BPOL NRW: „Ich beleidige die Exekutive und ihr könnt nichts machen!“ – Bundespolizei ermittelt nach Schlägerei und wird heftig beleidigt und bespuckt

0
124

Köln (ots) –

Sonntagmorgen griff eine Streife der Bundespolizei im Kölner Hauptbahnhof bei einer Schlägerei ein. Die Tatverdächtige beleidigte zwei Beamtinnen und spuckte einer Bundespolizistin unvermittelt ins Gesicht.

Am 05.02.2023 gegen 04:00 Uhr wurde die Bundespolizei von Reisenden alarmiert, weil ein Mann nach einer Auseinandersetzung verletzt war. Sie eilten in die Haupthalle des Hauptbahnhofs und trafen einen 37-jährigen Italiener an. Seine Aussagen deckten sich mit Zeugenaussagen und auch eine Videoauswertung bestätigte den Vorfall: Er war eingeschlafen und wachte auf, weil eine Frau auf ihn einschlug und schließlich sein Gesicht zerkratzte.

Während die Einsatzkräfte mit den Beteiligten sprachen, näherte sich die 45-jährige Mönchengladbacherin und gab zu, den Schlafenden verletzt zu haben. Sie richtete nun ihre Aggressivität gegen die Polizeibeamtinnen und -beamten und beschimpfte sie mit den Worten „Ich beleidige die Exekutive und ihr könnt nichts machen, ihr Fotzen!“. Sie weigerte sich, sich auszuweisen. Auf dem Weg zur Dienststelle beleidigte sie weiter und spuckte schließlich einer Polizistin ins Gesicht. Die Streife überprüfte die Personalien der Polizeibekannten und stellte fest, dass sie keinerlei Alkohol getrunken hatte.

Die Exekutive leitete zwei Strafverfahren wegen „Körperverletzung“ und eine weitere wegen „Beleidigung“ gegen die 45-Jährige ein, außerdem erhielt die Frau einen Platzverweis für den gesamten Bahnhof für den restlichen Tag.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Köln
Johanna Hanke

Telefon: (0221) 16093-103
E-Mail: [email protected]
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW
Internet: www.bundespolizei.de

Marzellenstraße 3-5
50667 Köln

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots