Neuer Polizeipräsident – Kontrollen zeigen jetzt schon Wirkung

Es hat sich sowohl in Fachkreisen als auch bei der Bürgerschaft in Windeseile herumgesprochen. Polizeipräsident Rainer Furth macht ernst und die Aufgabe das Bahnhofsumfeld sicherer zu machen scheint ihm eine Herzensangelegenheit zu sein. “Unsere Kontrollen zeigen Wirkung, Gewalttaten wie Raub- und Körperverletzungsdelikte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sind nach wenigen Wochen deutlich rückläufig.” Und obwohl das Bahnhofsumfeld in Münster im Vergleich zu anderen Städten noch relativ angenehm zu ertragen ist, hat der neue Behördenleiter die Aufgabe dieses Umfeld weiter positiv voranzubringen, zum Behördenziel ernannt. Aufmerksamen Bürgerinnen und Bürgern ist es natürlich schon aufgefallen. Störenfrieden und Kleinkriminellen allerdings auch – Mit der neuen Polizeiaufstellung ist nun mal nicht mehr gut Kirschen essen, Münsteraner Bürger und Touristen freut es. Und es ist sehr erfrischend einem Fachmann bei der Arbeit zuzusehen. Furth ist alles andere als ein “Schwätzer”. Denn mit wenigen Worten hat er klar gemacht was ihm am Bahnhofsumfeld stört und seine profesionellen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind mit gleicher Wellenlänge und Top-Motivation an die Arbeit gegangen und können nun den Erfolg der beispiehaften Arbeit betrachten.

Gewaltdelikte rund um den Bahnhof sind im Vergleich zum Vorjahr (Januar bis Mitte März) deutlich zurückgegangen.

“Die vier groß angelegten Kontrollen, auch unter Einsatz von Bereitschaftspolizei, und die Kontrollen im täglichen Dienst zeigen Wirkung”, bilanzierte Polizeipräsident Rainer Furth vorgestern am (17.3.) in Münster.

Erste Erfolge erzielte die Polizei Münster mit dem Rückgang von Raub- und Körperverletzungsdelikten. Registrierte die Polizei Münster im Zeitraum von Anfang Januar bis Mitte März 2019 noch 13 Raubdelikte, sank die Zahl in diesem Jahr auf drei Delikte.

“Wir haben 77 Prozent weniger Raubstraftaten in diesem Umfeld. Das zeigt, dass Straftäter unsere Anwesenheit abschreckt”, betonte der Polizeipräsident. “Bezeichnend ist hierbei, dass seit Anfang Februar bis Mitte März kein einziges Raubdelikt im Bahnhofsumfeld bei der Polizei angezeigt wurde. Das ist ein guter Erfolg.

“Auch die Körperverletzungen sind um 28 Prozent zurückgegangen. Diese reduzierten sich im Vergleichszeitraum von 76 auf 55 Delikte. Angestiegen sind die Straftaten im Bereich der Betäubungsmittelkriminalität.

“Eine Folge verstärkter Kontrollen, ist der Anstieg der Zahlen in Zusammenhang mit Drogendelikten”, erklärte Rainer Furth. “Jeder, der im Besitz von Betäubungsmitteln ist oder mit diesen handelt, muss sich darüber bewusst sein, dass wir diese Straftaten konsequent verfolgen werden.”

Polizisten nahmen seit Jahresbeginn bereits 31 Drogendealer fest. Davon befinden sich 21 in Haft.

Am Mittwoch (18.3., 14:00 Uhr bis 17:30 Uhr) war die Polizei zu Fuß rund um den Bahnhof präsent. In Doppelstreifen kontrollierten die Beamten 34 Personen, bei zwei dieser Personen stellten sie die Identität für die Justizbehörden fest.

“Der Rückgang der Gewaltstraftaten ist auch ein Erfolg meiner hoch motivierten und professionellen Mitarbeiter. Wir halten an diesem Ansatz fest, um langfristig für mehr Sicherheit zu sorgen.” Der Oberbürgermeister zeigte sich dankbar für die reibungslose und bürgernahe Erfolgsarbeit.