Tagesarchive: 4. Mai 2020

Prozess zur Loveparade-Katastrophe eingestellt

Dokumentation „LOVEPARADE VOR GERICHT“

Fast zehn Jahre danach: Das Landgericht Duisburg hat den Prozess zur Loveparade-Katastrophe eingestellt. Die Entscheidung wurde heute (4. Mai 2020) bekanntgegeben. Damit endet einer der aufwendigsten deutschen Gerichtsprozesse der Nachkriegszeit nach 183 Tagen ohne Urteil. Ein Team hatte für den WDR den Mammutprozess vom ersten Tag an begleitet. Das WDR Fernsehen nimmt heute um 22.15 Uhr die Dokumentation „LOVEPARADE VOR GERICHT“ aktuell ins Programm.

Es sollte eine gigantische Party werden, doch sie endete in Tod und Trauma. Was war geschehen? Quälende Fragen von Überlebenden und Angehörigen der Opfer. Selten hat ein Strafverfahren die Menschen so bewegt.

Am 24. Juli 2010 starben bei der Loveparade in Duisburg 21 Menschen im Gedränge, mehr als 650 wurden verletzt. Der Film erzählt chronologisch den Prozessverlauf und die Katastrophe mit ihren Folgen. Unmittelbar Betroffene erinnern sich an das traumatisierende Unglück und kommentieren den Prozess, darunter ein Überlebender, eine Nebenklägerin, die ihren Sohn verloren hat und eine Polizei-Seelsorgerin, die sehr früh vor Ort war und Verletzte betreute. Der Gerichtssprecher und ein Strafrechtler erläutern den juristischen Kontext. Der Film bietet eine umfassende Auseinandersetzung mit diesem aufwändigen Gerichtsverfahren, das von Anfang an unter ungeheurem Erwartungsdruck stand.

ONLINE FIRST: Die Dokumentation ist heute (4. Mai 2020) schon ab 20:15 Uhr in der ARD-Mediathek zu sehen.

© screenshots: WDR

Mehr Platz für Marktunternehmer in Enschede

Das College of B & W bietet Platz für bis zu drei Märkte in der Innenstadt von Enschede Ab sofort, gibt es am Dienstag und Samstag zusätzlichen Platz für Marktunternehmer in der Innenstadt von Enschede. Auf Ersuchen der Marktunternehmer beschloss … weiterlesen

Geschwindigkeitsmessungen

Am 04.05.2020 sind Geschwindigkeitskontrollen durch die Polizei Münster und die Stadt Münster an den folgenden Straßen vorgesehen: In Risikobereichen (Straßenzüge mit dem höchsten Unfallrisiko):Trauttmansdorffstraße, Albersloher Weg, Steinfurter Str., Grevener Str. In schutzwürdigen Bereichen ( z.B. an Kitas, Schulen, Freizeiteinrichtungen, Altenheimen … weiterlesen