21 C
Münster
Sonntag, Mai 22, 2022

Bluthochdruck vorbeugen: Weniger Salz konsumieren und gute Darmbakterien fördern / Pressemitteilung zum Tag der gesunden Ernährung am 07.03.2022

Top Neuigkeiten

Herborn (ots) –

Der diesjährige Tag der gesunden Ernährung befasst sich mit Ernährung und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Sie umfassen alle Krankheiten des Herzens und der Blutgefäße. Dabei liegt ein Fokus auf Bluthochdruck, der unter anderem durch Übergewicht und Bewegungsmangel gefördert wird. Auch ein hoher Salzkonsum kann den Blutdruck erhöhen. Hierbei spielt die Darmflora eine wichtige Rolle – besonders Milchsäurebakterien reagieren empfindlich auf zu viel Salz.

Bluthochdruck liegt bei Werten von mehr als 140/90 mm Hg vor. Die Erkrankung ist in Deutschland eine weit verbreitete Volkskrankheit. Da Bluthochdruck erst einmal ohne oder nur mit unspezifischen Anzeichen wie morgendlichen Kopfschmerzen oder Schwindel einhergeht, wissen viele Betroffene nichts von ihren erhöhten Werten.

Hoher Salzkonsum lässt Blutdruck steigen

Kochsalz – also Natriumchlorid – besitzt eine blutdrucksteigernde Wirkung. Wissenschaftler an der Berliner Charité erkannten (1): Dabei spielen bestimmte Zellen des angeborenen Immunsystems – sogenannte T-Helferzellen (Th)17 – eine wichtige Rolle. Sie haben eine entzündungsfördernde Wirkung und können dadurch auch Autoimmunerkrankungen wie beispielsweise Multiple Sklerose fördern. Ein hoher Salzkonsum steigert ihre Aktivität.

In ihren Versuchen mit Mäusen und auch mit Menschen stieg bei salzreicher Kost die Aktivität der Th-17-Zellen – und begleitend ebenfalls der Blutdruck.

Darmflora beteiligt

Das Bindeglied zwischen Salzkonsum und der erhöhten Aktivität der Th-17-Zellen ist offenbar die Darmflora, denn Darmbakterien beeinflussen die Bildung der Th-17-Zellen. Durch eine salzreiche Kost nehmen die Zahlen verschiedener Bakterienarten zu, die von anderen ab. Insbesondere die Zahlen der nützlichen Laktobazillen – eine Sorte von Milchsäurebakterien – gehen zurück. In der Studie zeigte sich der Effekt sowohl bei den Mäusen als auch bei Menschen.

Erhielten die Mäuse Laktobazillen begleitend zur salzreichen Nahrung nahmen sowohl die Zahlen der Th-17-Zellen als auch die Blutdruckwerte ab.

Salzkonsum reduzieren, Laktobazillen fördern

Die Studie konnte eindrucksvoll zeigen, wie ein verstärkter Salzkonsum die Darmflora – besonders die nützlichen Laktobazillen – beeinträchtigt und darüber den Blutdruck erhöht. Deshalb ist eine Ernährung ohne zu viel Salz sinnvoll.

Gleichzeitig lassen sich die Zahlen der Laktobazillen durch geeignete Nahrungsergänzungsmittel wie beispielsweise aus der SymbioLact®-Reihe fördern. Gut für die Darmflora ist SymbioLact® Comp., das zwei Laktobazillen-Arten und zwei weitere Arten Milchsäurebakterien mit dem wasserlöslichen Vitamin Biotin kombiniert. Jeder Beutel SymbioLact® Comp. enthält mindestens 2 Milliarden Bakterienkulturen (> 2 x 10 hoch 9 koloniebildende Einheiten (KBE)). Biotin trägt zur Erhaltung normaler Schleimhäute bei. In SymbioLact® Comp. liegen die Bakterien gefriergetrocknet vor. Einfach den Inhalt eines Beutels in ein Glas geben, Wasser ohne Kohlensäure zufügen, umrühren und zur Hauptmahlzeit trinken.

Ernährungsempfehlungen zur Salzmenge

Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) sollte der Salzkonsum nicht mehr als 6 Gramm täglich betragen; die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt sogar nur 5 Gramm Salz am Tag. Mit der westlichen Ernährung überschreiten viele Menschen die empfohlenen Werte jedoch regelmäßig. Besonders Fertigprodukte enthalten deutlich zu viel Salz – und Viele salzen ihr Essen grundsätzlich nach. Dabei gewöhnt sich der Geschmackssinn an das viele Salz. Daher ist eine schrittweise Reduktion sinnvoll. Für einen guten Geschmack können alternativ andere Gewürze und frische Kräuter sorgen.

Wer bereits an Bluthochdruck leidet, ernährt sich am besten salzarm, aber kaliumreich.

Zusammenfassung:

– Zu viel Kochsalz in der Nahrung verringert die Zahl an Laktobazillen im Darm.
– Dadurch erhöhen sich die Zahl der Th-17-Helferzellen und der Blutdruck.
– Das Nahrungsergänzungsmittel SymbioLact® Comp. enthält Milchsäurebakterien in hoher Konzentration, die zu den Vertretern einer normalen Darmflora zählen.

Mehr unter www.symbiopharm.de

Literatur:

1. Wilck N. et al. Salt-responsive gut commensal modulates TH17 axis and disease. Nature. 2017; 551(7682): 585-589.

Die SymbioPharm GmbH istWegbereiter in der Mikrobiom-Forschung und wissensbasierter Probiotika – seit 1954.

Wir sind ein mittelständisches pharmazeutisches Unternehmen mit Sitz in Herborn. Unsere Mission ist, mithilfe von probiotischen Bakterien Gesundheit zu erhalten und Krankheiten zu heilen.

Deshalb erforschen wir das menschliche Mikrobiom und entwickeln revolutionäre mikrobiologische Therapieansätze für Darmgesundheit, Atemwegsgesundheit und Immunsystem.

Modernste Verfahren in unserem Biotech-Labor ermöglichen es uns, innovative pharmazeutische Produkte zu entwickeln – wie Symbioflor®, das erste probiotische Arzneimittel Deutschlands. Dabei setzen wir auf die rein biologische Wirkung natürlicher Darmbakterien um die Gesundheit unserer Anwender zu fördern.

Die SymbioPharm GmbH profitiert durch die einzigartige Verbindung von Mikrobiom-Diagnostik und Produktentwicklung in der eigenen Unternehmensgruppe, sowie der eigenen Produktion am Standort Deutschland. Wir arbeiten mit höchsten Qualitätsansprüchen und entwickeln stets neue Produkte für Prophylaxe und Therapie.

Wir gestalten aktiv die Zukunft der probiotischen Medizin.

Schon heute haben wir – neben unseren erfolgreichen Arzneimitteln – ein breites Sortiment von über 20 mikrobiotischen Nahrungsergänzungsmitteln, diätetischen Produkten und Medizinprodukten. Unsere wissenschaftlich innovativen Produkte sind durch internationale Vertriebspartnerschaften bereits in 15 Ländern präsent und können weltweit bezogen werden.

Unsere Vision ist erfolgreich und findet Anklang! Täglich werden weltweit rund 2,5 Millionen Tropfen unserer Symbioflor-Produkte eingenommen und tausende unserer pro- und prebiotischen Produkte für Gesundheit und Leistungsfähigkeit angewandt.

Natürlich gesund durch ein gesundes, denn die Gesundheit von morgen liegt in der Probiotik von heute.

Bitte schicken Sie uns bei Abdruck ein Belegexemplar zu. Vielen Dank!

Pressekontakt:
Angelika Hecht
Public Relations
SymbioPharm GmbH
Auf den Lüppen 10
35745 Herborn
Tel.: 02772 981-350
Fax: 02772 981-4350
E-Mail: [email protected]
www.symbiopharm.deUSt-IdNr. DE811338144
AG Wetzlar HRB 4237
Geschäftsführer:
Dr. Jürgen Eck | Peter Eilbert | Frank Goebel | Dr. Volker Rusch
Original-Content von: Symbio Gruppe GmbH & Co KG, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel