21.1 C
Münster
Sonntag, Juni 26, 2022

BPOL NRW: Lebensgefahr! Nach Schnellbremsung eines ICE: Bundespolizei stellt Gleisläufer

Top Neuigkeiten

Leverkusen (ots) –

Um sich einen Umweg zu sparen, überquerte ein 37-Jähriger am Samstag (18. Juni) den lebensgefährlichen Gleisbereich kurz vor dem Haltepunkt Leverkusen Manfort. Einsatzkräfte der Bundespolizei belehrten den Mann nicht nur über die Lebensgefahren seiner waghalsigen Aktion, sondern eröffneten ihm, wegen der verursachten Schnellbremsung eines ICE, zusätzlich den Straftatverdacht des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.

Mittags gegen 13 Uhr überquerte ein Mann kurz vor dem Haltepunkt Leverkusen Manfort die Gleise. Der Triebfahrzeugführer eines ICE (Köln-Hannover) erkannte die lebensgefährliche Situation und leitete bei einer Geschwindigkeit von ca. 140 km/h umgehend eine Schnellbremsung ein. Alarmierte Einsatzkräfte der Bundespolizei stellten im näheren Umfeld einen 37-Jährigen, welcher als Gleisläufer wiedererkannt werden konnte. Den Beamtinnen und Beamten gegenüber gab der leicht alkoholisierte Düsseldorfer an, dass er sich einen Umweg ersparen wollte.
Die Einsatzkräfte belehrten ihn über die Lebensgefahren im und neben dem Gleisbereich und fertigten eine Strafanzeige wegen „gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr“. Neben den strafrechtlichen Konsequenzen könnten dem Mann zusätzlich Kosten, der durch seine gedankenlose Aktion verursachten Beeinträchtigungen im Bahnverkehr, von den Eisenbahnverkehrsunternehmen in Rechnung gestellt werden. Die Strecke musste für etwa 40 Minuten gesperrt werden, es kam bei sechs Zügen zu einer Verspätung von insgesamt 140 Minuten.

In diesem Zusammenhang weist die Bundespolizei ausdrücklich darauf hin, dass ein Überqueren der Gleise lebensgefährlich ist. Bei einer Geschwindigkeit von über 100 km/h hat ein Zug einen Bremsweg von über einem Kilometer.

Weitere Tipps zum richtigen Verhalten an Bahnanlagen sind auf der Homepage der Bundespolizei unter www.bundespolizei.de abrufbar.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Köln
Christin Fußwinkel

Telefon: +49 (0) 221/16093-102
Mobil: +49 (0) 173 56 21 184
E-Mail: [email protected]
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW
Internet: www.bundespolizei.de

Marzellenstraße 3-5
50667 Köln

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel