BPOL NRW: Gefährliche Messer im Gepäck – Bundespolizisten stellen aggressiven Reisenden

0
188

Mülheim an der Ruhr – Oberhausen (ots) –

Gestern Abend (21. Februar) kontrollierten Bundespolizisten im Mülheimer (a.d.R.) Hauptbahnhof einen Mann. Dieser führte ein martialisches Messer mit sich. In seinem Gepäck wurden die Beamten abermals fündig.

Gegen 18 Uhr bestreiften Einsatzkräfte den Hauptbahnhof in Mülheim an der Ruhr, als ihnen ein 45-Jähriger auffiel.
Die Beamten hielten den Oberhausener an und kontrollierten diesen. Schon während der Ansprache fiel den Polizisten ein glänzender Gegenstand innerhalb seiner Jacke auf.

Als ihn die Polizisten nach gefährlichen Gegenständen befragten, gab der Mann an, in seiner Brustasche ein „Kampfmesser“ mit sich zu führen. Dieses führte er in einem entsprechenden Holster.

Die Bundespolizisten stellten das martialisch wirkende Messer sicher und durchsuchten das mitgeführte Gepäck des 45-Jährigen.
Dort fanden sie eine weitere Waffe, ein Springmesser, auf.

Auch dieses stellten sie unter dem Protest des aggressiven Mannes sicher.

Die Bundespolizei leitete gegen den deutschen Staatsbürger ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz ein.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Dortmund
Pressestelle
Hendric Bagert
Telefon: +49 (0) 231/ 56 22 47 – 1012
Mobil: +49 (0) 173 71 50 710
E-Mail: [email protected]
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW

Untere Brinkstraße 81-89
44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots