Neubau von 120 öffentlich geförderten Wohnungen

Baufeld C5 Perspektive | Innenhof Ansicht Süd

Das städtische Wohnungsunternehmen Wohn + Stadtbau hat dem Bauunternehmen Depenbrock Bau GmbH & Co. KG  den Zuschlag für den zweiten Bauabschnitt zur Errichtung von 120 öffentlich geförderten Wohnungen erteilt.

Ab April 2021 starten die Bauarbeiten für den zweiten Bauabschnitt im YORK-Quartier. Auf einer Gesamtfläche von ca. 6.800 m² werden weitere 120 öffentlich geförderte Wohnungen gebaut.

In den vier geplanten 3-geschossigen Baukörpern sind je 30 öffentlich geförderte Geschosswohnungen mit einer Größe zwischen 47 und 112 m² untergebracht.

„Die Entwicklung der York-Kaserne ist ein auf mehrere Jahre angelegter Prozess. Dieser Prozess wird nun immer konkreter mit der Umsetzung von Bauvorhaben. Ich freue mich, dass nun für weitere 120 öffentlich geförderte Wohnungen der Zuschlag erteilt werden konnte. Am Ende werden in Gremmendorf 1.800 neue Wohnungen auf dem 50 Hektar großen Areal entstehen“, so Stadtbaurat Robin Denstorff.

Baufeld C5 Perspektive | Ansicht Nordost Gebäude A

Die Gebäude erhalten eine extensive Dachbegrünung und eine Vorrüstung für Fotovoltaikanlagen. Diese Anlagen zur Stromgewinnung werden in einer Kooperation mit den Stadtwerken realisiert. Der Energiestandard entspricht dem KfW-Effizienzhaus 55. Das bedeutet, dass das Gebäude nur 55 % des zulässigen Primärenergiebedarfs nach aktueller Energieeinsparverordnung aufweist. Der Wärmeverlust liegt um mehr als 30 % unter den gesetzlich geforderten Werten.

Die notwendigen Kfz-Stellplätze werden außerhalb der Grundstücke auf der nördlich gelegenen Parkspange entstehen. Für Lastenfahrräder sind zusätzlich vier oberirdische Fahrradhäuser vorgesehen. Die weiteren Fahrradstellplätze werden in den Untergeschossen untergebracht und über eine komfortable Rampe erschlossen.

Dadurch dass wir auch für diesen zweiten Bauabschnitt dem Unternehmen Depenbrock den Zuschlag erteilen konnten, schaffen wir große Synergien und erhöhen die Effizienz enorm“, erklärt Dr. Christian Jaeger, Geschäftsführer der Wohn + Stadtbau.

 Im April 2023 ist mit der Fertigstellung der letzten Wohnungen zu rechnen.

 Kastentext 

Die York-Kaserne wurde 1936 als Luftnachrichtenkaserne errichtet. Die Architektur der über 50 Gebäude auf dem Gelände wurde dem regionalen Baustil angepasst. So findet man vorwiegend heimische Materialien wie roten Backstein und hellen Sandstein. Auch im Innern der Gebäude wurden Reminiszenzen an das Münsterland geschaffen. So erinnert der große Sandstein-Kamin im Offizierskasino an die offenen Kamine der Dielenhäuser der münsterländischen Parklandschaft.

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs waren in der York-Kaserne Teile der Britischen Rheinarmee mit verschiedenen Panzerbrigaden untergebracht. Ähnlich wie bei der Oxford-Kaserne in Gievenbeck wurden nur sehr wenige Gebäude durch Luftbomben beschädigt, weil die Alliierten schon früh daran dachten, militärische Anlagen nach Ende des Krieges zu übernehmen.