BPOL NRW: Fahndungserfolge in Köln: Bundespolizei nimmt Männer mit offenen Haftbefehlen fest

0
206

Köln (ots) –

Im Laufe des Samstags (17. Dezember) kontrollierten Einsatzkräfte der Bundespolizei am Kölner Hauptbahnhof zwei Männer, welche jeweils mit Haftbefehlen gesucht wurden. Wegen Vergewaltigung und Körperverletzung mit Todesfolge sollen sich die Gesuchten in Bielefeld und Mannheim strafbar gemacht haben – in Köln klickten jetzt die Handschellen.

Der erste Aufgriff direkt Samstag früh: Gegen 06:15 Uhr ermittelten Bundespolizisten im Rahmen einer Kontrolle, dass ein 17-jähriger Marokkaner vom Amtsgericht Bielefeld wegen des Verdachts der Vergewaltigung und des sexuellen Übergriffs zur Festnahme ausgeschrieben war. Mittels Fingerabdruckscan stellten sie die Identität des Jugendlichen fest und beschlagnahmten sein Mobiltelefon.

Gegen 15:00 Uhr dann der zweite Fahndungserfolg: Einsatzkräfte der Bundespolizei kontrollierten im Kölner Hauptbahnhof einen 25-jährigen Mann. Beim Abgleich seiner Daten stellten die Beamten fest, dass der Pole vom Amtsgericht Mannheim zur Festnahme ausgeschrieben war. Er soll nur wenige Tage vorher grundlos und gezielt auf einen Mann eingetreten und geschlagen haben. Das Opfer erlag im Anschluss seinen schweren Verletzungen. Wegen des Verdachts der Körperverletzung mit Todesfolge suchten die Behörden nach dem Wohnungslosen.
Auch hier bestätigte der Fingerabdruckscan zweifelsfrei die Identität des Gesuchten, ein durchgeführter freiwilliger Atemalkoholtest zeigte einen Wert von ca. 2 Promille. Beamte aus Mannheim holten den Beschuldigten noch am selben Tag in Köln ab.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Köln
Christin Fußwinkel

Telefon: +49 (0) 221/16093-102
Mobil: +49 (0) 173 56 21 184
E-Mail: [email protected]
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW
Internet: www.bundespolizei.de

Marzellenstraße 3-5
50667 Köln

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots