Tagesarchive: 24. Juli 2020

Frittenwerk eröffnet in Münster

Packt die Pommesgabeln aus, kanadische Fritten gibt’s jetzt auch in Münster! Ende September eröffnet das Frittenwerk in der Salzstraße und versorgt das Münsterland mit Poutines und außergewöhnlichen Frittenkreationen. Für den Düsseldorfer Familienbetrieb ist es bereits das 17. Restaurant deutschlandweit.

Vor fünfeinhalb Jahren eröffnete das erste Frittenwerk in Düsseldorf – seither sind 15 weitere Stores in sechs Bundesländern hinzugekommen. Auch vielen Münsteranern ist die Pommesmanufaktur längst ein Begriff. Die bisherige Beliebtheit des Street-Food-Konzepts verspricht: Hier kommt alles andere als ein gewöhnlicher Imbiss auf die Fahrradstadt zu.
Die zentrale Lage auf der belebten Salzstraße mitten in der Innenstadt ist wie gemalt für ein lebendiges Konzept wie das des Familienbetriebs. Zwischen Einkaufstrubel und Sehenswürdigkeiten ist das gut begrünte Frittenwerk ein willkommener Anlauf- und Treffpunkt für hungrige Passanten und Frittenfreunde.

Ein Hauch Kanada in Münster
Herzstück der Speisekarte ist das kanadische Nationalgericht Poutine: Frei aus dem Französischen übersetzt heißt der Name so viel wie „Sauerei“. Statt mit einem Klecks Ketchup oder Mayo werden Fritten hierbei mit aufregenden Toppings und Saucen garniert. Das kann mitunter ganz schön matschig werden. Neben dem kanadischen Klassiker – Pommes mit Bratensauce und schmelzendem Käse – finden sich unter anderem auch feurige Chili Cheese Fries, frische Guacamole und würziges Pulled Pork oder Schawarma auf der Karte.
Preislich ist für den kleinen und großen Hunger gesorgt: Eine klassische Portion Fritten gibt’s bereits ab etwa 3 Euro. Die Poutines hingegen sind ein waschechtes Hauptgericht und lassen zwischen 5 und 8 Euro keinen Magen knurrend zurück. Wer auf ungewöhnliche Toppings lieber verzichtet, bekommt natürlich auch die klassische Portion Currywurst-Pommes. Saisonale Gerichte frischen das Angebot außerdem immer wieder auf. Dank des „Fast Casual“-Konzept hat jeder Gast seine Pommesschale in Windeseile in der Hand.

Nachhaltig und grün

Erst kürzlich votete das Reiseportal Big Seven Travel das Frittenwerk unter die 50 besten veganen Restaurants in Europa. Zwar ist das Frittenwerk kein rein veganes Restaurant, doch die Veganer-freundliche Grundausrichtung überzeugte die Jury so sehr, dass sie die etwas andere Pommesbude in ihre Liste aufnahm. Mehr als 60 Prozent aller Bestellungen sind dort heute vegetarisch, Tendenz steigend. Auch das vegane Angebot wird kontinuierlich erweitert.

Das Team vor Ort legt so oft es geht selbst Hand an: bei den hausgemachten Saucen (ohne Zusatzstoffe und Geschmacksverstärker), den frisch geschnittenen Kräutern und Beilagen. Biologisch abbaubare Verpackungen, Tüten und Besteck schonen zudem die Ressourcen und leben eine umweltbewusste Esskultur vor. Oberstes Grundprinzip ist dabei der Verzicht auf Plastikprodukte.

Erstes Frittenwerk im Münsterland

 

Der Schritt nach Münster ist für das Team fast schon überfällig, schließlich passt kaum ein Standort von seinem Selbstverständnis so gut zum Frittenwerk wie die Studenten- und Fahrradstadt. Nachhaltiges und umweltbewusstes Denken und prägen die Stadt und Unternehmenskultur gleichermaßen. Spätestens seit der Eröffnung im nahegelegenen Dortmund 2019 haben bereits viele Pommesfans aus Münster das Frittenwerk auf dem Schirm.

 

Der grüne Innenbereich im neuen Restaurant hat rund 45 Sitzplätze. Die gemütliche Sonnenterrasse auf der Salzstraße bietet Platz für weitere 16 Gäste. Mit dem neuen Restaurant entstehen knapp 20 neue Arbeitsplätze.

Das junge Team ist gespannt darauf, wie die Münsteraner das Konzept in ihrer Stadt letztendlich aufnehmen. In Düsseldorf, Köln und inzwischen auch vielen anderen Städten ist das Frittenwerk optisch wie geschmacklich nicht mehr aus dem Stadtbild wegzudenken.

 

Über das Frittenwerk

Das erste Frittenwerk-Restaurant in Düsseldorf-Bilk konnte sich bereits im ersten Jahr über die Aus­zeichnung des „Bahnhofs-Shop des Jahres“ und die Nominierung zu den Top 6 der innovativsten Gastronomiekonzepte, dem „Leaders Club Award“, freuen. Es folgten Jahre der Weiterentwick­lung und des Lernens, bevor 2016 ein zweites Restaurant in Köln eröffnete. Heute stehen weitere Restaurants in Aachen, Frankfurt, Essen, Düsseldorf (4 x), Stuttgart, Wolfsburg, Dortmund, Braunschweig, Karlsruhe, Hamburg, Oberhausen und Neumünster. Seit Anfang 2018 tourt außerdem der eigene Foodtruck „FRITTENWERK – Der Truck“ durchs Land.

Frittenwerk Münster

Salzstraße 22-23
48143 Münster

www.frittenwerk.com  
www.facebook.com/FrittenwerkMuenster
www.instagram.com/frittenwerk
www.tiktok.com/@frittenwerk

Das Frittenwerk stellt sich vor:
https://youtu.be/yC5w_S83nf4