Ein Amberbaum zieht von der ehemaligen Josefschule ins Lincoln-Quartier

Das städtische Wohnungsunternehmen Wohn + Stadtbau führte in der vergangenen Woche eine Großbaumrettung durch.

Der 55 Jahre alte Liquidambar, der mit seinen fünfzackigen Blättern an einen Ahorn erinnert, wurde in einer wochenlang geplanten nächtlichen Aktion erfolgreich in sein neues Zuhause verpflanzt.

Mit schwerem Spezialgerät wurde der Großbaum zunächst aus dem Innenhof der Josefschule mit Hilfe der „Rundspatentechnik“ gehoben, um sich dann auf einem Schwerlasttransporter über die Grevener Straße auf die Fahrt ins Lincoln- Quartier zu machen. „Der Amberbaum bietet (als Solitär) einen fantastischen Anblick, der nicht alltäglich ist. Er spendet im Sommer angenehm kühlen Schatten und begeistert im Herbst mit seiner fantastischen Laubfärbung“ so Andreas Peters, Gärtnermeister der Wohn + Stadtbau und erklärt, dass sich nun eine intensive Pflege anschließt. Denn gerade in den ersten Jahren nach der Verpflanzung benötigt der Baum ausreichend Wasser, damit das Wurzelwerk nicht austrocknet. „Der Baum muss am neuen Standort erst neue Wurzeln in den Boden schlagen“, erläutert Peters weiter.

„Bis hierher war es für alle Beteiligten ein großes Stück Arbeit – doch die Mühe war es allemal wert“, erklärt Geschäftsführer Dr. Christian Jaeger und freut sich über die applaudierenden Nachbarn, die das Spektakel aus den Fenstern der Wohnungen verfolgten. „Wir kommen damit auch unserer Verantwortung für Nachhaltigkeit und Klimaschutz nach, die uns sehr am Herzen liegt,“ so Jaeger weiter und empfiehlt das Video der Großbaumrettung auf dem Youtube-Kanal  der Wohn + Stadtbau.  

Dem Projektstart „Städtisches Wohnen und Kinderbetreuung im Südviertel“ steht damit nichts mehr im Weg.
Die 5-Gruppen-Kindertagestätte wird als 3-geschossiger Baukörper gebaut. Die erforderliche Außenspielfläche mit insgesamt 800 m²  wird teilweise auf den Dachflächen entstehen. Zudem wird eine Dachbegrünung realisiert. Nach Abschluss der Bauarbeiten werden auf dem Areal ca. 7 Bäume neu gepflanzt.

Liquidambar
Der Name Liquidambar leitet sich vom lateinischen liquidus (flüssig) und dem arabischen Wort anbar für Bernstein ab, und bedeutet flüssiger Bernstein, wobei Bernstein (engl. amber) fossiles Harz ist. Deshalb spricht man auch von Amberbäumen. Alle Teile des Baumes werden medizinisch und teilweise auch in der Kosmetik genutzt. Die Gattung Liquidambar ist sehr alt und kann schon vor 5 Mio. Jahren in Braunkohlelagerstätten als Fossil nachgewiesen werden. Die Gattung umfasst 15 Arten, die 20 bis teilweise 45 Meter groß werden können. Im Herbst verzaubert der Baum durch sein unvergleichliches Farbenspiel der Blätter, das ihm auch den Namen „König der Herbstfarben“ beigebracht hat.


(C)PeterMINT