Haushaltsbefragung zum Verkehrsverhalten

– Im November 2019 wird im Auftrag der Stadt Münster bereits zum siebten Mal eine repräsentative Haushaltsbefragung zum Verkehrsverhalten der Bevölkerung durchgeführt. Durch die Erfassung der Wege und Aktivitäten eines bestimmten Tages soll ermittelt werden, wie das spezifische Verkehrsverhalten der Münsteranerinnen und Münsteraner aussieht, aber auch, wie es sich im Laufe der Jahre entwickelt und gegebenenfalls verändert hat. 

Die daraus ermittelten Kenngrößen werden insbesondere genutzt, um Daten  für den „Masterplan 2035+“ über Nutzungsintensitäten, Stärken und Schwächen der verschiedenen Verkehrsmittel, zu Verlagerungsmöglichkeiten für mehr umweltverträglichen Verkehr oder etwa für den Abbau von Hemmnissen bei der Nutzung alternativer Verkehrsmittel für konkrete Gruppen der Bevölkerung (etwa Schüler oder  Rentner) zu ermitteln. Die Daten liefern den Planern auch Erkenntnisse zu den Ursachen des Verkehrs wie auch zur Bewertung der Wirksamkeit bereits durchgeführter Maßnahmen. Der Vergleich mit Daten anderer Städte bietet zudem die Chance, örtliche Besonderheiten in Münster zu erkennen.

Insgesamt wurden 19 900 Haushalte als Stichprobe ausgewählt, die jetzt per Post informiert und gebeten werden, über ihr Verkehrsverhalten Auskunft zu geben. Diese Form der Befragung bietet verlässlich repräsentative Aussagen. Haushalte, die an der Online-Befragung teilnehmen, erhalten eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 4,35 Euro überwiesen. Damit wird der deutlich geringere Aufwand bei der Auswertung der Online-Fragebögen honoriert.  

Die ausgewählten Haushalte erhalten mit dem Anschreiben der Stadt einen Fragebogen und einen Antwortumschlag. Sie haben drei Möglichkeiten, sich an der Befragung zu beteiligen: Der ausgefüllte Fragebogen wird im Antwortumschlag zurückgesandt, das Porto übernimmt die Stadt Münster. Für die Teilnahme im Internet finden sich im Anschreiben Zugangsdaten zum Fragebogen. Außerdem gibt es die Möglichkeit eines Telefoninterviews. Die Fragen sind kurz und knapp gehalten.   

Für die Mobilitätsbefragung werden die ausgewählten Haushalte im Zeitraum bis zum 29. November angeschrieben.  Es werden die Verkehrsaktivitäten des ausgewählten Haushaltes für einen normalen Werktag (Dienstag, Mittwoch, Donnerstag) abgefragt: wo, wann, warum, und womit Wege und Fahrten zurückgelegt werden. Hieraus werden das Wegeprotokoll eines Tages erstellt und wichtige Merkmale der Verkehrsteilnahme sowie örtliche Besonderheiten bei der Verkehrsmittelwahl, der Aktivitäten und deren Zeitpunkt ermittelt.

Selbstverständlich werden die Daten anonym ausgewertet und die Wegeprotokolle auf Stadtbezirksebene zusammengefasst. Dadurch sind Rückschlüsse auf einzelne Personen ausgeschlossen. Im Downloadbereich finden die Teilnehmenden der Befragung die Datenschutzerklärung. Die Teilnahme an der Mobilitätsbefragung ist freiwillig. Sie liegt jedoch im Interesse der Münsteranerinnen und Münsteraner, die mehr über das Mobilitätsgeschehen und –verhalten ihrer Stadt erfahren sowie Grundlagen für die zukünftige Mobilität in Münster schaffen möchten.