Monatsarchive: April 2020

Bewaffneter Schwarzblauer Ölkäfer gesucht – LWL bittet um Meldung von Fundorten

Mithilfe dringend erwünscht!

Biologen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) und der Käferspezialist Dr. Johannes Lückmann bitten die Bevölkerung um Mithilfe. Gesucht wird das Insekt des Jahres 2020 – der Schwarzblaue Ölkäfer (Meloe proscarabaeus L., 1758). Alle Naturfreunde werden aufgerufen, ihre Beobachtungen mitzuteilen. Aber dabei ist Vorsicht angesagt, denn der Käfer ist bewaffnet.

“Wie kann man den Schwarzblauen Ölkäfer beschreiben? Er ist kein gewöhnlicher Käfer, soviel steht fest. Mit seiner Hilfe konnten vor 4.000 Jahren Menschen hingerichtet werden. Er wurde damals aber auch zur Heilung genutzt oder als Liebestrank eingesetzt”, erklärt Dr. Heinrich Terlutter vom LWL-Museum für Naturkunde in Münster.

Die Schwarzblauen Ölkäfermännchen produzieren das Gift Cantharidin. Im antiken Griechenland erkannten die Menschen, dass dieses Gift unterschiedlich einsetzbar ist. Ärzte nutzen es etwa zur Behandlung verschiedener Krankheiten. Es wurde lange Zeit für Giftmorde eingesetzt oder als Liebestrank mit Honig zubereitet, um die Potenz zu steigern.

Die Käfermännchen selbst überreichen Cantharidin den Weibchen als Hochzeitsgeschenk, denn es schützt später ihre Eier vor räuberischen Feinden. Da der Käfer das Gift in kleinen Tröpfchen an den Beinen ausscheidet, wenn man ihn berührt, sollte man sich, falls man den Käfer angefasst hat, die Hände waschen, empfiehlt daher der LWL-Wissenschaftler. “Mit diesem Aufruf soll ein vollständiges Bild über die aktuelle Verbreitung der verschiedenen Arten des Ölkäfers in Westfalen entstehen. Eine solide Datenbasis dient dazu, Bestandsveränderungen und die Gefährdung der Arten zu beurteilen. Als sichere Belege sind Fotos oder Belegtiere willkommen”, so Lückmann.

Die Weibchen können 30 bis 35 Millimeter lang werden, die Männchen dagegen nur etwa zehn Millimeter. Stark verkürzte Flügeldecken, legen einen Teil des Hinterleibs der schwarzblauen Tiere frei. Der Hinterleib der Weibchen kann bei der Eientwicklung stark anschwellen. Auffällig sind die fadenförmigen Fühler. Die sind beim Männchen in der Mitte geknickt.

Der Name Ölkäfer weist auf das besonders an den Kniegelenken austretende ölige Gift hin. Der Schwarzblaue Ölkäfer und seine Verwandten sind ausgesprochene Frühjahrstiere und sind in der Regel auf Wiesen, Weiden, Mager- und Trockenrasen anzutreffen.

Das Cantharidin macht das Insekt des Jahres 2020 gefährlich. Etwas Besonderes ist der Käfer noch aus einem weiteren Grund: Die Käferlarven des Schwarzblauen Ölkäfers nutzen ein spezielles Transportmittel, Wildbienen. Die Larven klettern auf eine Blüte, warten auf eine Wildbiene und klammern sich an ihrem Pelz fest und gelangen so zum Bienenei. Dieses Ei fressen die Larven anschließend auf und nutzen den Nektarbrei, den die Wildbiene für ihre eigene Larve vorbereitet hatte, als Nahrung.

Durch dieses Verhalten ist der Ölkäfer aber auch an das Wildbienenvorkommen gebunden, außerdem hat sich sein Lebensraum seit dem Zweiten Weltkrieg stark verändert. Das ist eine Erklärung, warum bereits mehrere Arten von Ölkäfern in Deutschland als verschollen gelten. In Westfalen ist der Schwarzblaue Ölkäfer die häufigste Art, belegt ist aber das Vorkommen von insgesamt acht weiteren Arten.

Es sollen möglichst viele Fundmeldungen gesammelt und gemeldet werden bei: Dr. Johannes Lückmann (Tel. 0176 50435121, oelkaefer@t-online.de) oder unter https://nrw.observation.org.

Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der Schwarzblaue Ölkäfer (Meloe proscarabaeus).
Foto: M. Auer

Innovative Technologien für saubere Luft in Häfen

Förderprogramm zur Reduzierung von Schiffsemissionen Ab sofort fördert das BMVI nicht nur intensiv den Radverkehr, sondern auch umweltfreundliche Bordstromsysteme von See- und Binnenschiffen als auch mobile Landstromsysteme (containerisierte, rollende oder schwimmende) in See- und Binnenhäfen mit Investitionszuschüssen. Das Förderprogramm BordstromTech … weiterlesen

Corona Flüchtlinge vom Lande vertrieben

An einem der vielen schönen Tage in der jüngsten Vergangenheit, trafen sich rund sechs junge Menschen am Rande eines landwirtschaftlichen Betriebes in Münster Gievenbeck, quasi mitten auf dem Acker. Hier war die Chance hoch nicht vor den Corona-Streifen entdeckt zu … weiterlesen

15 Jahre Zuhause sicher

Es war der 11. April 2005 als „Zuhause sicher“ seinen Anfang nahm. Lokal gestartet mit zunächst 21 Partnern, dann stetig gewachsen, kann der gemeinnützige Verein, der auf Initiative von Polizeibehörden gegründet wurde, heute auf mehr als 500 Partnerschaften blicken. Und … weiterlesen

Es geht nichts über den persönlichen Kontakt!“

Atlantic Hotels verfolgen auch in der jetzigen Situation ihre Expansionspläne weiter. Die Bremer Hotelgruppe plant aktuell neue Häuser in Kiel, Bremen, Münster, Erfurt und Heidelberg. Auf der Baustelle vor dem Münsterschen Hauptbahnhof herrscht aktuell trotz Corona reges Treiben. Mittendrin: Sascha … weiterlesen

Entlastung für Eltern

Auch im Mai Beitragsfreiheit – CDU: Spielplätze bald wieder öffnen   Auch im Mai verzichtet die Stadt Münster in der Corona-Krise erneut auf die Erhebung der Elternbeiträge für Kindertagesbetreuung und Ganztags- und Betreuungsangebote in Schulen. „Das ist eine enorme Entlastung … weiterlesen