. Mädchen haben nach den neuesten Berechnungen nach wie vor eine höhere
durchschnittliche Lebenserwartung als Jungen. Der Unterschied zwischen den Geschlechtern hat sich aber mit der Sterbetafel 2016/2018 weiter verringert. Während er bei der letzten Sterbetafel (2015/2017) noch vier Jahre und siebeneinhalb Monate betrug, werden neugeborene Mädchen heute nur noch vier Jahre und sieben Monate älter als neugeborene Jungen.

Auch bei älteren Menschen zeigt sich ein leichter Anstieg der verbleibenden Lebenserwartung: Nach der aktuellen Sterbetafel 2016/2018 haben 65-jährige Frauen eine durchschnittliche fernere Lebenserwartung von 20 Jahren und neun Monaten, bei den gleichaltrigen Männern sind es dagegen 17 Jahre und 7 Monate. Gegenüber der letzten Berechnung bedeutet dies eine Zunahme der Lebenserwartung um jeweils fast einen Monat. Die Angaben beruhen auf der „Sterbetafel NRW 2016/2018”, die die Statistiker anhand der Ergebnisse aus der Bevölkerungsstatistik mittels Daten zu den Gestorbenen und der Bevölkerung der Jahre 2016, 2017 und 2018 neu berechnet haben. – Quelle (IT.NRW)