Keine Narrenfreiheit für betrunkene Leezen-Fahrer

– Am späten Montagabend (17.2., 22:50 Uhr) übersah ein 20-Jähriger das Ende des geteerten Radweges an der Münsterstraße und fuhr in einen Graben.

Der Münsteraner verletzte sich und alarmierte den Rettungsdienst. Gegenüber der ebenfalls eingesetzten Polizeistreife räumte er Alkoholkonsum ein und pustete bei einem freiwillig durchgeführten Atemalkoholtest 1,22 Promille. Dem 20-jährigen wurde eine Blutprobe entnommen. Die Rettungskräfte brachten ihn ins Krankenhaus.

 

Kurze Zeit später (17.2., 23:30 Uhr) wurden Beamte auf einen offensichtlich betrunkenen Radfahrer auf der Hofstraße aufmerksam, der während der Fahrt sein Mobiltelefon benutzte. Der 20-jährige torkelte, nachdem ihn die Beamten stoppten und verhielt sich renitent und uneinsichtig. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab 1,74 Promille. Der Münsteraner musste sich einer Blutprobe unterziehen und verbrachte die Nacht zur Ausnüchterung im Polizeigewahrsam.