Rund 93.000 Euro für das Paradies am St.-Paulus-Dom

Das Paradies am St. Paulus-Dom in Münster wird mit Landesfördermitteln saniert. Regierungspräsidentin Dorothee Feller hat heute (27.11.) einen Förderbescheid an Generalvikar Dr. Klaus Winterkamp und Dombau-Meisterin Anette Brachthäuser in Höhe von 93.410 € übergeben.  „Das Paradies ist nicht nur der sinnbildliche Eingang zum Himmel auf Erden und damit ein bedeutender Platz im Paulusdom, sondern im Paradies befinden sich auch herausragende Kunstwerke aus dem 13. Jahrhundert, die es sich zu pflegen lohnt,“ sagt Regierungspräsidentin Feller.

Mit den Fördermitteln aus dem Denkmalförderprogramm des Landes NRW wird die Südfassade des Paradieses am Haupteingang des St.-Paulus-Doms denkmalgerecht instandgesetzt. Konkret werden mit dem Geld umfangreiche Steinmetzarbeiten an der Südfassade vorgenommen. Im Inneren des Paradieses werden die Bodenplatten saniert und restauriert. Zudem wird das Hintermauerwerk statisch verstärkt. „Für diese wertvolle Unterstützung ist das Domkapitel sehr dankbar“, sagt Generalvikar Dr. Klaus Winterkamp, „sie ist ein wichtiger Beitrag dazu, dass unser Dom auch in Zukunft als ein Wahrzeichen Münsters sichtbar und sehenswert gleichermaßen sein wird.“

Mit der umfangreichen Sanierung der Südfassade des Paradieses und des Bodenbelags im Inneren wurde bereits im Juli begonnen. Im Mai 2019 hatte das Domkapitel von der Bezirksregierung Münster eine Genehmigung erhalten, schon vorzeitig mit den Sanierungen starten zu dürfen. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 283.000 €. Mit einer Förderung von rund 93.000 Euro werden damit 33 Prozent der Kosten durch das Land NRW übernommen.


Bildzeile: Freuen sich über den Förderbescheid für das Paradies am Dom: (v.l.) Dombau-Meisterin Anette Brachthäuser, Regierungspräsidentin Dorothee Feller, Generalvikar Dr. Klaus Winterkamp und Sabrina Friedrich von der Bauabteilung des Generalvikariats.